Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg fordert zwei Verletzte

Merken
Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg fordert zwei Verletzte

Wels. Ein Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg hat Montagabend zwei Verletzt gefordert.

Die Einsatzkräfte wurden am Abend des Pfingstmontags zu einem Brand in einem Mehrparteienwohnhaus im Siedlungsgebiet Noitzmühle alarmiert. Wie sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte zeigte, hat sich in der Küche einer Wohnung am E-Herd Fett entzündet. Der Brand war beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits wieder erloschen. Die Feuerwehr führte eine Nachkontrolle der Einsatzstelle sowie Lüftungsmaßnahmen durch. Eine Frau erlitt eine leichte Verletzung, ihr Kleinkind wurde zur Kontrolle ebenfalls ins Klinikum Wels eingeliefert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Scala hat den am Montag verstorbenen Filmmusik-Komponisten Ennio Morricone am Tag ihres Neustarts nach über vier Monaten Lockdown gewürdigt. Beim ersten Konzert, mit dem das Mailänder Theater am Montagabend seinen Neustart feierte, spielten die Pianistin Beatrice Rana und der Cellist Micha Mainsky Morricones Arie “Liebesthema” aus dem Soundtrack von “Cinema Paradiso”. Scala-Intendant Dominique Meyer würdigte Morricone als einen der “talentiertesten Komponisten der Geschichte”. “Heute ist für die Musik ein trauriger Tag”, sagte der Franzose. Morricone starb Montagfrüh im Alter von 91 Jahren in einer römischen Klinik an den Folgen eines Sturzes. 600 Zuschauer mit Mundschutz beteiligten sich am ersten Scala-Konzert nach dem Neustart, bei dem die Abstandsregeln streng berücksichtigt wurden. “Es ist bewegend, wieder Leben in der Scala zu hören. Endlich ertönt wieder Musik in diesem Theater und nichts ist schöner als Live-Musik”, sagte Meyer. Zu den Stargästen des Abends zählten der lombardische Präsident Attilio Fontana und der Mailänder Bürgermeister Giuseppe Sala, der auch Präsident der Scala-Stiftung ist. “Für den Neustart Mailands nach der Coronavirus-Pandemie ist die Kultur besonders wichtig. Ich hoffe, dass die Scala uns alle beim notwendigen Neubeginn hilft. Mailand wird besser als früher werden”, sagte Sala.

Scala würdigt Morricone am Tag ihres Neustarts

Die Zahl der weltweit bestätigten Coronavirus-Fälle ist erstmalig auf über acht Millionen gestiegen. Brennpunkte sind insbesondere Lateinamerika und die USA, auch China kämpft mit einem neuen Ausbruch des Virus im Zusammenhang mit einem Lebensmittelgroßmarkt in Peking. Die USA Staaten melden mit etwa zwei Millionen oder 25 Prozent aller gemeldeten Fälle die höchste Anzahl von Infektionen weltweit. Laut einer Zählung der Nachrichtenagentur Reuters nimmt die Ansteckung in Lateinamerika am schnellsten zu, die Region zeichnet für mittlerweile 21 Prozent aller Fälle verantwortlich. Brasilien entwickelt sich mit 888.271 offiziell gemeldeten Covid-19-Fällen und fast 44.000 Todesfällen zum Hotspot nach den USA. Gesundheitsexperten vermuten, dass die Dunkelziffer mangels breiter Testmöglichkeiten in Lateinamerikas größtem Land deutlich höher liegen dürfte. In China ist indes die Zahl der Infizierten infolge des Coronavirus-Ausbruchs auf einem Pekinger Großmarkt weiter gestiegen. Wie die Pekinger Gesundheitskommission am Dienstag mitteilte, wurden in der Stadt 27 neue Infektionen nachgewiesen. Vier Infizierte meldete Pekings Nachbarprovinz Hebei, eine weitere lokale Erkrankung gab es offiziellen Angaben zufolge in der südwestchinesischen Provinz Sichuan. Zudem wurden landesweit acht “importierte Fälle” gemeldet, die bei Reisenden aus dem Ausland erkannt wurden. Der erste Coronavirus-Fall wurde nach offiziellen Angaben Anfang Jänner in China gemeldet. Es dauerte bis Anfang Mai, um vier Millionen Infizierte weltweit zu verzeichnen. Laut einer Reuters-Zählung dauerte es dann nur fünf Wochen, bis sich die Zahl auf acht Millionen Fälle verdoppelt hatte. An den Folgen der Lungenerkrankung sind bisher weltweit rund 434.000 Menschen gestorben. Die Zahl der Todesfälle hatte sich innerhalb von sieben Wochen verdoppelt.

