Erste Virtuelle WM - Team Felbermayr Simplon Wels

Merken

eSports ist mehr als nur FIFA! Auch der Radsport ist mittlerweile auf virtuelle Wettkämpfe umgestiegen. Bereits im Sommer wurde so auch die Tour de France ausgetragen. Nun kommt der nächste Schritt. Die erste online WM und Moran Vermeulen vom Team Felbermayr Simplon Wels ist mit dabei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Eferdinger Riccardo Zoidl vom Team Felbermayr Simplon Wels sicherte sich heute beim Eintages-Rennen Pantel-Ennstal mit Ausseerland den ersten Platz. Platz drei belegt der Teamkollege Stephan Rabitsch.

Riccardo Zoidl sichert sich den ersten Saison 2.0 Sieg

Heute Samstag fand das 3. Rennen der vom Österreichischen Radsportverband veranstalteten eCycling League Austria statt. Der virtuelle Rundkurs „Lutece Express“ führte auf die Champs-Elysees in Paris, insgesamt waren 56,3 Kilometer zu absolvieren. Das Team Felbermayr Simplon Wels war auf dem eher flachen Kurs wieder mit Radprofi Moran Vermeulen am Start, der das Rennen zuhause auf einem speziellen Rollentrainer absolvierte. Der 23jährige erreichte im Zielsprint mit einer Endzeit von 1:14.27 Stunden den starken 5.Platz. In der Gesamtwertung liegt er nach drei von neun Rennen auf Platz 3. Alle Informationen zur eCycling League Austria auf www.radsportverband.at

5.Platz für Felbermayr Fahrer

Er weiss nicht nur wie man singt sondern auch wie man sich bewegt! Hollywood Schnuckelchen Justin Timberlake! Woher er seine coolen Moves hat? Von Choreograph Marty Kudelka und genau der war nun zu Gast in Wels.

Othmar Kraml (Leiter AMS Wels) im Gespräch

Dominic Thiem hat sich am Samstag im dritten Gruppenmatch der “Generali Austrian Pro Series” in der Südstadt keine Blöße gegeben. Der Weltranglisten-Dritte fertigte bei diesem rot-weiß-roten Einladungsturnier David Pichler mit der Höchststrafe von 6:0,6:0 ab. Als Sieger der Gruppe A trifft Thiem nun am Sonntag (12.00 Uhr/live ServusTV) auf Gruppe-B-Sieger Jürgen Melzer. “Es war heute wärmer, das kommt mir sehr entgegen”, sagte der 26-Jährige zum Match. “Auch der Wind war deutlich schwächer. Ich habe mich heute unglaublich gespürt”, sagte der dreifache Grand-Slam-Finalist. Der 39-jährige Jürgen Melzer ist nach ebenfalls drei Siegen in seinem Pool nun nächster Gegner Thiems. Und der 13 Jahre jüngere Thiem geht durchaus mit Respekt in die Partie. “Er war Top Ten, ich habe sehr viel mit ihm trainiert in den letzten Tagen. Er hat mir viele Tipps gegeben, hat mir viel seiner Erfahrung gegeben”, bedankte sich Thiem und fügte hinzu: “Sein Spiel liegt mir nicht besonders, wenn er total fit ist, kann er unglaublich gut spielen. Ich freue mich auf die Partie.” In der Bilanz Thiem gegen Melzer steht es 1:1. Jeweils in Kitzbühel siegte Thiem 2013 7:5,6:3, 2016 drehte Melzer den Spieß um (6:3,7:5). “In einzelnen Matches ist er sicher noch in der Lage so gut wie ein Roger Federer zu spielen”, sagte Thiem.  

Thiem nach drittem Erfolg Gruppensieger in Pro Series

Lambach bekommt einen neuen Ortskern. Im Sommer wurde mit den Umbauarbeiten am Marktplatz begonnen. 1.8 Millionen Euro kostet das Großprojekt. Das letzte von Bürgermeister Klaus Hubmayer, der sich mit Jahresende aus der Politik verabschiedet.