Einsatzkräfte der Feuerwehr als "Flößer" in der Traun im Einsatz

Merken
Einsatzkräfte der Feuerwehr als "Flößer" in der Traun im Einsatz

Thalheim bei Wels/Wels. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen Sonntagnachmittag in der Traun im Einsatz, um einen angeschwemmten Baum, welcher auf einem Brückenpfeiler zum Liegen kam, wieder in Bewegung zu setzen.

Nach dem Sturm und Hochwasser der vergangenen Tage ist ein Baumstamm genau auf einem Brückentragwerk zum Liegen gekommen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr begaben sich mit dem Boot zum Brückenpfeiler und konnten den Baumstamm schließlich wieder in die Traun befördern. Beim Kraftwerk Marchtrenk ist dafür ein Rechen, wo Schwemmgut automatisch aus der Traun entfernt wird.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christl Karlsberger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein 55-jähriger Alkolenker ist in der Nacht auf Samstag in Feldkirchen bei Mattighofen im Bezirk Braunau am Inn mit seinem Wagen in eine Hauseinfahrt gekracht. Der Mann konnte sich mithilfe der dazugekommenen Anrainer aus dem schwerbeschädigten Fahrzeug durch die Windschutzscheibe befreien und wurde verletzt ins Spital gebracht. Er hatte 2,34 Promille Alkohol im Blut, berichtete die Polizei. Der stark alkoholisierte Fahrer kam mit seinem Auto in einer Rechtskurve links von der Fahrbahn ab und prallte mit dem Pkw gegen eine Leitschiene. Der Wagen hob in Folge in Richtung des Einfamilienhauses ab, verfehlte nur knapp zwei geparkte Fahrzeuge und kam schwerbeschädigt auf der linken Fahrzeugseite in der Hauseinfahrt zum Liegen.

Alkolenker krachte in OÖ mit Wagen in Hauseinfahrt

Die EU-Wahl ist vorbei. Und das Ergebnis ein eindeutiges. Mit 35,4 Prozent der Stimmen und einem Plus von 8,4 Prozent im Vergleich zur letzten Wahl ist die ÖVP DER Klare Wahlsieger. Auch in Wels konnte die Volkspartei zulegen, doch in der Messestadt steht eine andere Partei an der Spitze. Die SPÖ. Die FPÖ fällt hingegen auf Platz 3.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus fordert, die Zahl der Corona-Tests deutlich zu erhöhen. “Man kann ein Feuer nicht mit verbundenen Augen bekämpfen”, betont er.

Dringender Appell der WHO: "Testen, testen, testen"

