Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg fordert zwei Verletzte

Merken
Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg fordert zwei Verletzte

Wels. Ein Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg hat Montagabend zwei Verletzt gefordert.

Die Einsatzkräfte wurden am Abend des Pfingstmontags zu einem Brand in einem Mehrparteienwohnhaus im Siedlungsgebiet Noitzmühle alarmiert. Wie sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte zeigte, hat sich in der Küche einer Wohnung am E-Herd Fett entzündet. Der Brand war beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits wieder erloschen. Die Feuerwehr führte eine Nachkontrolle der Einsatzstelle sowie Lüftungsmaßnahmen durch. Eine Frau erlitt eine leichte Verletzung, ihr Kleinkind wurde zur Kontrolle ebenfalls ins Klinikum Wels eingeliefert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gesundheitsminister Rudolf Anschober hat Landeverbote für Luftfahrzeuge aus dem gesamten Westbalkan und weiteren Risikogebieten veranlasst. Sie treten am Donnerstag um 18 Uhr in Kraft. Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie setzt Österreich in noch stärkerem Ausmaß auf Landeverbote für Luftfahrzeuge aus sogenannten “SARS-CoV-2 Risikogebieten”. Durften bisher Flugzeuge aus acht Staaten und einer Region Italiens nicht in Österreich landen, umfasst die Liste laut einer neuen Verordnung von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ab Donnerstag nun 18 Staaten. Ausgenommen sind Flüge im Interesse der Republik, also etwa jene für Pflegekräfte oder Erntehelfer. Gute Nachrichten gibt es lediglich für dieitalienische Lombardei, die Anschober von der Risikoliste gestrichen hat und aus der ab dem 16. Juli wieder Flugzeuge direkt nach Österreich fliegen dürfen. Als Paukenschlag darf hingegen die massive Ausweitung des Verbots auf zehn weitere Staaten gelten: Ab Donnerstag dürfen Flugzeuge aus allen Ländern des Westbalkan, aus Bulgarien, Rumänien, der Republik Moldau sowie Ägypten nicht mehr in Österreich landen. Deutliche Auswirkungen sind ab diesem Zeitpunkt auf das reduzierte Streckennetz der Austrian Airlines zu erwarten: Aktuelle Verbindungen aus Belgrad, Bukarest, Kairo, Podgorica, Sarajevo, Sibiu, Skopje, Sofia, Tirana und Varna nach Wien-Schwechat müssen zumindest bis Ende Juli gestrichen werden. China und Co. bleiben auf der Liste Für die schon bisher vom Landeverbot betroffenen Staaten wird sich einstweilen nichts verändern: Flüge aus Weißrussland, China, Großbritannien, dem Iran, Portugal, Russland, Schweden und der Ukraine nach Österreich sind weiterhin untersagt. Landungen aus allen gelisteten Staaten bleiben in einigen Ausnahmekategorien möglich. Darunter fallen Flüge im Interesse der Republik, aber auch Landungen von Flugzeugen, die Frachten, Kranke, zu repatriierende Österreicher, Pflegepersonal oder Erntehelfer ins Land bringen.

Flugzeuge aus 18 Risikogebieten dürfen nicht mehr in Österreich landen

Die Union Buchkirchen startet demnächst auch offiziell in die Winter Vorbereitungszeit und kann über folgende Aufbauspiele informieren: siehe Anhang Dabei gibt es auch insgesamt 4 Testspiele für unsere junge 1B Elf. Von 20-23.2.2020 absolviert unsere Mannschaft ein Trainingslager in Rohrbach an der Lafnitz (Steiermark) und hat auch dort je ein Testspiel für KM und 1B zu absolvieren! Die Union Buchkirchen freut sich auf die Unterstützung ihrer Fans!

Aufbauspielplan der Union Buchkirchen

Entertainer Stefan Raab kehrt als Produzent zurück. Der 53-Jährige produziert noch heuer eine Late Night-Show für den Streamingdienst TVNOW, wie die Mediengruppe RTL Deutschland am Montag ankündigte. Moderator der Show wird er aber nicht sein. “Stefan Raab wird die Late Night-Show als Produzent hinter den Kulissen verantworten. Die Moderation gibt er in andere überraschende Hände”, hieß es. Der Co-Geschäftsleiter der Streaming-Plattform TVNOW der Mediengruppe RTL Henning Tewessagte: “Stefan Raab hat in seiner langjährigen Karriere als Pionier und kreativer Kopf die gesamte deutsche Showlandschaft maßgeblich mitgestaltet. Deshalb bieten wir ihm nur zu gerne den Spielplatz, auf dem er sich richtig austoben kann.” Für Raab sei es die erste Produktion für die Mediengruppe. Der Entertainer wurde in der Mitteilung mit den Worten zitiert: “Seit 20 Jahren meckere ich über das Programm der anderen. Jetzt habe ich festgestellt: meckern nützt nichts, ich muss persönlich helfen.” Bereits im Juni war bekanntgeworden, dass Raab beim Konkurrenten ProSieben Ideengeber und Produzent einer neuen Musikshow (“FameMaker”) sein wird. Dabei sollen Kandidaten unter einer schalldichten Kuppel singen. Raab ist in den vergangenen Jahrzehnten als TV-Moderator und Musikexperte bekanntgeworden. Zum Beispiel moderierte er jahrelang das Format “TV Total”. Raab zog sich vor Jahren vom Bildschirm zurück.

