Feuerwehr eskortierte Müllwagen mit brennender Ladung in Wels-Schafwiesen zur Abfallverwertung

Merken
Feuerwehr eskortierte Müllwagen mit brennender Ladung in Wels-Schafwiesen zur Abfallverwertung

Wels. Eine brennende Ladung eines Müllautos sorgte Donnerstagmittag für einen Einsatz der Feuerwehr in Wels-Schafwiesen.

Die Besatzung eines Müllwagens der Städtischen Betriebe bemerkte im Bereich der Mühlstraße im Welser Stadtteil Schafwiesen, Rauchentwicklung im Bereich der Ladefläche. Die Feuerwehr begleitete das Müllauto kurzerhand zur nahegelegenen Abfallverwertungs- und Verbrennungsanlage, um dort mit der kontrollierten Entladung beginnen zu können.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christl Karlsberger sagt:

    😨

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Börsenkurse im Sturzflug, die Geschäfte haben geschlossen. Eine harte Zeit in der die Raiffeisenbank Wels verspricht: “Wir werden den Unternehmern helfen”.

Im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus schränkt Frankreich die Bewegungsfreiheit seiner Bürger stark ein. Die Menschen dürfen ihre Häuser nur noch verlassen, um einzukaufen oder zum Arzt oder zur Arbeit zu gehen, sagte Staatschef Emmanuel Macron am Montagabend in einer TV-Ansprache. “Wir sind im Krieg“, sagte er. Außerdem verschiebt Frankreich wegen der Covid-19-Pandemie die zweite Runde der Kommunalwahlen. Die erste Runde der Wahlen hatte am vergangenen Sonntag stattgefunden. Auch die Türkei hat aus Sorge vor eines Ausbreitung des Coronavirus das öffentliche Leben weiter eingeschränkt. Ab Mitternacht (22.00 UHR MEZ) müssten alle öffentlichen Erholungs-und Vergnügungsorte ihren Betrieb einstellen, teilte das Innenministerium in Ankara am Montag mit. Davon betroffen sind demnach unter anderem Cafés, Bierlokale, Theater, Kinos, Hochzeitssäle, Schwimmbäder und Fitnessclubs.

Frankreich und Türkei schränken Bewegungsfreiheit drastisch ein

Der gebürtige Altausseer Peter Frömmel hat den Krebs besiegt. Nun erzählt er in seinem packendem Roman Leben. Nach dem Tod. eine mitreißende Geschichte.

Leben. Nach dem Tod

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die rasante Ausbreitung des neuen Coronavirus Sars-CoV-2 am Freitag mit Zahlen veranschaulicht. Es habe etwa drei Monate gedauert, bis die ersten 100.000 nachgewiesenen Fälle bekannt waren, sagte ein WHO-Sprecher in Genf. Die zweiten 100.000 Fälle seien innerhalb von zwölf Tagen erreicht worden. Wie sich die Zahlen angesichts der teils drastischen Bewegungseinschränkungen in vielen Ländern weiter entwickeln, sei schwer vorherzusagen. Die Johns Hopkins-Universität in den USA zeigte in ihren Tabellen am Freitag 245.000 nachgewiesene Fälle weltweit und mehr als 10.000 Tote. Die WHO hatte ihre eigenen Zahlen vom Donnerstag (knapp 210.000 Fälle und fast 9.000 Tote), bis Freitagmittag nicht aktualisiert.

Verdoppelung der Fälle weltweit in nur zwölf Tagen

Eine vom US-Künstler Roy Lichtenstein (1923-1997) gemalte nackte Frau hat bei einer Online-Auktion rund 46 Millionen Dollar (etwa 40 Millionen Euro) eingebracht. Das Werk “Nude with Joyous Painting”, das der Pop-Art-Künstler 1994 erschaffen hatte, sei das teuerste Werk der Versteigerung gewesen, teilte das Auktionshaus Christie’s am Freitag (Ortszeit) mit. Insgesamt habe die so erstmals abgehaltene Online-Auktion, die Christie’s als Ersatz für die wegen der Coronavirus-Pandemie verschobene Frühjahrsauktion angesetzt hatte, rund 420 Millionen Dollar eingebracht. Mehr als 80.000 Menschen hätten sich in das Online-Spektakel, an dem die Standorte in Asien, Europa und den USA teilnahmen, eingeschaltet. Mitgeboten wurde hauptsächlich per Telefon und online. Ende Juni hatte bereits Konkurrent Sotheby’s seine verschobene Frühjahrsauktion auf ähnliche Art und Weise im Internet nachgeholt und hatte dabei insgesamt rund 363,2 Millionen Dollar erzielt. Teuerstes Werk war ein Triptychon des britisch-irischen Künstlers Francis Bacon (1909-1992) gewesen, das rund 85 Millionen Dollar einbrachte. Die Veranstaltungen galten auch als Test dafür, ob Kunstliebhaber bereit sind, im Internet ähnliche Preise zu zahlen, wie bei Versteigerungen im Auktionssaal.

Lichtenstein-Werk bringt bei Online-Auktion 46 Mio. Dollar

Seit Freitag ist das Abholen vorbestellter Speisen in Gasthäusern wieder erlaubt. Ein sinnvoller Schritt der Bundesregierung, der auch in anderen Bereichen dringend notwendig ist, um die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise in Grenzen zu halten. Jetzt geht es darum, einen konkreten Fahrplan für das strukturierte Hochfahren der vom Shutdown besonders betroffenen Branchen auszuarbeiten – selbstverständlich unter Beachtung der gesundheitlichen Behördenvorgaben, schreibt der Handelsverband in einer Aussendung.

Handelsverband empfiehlt Lockerungen bei Geschäften jeder Größe