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Dienstagabend in der “ZiB2” die Ergebnisse des EU-Gipfels zum Corona-Milliardenpaket und zum nächsten mehrjährigen Finanzrahmen (MFF) der EU verteidigt. “Wir haben deutlich mehr herausgeholt als zuvor realistisch gewesen wäre”, so Kurz. So sei es gelungen, Österreich erstmals in einer Gruppe einzubetten und so das Verhandlungsgewicht massiv zu erhöhen. Die Reduktion von 500 auf 390 Milliarden Euro hätten zuvor viele für undenkbar gehalten und “beim mehrjährigen Finanzrahmen sind wir auch weit weg, von dem was zuvor vorgeschlagen wurde”. Zwar sei es richtig, dass Länder mit sehr hohen Staatsschulden gerne mehr Zuschüsse gehabt hätten, doch Österreich zahle für Zuschüsse auch mehr, sagte Kurz. “Am Ende des Tages ist das Paket ein Gutes”, betonte der Bundeskanzler, weil es derzeit in den Krisenländern kein Liquiditätsproblem gebe. “Wenn diese Länder die Kredite nicht wollten, gäbe es diese nicht”, so Kurz. Dass diese Länder Zuschüsse aber noch lieber hätten, sei ihm aber auch vollkommen klar. Es gelte aber die EU im Ganzen und die österreichischen Steuerzahler im Blick zu haben, “das ist hoffentlich unbestritten”. Österreich habe in den vergangenen Jahren eine gute wirtschaftliche Entwicklung gehabt, daher sei es logisch, dass der EU-Beitrag wachse. Laut Kommission wäre der österreichische Beitrag um 1,5 Milliarden Euro angewachsen. “Das war uns zu viel, daher die harten Verhandlungen”, durch Rabatt und Reduktion des MFF sei es nur ein Anstieg um 700 Millionen Euro pro Jahr. Die Kritik, dass gerade beim Klimaschutz gekürzt worden sei, ließ Kurz nicht gelten, denn es werde “soviel Geld wie noch nie in den Klimaschutz investiert” und insgesamt würden von den 1,8 Billionen 30 Prozent für den Kampf gegen den Klimawandel ausgegeben. “Werner Kogler wäre ein schlechter Grüner, wenn er nicht immer noch mehr für den Klimawandel fordern würde”, reagierte Kurz auf die Kritik seines Vizekanzlers. Die Wahrheit sei, dass es massive Steigerungen für Klimaschutz, Forschung und Erasmus gebe, nur seien diese nicht so hoch, wie es im Vorschlag der EU-Kommission vorgeschlagen worden sei, so Kurz. Beim Thema Rechtsstaatlichkeit habe sich der ungarische Premier Viktor Orban “relativ stark durchgesetzt”, weil Emmanuel Macron oder Angela Merkel hier sehr stark Druck gemacht hätten. “Wir Frugale wären hier noch härter gewesen”, so Kurz. In Verhandlungen setze man sich nie zu 100 Prozent durch, doch entscheidend sei, dass jetzt eine neue Gruppe mit fünf Staaten entstanden sei mit gemeinsam soviel Gewicht wie früher Großbritannien. Er setze sich für ein wirtschaftsstarkes und schlankes Europa und den vorsichtigen Umgang mit Steuergeldern ein, so Kurz, daher habe er nichts gegen den Vergleich mit Großbritannien in dieser Frage. Er verstehe aber, dass es für den französischen Präsidenten unangenehm ist, “dass jetzt auch kleine Länder mitreden”. Das könne man aber nicht ändern. Macron sei zeitweise “sehr angefressen” gewesen, teils wegen Schlafmangels oder weil er seinen Kopf nicht durchgesetzt habe, so Kurz. Am Ende habe man den Bogen aber nicht überspannt, sondern nur die eigenen Interessen durchgesetzt.

Kurz: Bei EU-Gipfel deutlich mehr herausgeholt als erwartet

Eine 59-Jährige ist am Samstagnachmittag beim Wandern im Pyhrngebiet (Bezirk Kirchdorf) ausgerutscht und rund 50 Meter über einen Abhang in die Tiefe geschlittert. Die Frau erlitt schwere Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber Martin 3 ins Krankenhaus Wels geflogen. Die Deutsche war mit ihrem Ehemann und drei weiteren Freunden von der sogenannten Spitzmauer im Abstieg in Richtung Prielschutzhaus. Kurz nach dem “Meisenbergsattel” dürfte sie nach Zeugenberichten ausgerutscht sein. Ein nachkommender Wanderer alarmierte die Hilfskräfte.

Wanderin in Oberösterreich 50 Meter abgestürzt

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, halten sich die Menschen vor allem zuhause auf – und decken sich mit Sextoys und Kondomen ein. Der Kondomhersteller Ritex teilte mit, dass im Vergleich zum Vorjahresmonat doppelt so viele Kondome gekauft wurden. “Besonders stark haben sich Großpackungen verkauft.” Auch Sexspielzeug wird seit dem Ausbruch der Pandemie beliebter. Die Bestellzahlen beim Online-Erotikshop “Eis.de” steigen eigenen Angaben zufolge parallel zum Auftauchen des Coronavirus. Besonders nachgefragt seien aktuell Druckwellen-Vibratoren. Auch im Onlineshop von Orion ist mehr los als vor der Corona-Krise, sagte eine Sprecherin.

Sextoys und Kondome stark gefragt