Einsatz in Wels-Lichtenegg: Kochtopf mit angebranntem Kochgut durch Feuerwehr auf Balkon gebracht

Merken
Einsatz in Wels-Lichtenegg: Kochtopf mit angebranntem Kochgut durch Feuerwehr auf Balkon gebracht

Wels. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei wurden Montagmittag zu einem Brandverdacht nach Wels-Lichtenegg alarmiert.

In einem Hochhaus im Siedlungsgebiet Noitzmühle wurde Brandgeruch wahrgenommen. Die Feuerwehr begab sich auf Nachschau. Eine Wohnung musste von den Einsatzkräften geöffnet werden. Ein Kochtopf mit angebranntem Kochgut wurde auf den Balkon der Wohnung gebracht.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das gesamte WT1-Team wünscht Dir Frohe Ostern!

Frohe Ostern!

In Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie hat ein Religionsgelehrter in Saudi-Arabien Ehefrauen teilweise von ihren ehelichen Pflichten entbunden.Frauen hätten das Recht, “dem Ehebett fernzubleiben”, wenn sie durch ihren Ehemann eine Ansteckung mit dem Coronavirus befürchteten, erklärte ein Mitglied des saudischen Rats der Höchsten Religionsgelehrten im Fernsehen.

Muslimische Frauen von "ehelichen Pflichten" entbunden

20.000 Flüchtlinge und Migranten haben während des Corona-Lockdowns – also in drei Monaten – an Online-Deutschkursen teilgenommen. Angesichts dieser “sehr positiven Bilanz” will Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) das frei zugängliche Online-Angebot auch künftig in Ergänzung zu regulären Deutschkursen beibehalten. 20.000 Flüchtlinge und Migranten haben während des Corona-Lockdowns – also in drei Monaten – an Online-Deutschkursen teilgenommen. Angesichts dieser “sehr positiven Bilanz” will Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) das frei zugängliche Online-Angebot auch künftig in Ergänzung zu regulären Deutschkursen beibehalten.