Mehr als acht Millionen Coronavirus-Fälle weltweit

Die Suche nach Medikamenten und Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus läuft auf Hochtouren: In Europa laufen klinische Tests von vier Arzneimitteln an insgesamt 3.200 Infizierten, wie die französische Forschungszentrale Inserm am Sonntag mitteilte. Auch Patienten in Deutschland werden demnach einbezogen. China will erstmals einen möglichen Impfstoff gegen Covid-19 testen.

Suche nach Mitteln und Impfstoffen läuft auf Hochtouren

Nachhaltigkeit ist der Schlüssel für unsere Zukunft. In einem spannenden, hochkarätigen Experts-Talk am Campus Wels diskutierten kürzlich die Leiterin des Zentrums für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit, Univ.-Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb, DI Kilian Menzl aus der F&E-Abteilung der Kreisel Electric GmbH und DI Hubert Steiner von der WK OÖ Sparte Industrie gemeinsam mit 240 Gästen die Herausforderungen des Klimawandels. 👌

FH Campus Wels

Die türkis-grüne Regierung hat am Freitag angekündigt, die Mehrwertsteuer für Kultur, Gastronomie und Medien von 20 bzw. 10 auf 5 Prozent senken zu wollen. Der niedrigere Steuersatz soll befristet ab 1. Juli bis Ende des Jahres gelten, teilte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) mit. Man sei mit der EU-Kommission in Kontakt und hoffe auf eine “temporäre” Ausnahmegenehmigung aus Brüssel. Gelten soll dieser ermäßigte Steuersatz für alle Speisen und Getränke in allen Gastronomiebetrieben. Bisher war im Rahmen des “Wirte-Pakets” fixiert, die Mehrwertsteuer auf nicht-alkoholische Getränke befristet von 20 auf 10 Prozent zu halbieren. Bei alkoholischen Getränken wie Bier und Wein hieß es damals, dass hier eine Senkung aufgrund von EU-Vorgaben nicht möglich sei. Für Zeitungen und andere periodische Druckschriften sowie Bücher und für den Besuch von Museen, Kinos oder Musikveranstaltungen ist die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung auf fünf Prozent ebenfalls geplant. Darüber hinaus sollen die Steuerstundungen automatisch um dreieinhalb Monate bis zum 15. Jänner 2021 verlängert werden. Blümel kündigte zudem weitere Unterstützungsmaßnahmen für nächste Woche an. Man wolle auf der Regierungsklausur nächste Woche an einem “Verlustrücktrag” arbeiten. So sollen Unternehmen die Gewinne aus dem Vorjahr mit den heurigen Verlusten gegenrechnen können.

Regierung will Mehrwertsteuersatz für Wirte auf fünf Prozent senken

Datenauswertungen in der Provinz Bergamo legen den Verdacht einer hohen Dunkelziffer bei Covid-19-Todesfällen in Italien nahe. Ob es auch in Österreich eine solche Dunkelziffer gibt, also dass Patienten dem Coronavirus ohne ärztliche Untersuchung zu Hause erliegen und damit nicht in die offizielle Statistik eingehen, darüber kann man derzeit noch keine seriöse Auskunft geben, so ein Experte. Demograph: “Zur Zeit lassen sich noch nicht wirklich allzu valide Aussagen über Veränderungen im Sterbegeschehen in Österreich aufgrund von Covid-19 treffen”.

Dunkelziffer bei Toten in Österreich derzeit unklar