Festgefahrene Situation: Feuerwehr zog in Marchtrenk Rettungsauto aus aufgeweichtem Boden

Merken
Festgefahrene Situation: Feuerwehr zog in Marchtrenk Rettungsauto aus aufgeweichtem Boden

Marchtrenk. Ein Sanitätseinsatzwagen des Rettungsdienstes hat sich Dienstagabend in einer Hauseinfahrt in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) im aufgeweichten Boden festgefahren.

Die Einsatzkräfte entschieden sich kurzerhand die Feuerwehr zur Unterstützung anzufordern und unternahmen keine weiteren Versuche mehr, das Auto aus dem Gatsch zu fahren, um die Situation nicht noch “festgefahrener” zu machen. Ein zusätzliches Rettungsfahrzeug wurde zur Sicherheit angefordert, um den Transport zu übernehmen, sofern sich der Patientenzustand verschlechtert hätte. Die Feuerwehr konnte das Rettungsfahrzeug schließlich aus dem aufgeweichten Boden wieder auf befestigten Untergrund ziehen. Danach konnte der Krankentransport fortgesetzt werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein größeres Aufgebot an Rettung und Polizei stand Montagnachmittag nach einem Verkehrsunfall in der Römerstraße in Wels-Vogelweide im Einsatz.

Auffahrunfall im Abendverkehr in Wels-Vogelweide endet glimpflich

Ein 12jähriger Heimbewohner auf Diebestour. Und das um 3 Uhr nachts. Die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung Mopäd sorgt wieder für Schlagzeilen. Vor einem Jahr waren es die angeblich katastrophalen Zustände die von den Medien aufgegriffen wurden. Jetzt eine Diebestour. Und deshalb fordert die Politik harte Konsequenzen.

Die Digitalisierung ist die größte Veränderung in der Menschheitsgeschichte. Die Herausforderungen sind gewaltig, sowohl für die Gesellschaft als auch für die Wirtschaft. Beim Vortrag in der Sparkasse OÖ widmet sich der Zukunftsforscher Dr. Kurt Matzler den Fragen: Welche Chancen und Risiken bringt die Digitalisierung mit sich? Wie digital ist Europa? Und was wird uns erwarten?

Steuerberater klären auf: Meldepflichten im Februar!

Der Kalender des Stadtarchivs feiert sein 10-jähriges Jubiläum Das Stadtarchiv nimmt uns auch im kommenden Jahr wieder mit auf eine geschichtliche Reise durch das historische Wels. Auf 12 Kalenderblättern sind fantastische Bilder aus vergangenen Tagen zusammengefasst. Der Kalender ist im Stadtarchiv, im Stadtmuseum Burg, beim Tourismusverband und im Welser Buchhandel erhältlich.

Wels in alten Ansichten

Dr. Rainer Gattringer (Leiter Institut für Hygiene und Mikrobiologie Klinikum Wels-Grieskirchen) im Gespräch.