Online-Deutschkurse für Migranten sollen beibehalten werden

Drei Tage nach der angeordneten Schließung des Konsulats in Houston haben chinesische Diplomaten die Vertretung in der texanischen Metropole geräumt. “Wir können bestätigen, dass das Generalkonsulat der Volksrepublik China in Houston geschlossen ist”, sagte ein Sprecher des US-Außenministeriums zur Deutschen Presse-Agentur. US-Medien berichteten, nach dem Abzug der Diplomaten seien US-Behördenvertreter in das Gebäude eingedrungen. Die US-Regierung hatte die Schließung des Konsulats am Dienstag angeordnet. Als Vergeltung verfügte die kommunistische Führung in Peking, dass das US-Konsulat in Chengdu im Südwesten des Landes geschlossen werden muss. US-Außenminister Mike Pompeo hatte das chinesische Konsulat in Houston ein “Drehkreuz der Spionage und des Diebstahls geistigen Eigentums” genannt. Es müsse geschlossen werden, um das amerikanische Volk zu schützen. Ein Beamter des US-Außenministeriums sagte am Freitag, die Schließung sei Teil von “bewussten Bemühungen”, die Beziehung zu China auf eine “solide Grundlage” zu stellen. Durch die Schließung der Konsulate müssen Dutzende Diplomaten beider Seiten zurück in ihre Heimat. China hatte die USA erfolglos aufgefordert, die Schließung des Konsulats in Houston rückgängig zu machen, damit die bilateralen Beziehungen zur Normalität zurückkehren könnten. Das Außenministerium in Peking teilte mit, dass dem US-Konsulat in Chengdu die Lizenz zum Betrieb entzogen worden sei. Das sei eine “legitime und notwendige Reaktion auf die unvernünftigen Handlungen der USA”. Schuld habe allein die Regierung von US-Präsident Donald Trump. “Die Verantwortung liegt vollständig bei den Vereinigten Staaten.” Die angeordneten Schließungen verschärfen die Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften. Die Großmächte liegen schon wegen Chinas Umgang mit dem Ausbruch des Coronavirus, der Handelspolitik und dem harten chinesischen Vorgehen in Hongkong und in Xinjiang im Streit. Das Verhältnis ist aus chinesischer Sicht so schlecht wie seit Aufnahme der diplomatischen Beziehungen 1979 nicht mehr. Pompeo hatte betont, nach der Wiener Konvention hätten Diplomaten die Gesetze und Vorschriften des jeweiligen Gastlandes zu respektieren. Auch hätten sie die Pflicht, “sich nicht in innere Angelegenheiten des Staates einzumischen”. China wies die Anschuldigungen erneut zurück. Peking unterstellte nun dem Konsulatspersonal in Chengdu, spioniert zu haben. “Einige Mitarbeiter des US-Generalkonsulats haben Aktivitäten durchgeführt, die nicht mit ihrer Identität übereinstimmen, sich in Chinas innere Angelegenheiten eingemischt und Chinas Sicherheitsinteressen geschadet”, erklärte Außenamtssprecher Wang Wenbin. Hu Xijin, Chefredakteur der einflussreichen Parteizeitung “Global Times” schrieb auf Twitter, dass die USA seines Wissens 72 Stunden Zeit haben, um das Konsulat zu schließen. Das wäre Montag früh. Das US-Konsulat bereitet sich bereits auf die Schließung vor. Mitarbeiter der Auslandsvertretung packten am Samstag ihre Sachen und entfernten US-Insignien von dem Gebäude. Bis wann die Konsulatsmitarbeiter das Gebäude verlassen haben müssen, ist bisher unklar. Ein Beamter des US-Justizministeriums sagte am Freitag, die Wahl sei nicht zufällig auf Houston gefallen. “Bösartige Aktivitäten” und geheimdienstliche Aktivitäten hätten dort zugenommen. “An einem gewissen Punkt sagt man: genug ist genug”. Ein Geheimdienstbeamter fügte hinzu: “Es ist einfach zu groß geworden, als dass man es ignorieren könnte.” Pompeo hatte am Donnerstag in einer Grundsatzrede zu den amerikanisch-chinesischen Beziehungen die Tonlage gegenüber Peking verschärft. Er warf China vor, Angehörige muslimischer Minderheiten in “Konzentrationslagern” in der Region Xinjiang zu internieren. Der Minister hatte bisher meist den Begriff “Internierungslager” verwendet, um die Lager zu beschreiben, in denen nach amerikanischen Schätzungen eine Million Menschen inhaftiert sind. Pompeo rief die US-Verbündeten auf, gemeinsam gegen China vorzugehen. “Vielleicht ist es an der Zeit für eine neue Gruppierung gleichgesinnter Nationen”, sagte Pompeo. “Wir können diese Herausforderung nicht alleine bewältigen.” Er nannte die Vereinten Nationen, die NATO, die G-7- und G-20-Staaten und ihre “gemeinsame wirtschaftliche, diplomatische und militärische Macht”. Trumps Regierung hat allerdings in der Vergangenheit nicht dazu beigetragen, die internationalen Zusammenschlüsse zu stärken.

China räumte Konsulat in Houston

Die italienische Fußball-Liga schlägt nach einem Medienbericht die Wiederaufnahme der Spiele der Serie A am 13. Juni vor. Wie die Sportzeitung “Gazzetta dello Sport” schrieb, entschied sich eine Mehrheit der Clubs bei einer Videokonferenz am Mittwoch für diesen Termin. 16 von 20 Vereinen haben sich dafür ausgesprochen. Man wolle die wegen der Corona-Krise unterbrochene Saison bis zum 2. August beenden, um Raum für die Champions League und die Europa League zu schaffen. Allerdings gibt es noch keine Zustimmung der Regierung in Rom. Sportminister Vincenzo Spadafora hatte vielmehr am Montag gesagt, er müsse noch mindestens eine Woche und neue Ergebnisse zu den Infektionszahlen abwarten, um über Daten für den Spielstart zu entscheiden.

Neustart der Serie A am 13. Juni

In Italien ist am Dienstag erneut die Zahl der Coronavirus-Todesopfer gestiegen. Jene der Neuinfizierten blieb stabil, was Experten optimistisch stimmt. Die Zahl der Coronavirus-Toten innerhalb von 24 Stunden kletterte um 837 auf insgesamt 12.428 Opfer. Dieses Plus lag über dem Zuwachs der vergangenen drei Tage, teilte der Zivilschutz mit.

Mehr Tote, aber weniger Neuinfizierte in Italien