Stefan Raab steigt wieder in den TV-Ring

Wie bereits durchgesickert, machen der ORF und Servus TV bei der Formel 1 künftig halbe-halbe. Wie Servus TV und die Motorsport-“Königsklasse” am Dienstag mitteilten, sicherten sich die beiden Sender ab 2021 für drei Jahre die Free-TV-Rechte an der Formel 1. Gemäß Vereinbarung wird bis einschließlich 2023 jeweils eine Hälfte der Rennen pro Saison bei Servus TV, die andere live im ORF zu sein. Wie bereits durchgesickert, machen der ORF und Servus TV bei der Formel 1 künftig halbe-halbe. Wie Servus TV und die Motorsport-“Königsklasse” am Dienstag mitteilten, sicherten sich die beiden Sender ab 2021 für drei Jahre die Free-TV-Rechte an der Formel 1. Gemäß Vereinbarung wird bis einschließlich 2023 jeweils eine Hälfte der Rennen pro Saison bei Servus TV, die andere live im ORF zu sein.

Servus TV und ORF teilen sich ab 2021 Rennen im Free-TV

Hyperaktive Zellen können Krebs und Epilepsie auslösen, wenn ihnen ein übereifriger Nährstoffsensor (MTOR) vormacht, dass sie Unmengen von Ressourcen verarbeiten müssen. Eiweißstoffe namens “G3BP” bringen sie zur Räson, indem sie einen Gegenspieler des MTOR-Sensors stets in seiner Nähe halten, berichten Innsbrucker Forscher. Damit wären personalisierte Therapien gegen Krebs und Nervenkrankheiten möglich, erklären sie im Fachjournal “Cell”. “Weil MTOR ein zentraler Sensor und Schalter für den Stoffwechsel ist, führen Fehler in seiner Aktivierung zu ernsten Krankheiten”, so Kathrin Thedieck vom Institut für Biochemie der Universität Innsbruck: Zum Beispiel Kreberkrankungen und Fehlentwicklungen des Nervensystems, die Verhaltensstörungen und Epilepsie auslösen. Deshalb würde MTOR (Mechanistic Target of Rapamycin) unter anderem von dem Gegenspieler “TBC “(Tuberous Sclerosis) kontrolliert, der ihn stets in Schach hält. “Schlüsselrolle bei Brustkrebszellen” Dieser Gegenspieler (TBC) muss aber von Eiweißstoffen namens G3BP (Ras GTPase activating protein-binding proteins) dort verankert werden, wo sich auch MTOR für gewöhnlich aufhält, fanden die Forscher um Thedieck heraus: Sie heften ihn an kleine Zellorganellen (Lysosomen) zu MTOR, damit jener dort nicht ungehemmt den Stoffwechsel der Zellen antreiben kann.”Diese Ankerfunktion spielt in Brustkrebszellen eine entscheidende Rolle”, so die Forscher in einer Aussendung: Ist dort die Menge von G3BP vermindert, ist MTOR aktiver, die Krebszellen gehen auf Reisen und breiten sich aus. Brustkrebspatientinnen mit niedrigen G3BP Mengen hätten eine schlechtere Prognose als solche mit adäquaten G3BP Mengen. “G3BP-Eiweißstoffe könnten daher Marker sein, um personalisierte Therapien zu entwickeln und die Effizienz von Medikamenten, die MTOR hemmen, zu verbessern”, erklären sie.   Die Forscher beobachteten auch, dass sich Zebrafisch-Gehirne ohne G3BP-Eiweißstoffe nicht richtig entwickelten. “Dies führt zu neuronaler Hyperaktivität und Verhaltensauffälligkeiten ähnlich wie bei Epilepsie bei Menschen”, schrieben sie. Diese konnten aber durch Wirkstoffe unterdrückt werden, die MTOR hemmen. “Wir hoffen deshalb, dass Patienten mit neurologischen Erkrankungen, bei denen die G3BP-Eiweißstoffe fehlerhaft sind, von Wirkstoffen profitieren könnten, die gegen MTOR gerichtet sind”, schrieben sie.

Eiweißstoffe "G3BP" verhindern Krebszellreisen und Epilepsie