Fußgängerin mit Rollator in Wels-Vogelweide von Fahrzeug erfasst und schwer verletzt

Merken
Fußgängerin mit Rollator in Wels-Vogelweide von Fahrzeug erfasst und schwer verletzt

Wels. Eine Frau mitsamt Rollator ist Mittwochvormittag in Wels-Vogelweide im Bereich eines Zebrastreifens von einem Fahrzeug erfasst und schwer verletzt worden. Der Unfalllenker beging Fahrerflucht und flüchtete nach der Kollision.

Ersthelfer, der Rettungsdienst und Notarzt versorgten die verletzte Frau, welche vermutlich die Innbachtal- beziehugnsweise Vogelweiderstraße auf Höhe der Kreuzung mit der Ferdinand-Vielguth-Straße und der Johann-Strauß-Straße, überqueren wollte. Dabei ist die Frau, welche mit einem Rollator unterwegs war, offenbar von einem Fahrzeug erfasst und schwer verletzt worden. Der Unfalllenker beziehungsweise die Unfalllenkerin flüchtete nach der Kollision. Die Polizei sicherte die Spuren und Fahrzeugteile an der Unfallstelle, derzeit laufen die Ermittlungen.

Die Unfallstelle war rund eine halbe Stunde erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zur Eindämmung der Corona-Krise will die spanische Regierung nach Medienberichten den Notstand und die Ausgangssperre im ganzen Land um zwei Wochen bis zum 12. April verlängern.

Madrid verlängert Ausgangssperre um zwei Wochen

Die Ratingagentur Fitch bewertet Österreichs Bonität weiterhin mit der zweitbesten Note AA+, hat den Ausblick aber von “positiv” auf “stabil” herabgesetzt. Die Revision des Ausblicks widerspiegle die erheblichen Auswirkungen der globalen Coronavirus-Pandemie auf Österreichs Wirtschaft und die öffentlichen Finanzen, erklärte Fitch am Freitagabend.

Österreich behält zweitbeste Note AA+, Ausblick stabil

27 Liter Wein pro Kopf und Jahr – soviel trinken wir Österreicher laut Umfragen. Weiß ist gefragter als Rot und der Spitzenreiter was die Beliebtheit betrifft ist der Grünen Veltliner. Dieser und noch viele andere mehr gibt’s zum Verkosten – und zwar beim Wein8terl Fest im Gerstlhaus – wo 7 Winzer aus ganz Österreich ihre besten Tropfen präsentieren.

Wein8terl Fest - Winzer im Gerstlhaus

Scharfe Kritik am Umgang mit den 24-Stunden-Betreuerinnen in der Coronakrise übt die Diakonie Österreich. Vielen ist der Zugang zum Härtefallfonds immer noch verschlossen, weil der ÖVP-Finanzminister auf ein inländisches Konto beharrt. Und viele derer, die wegen drohenden Notstands trotz Grenzsperren ins Land geholt wurden, müssen Reisekosten oder Quarantäneunterkunft selbst bezahlen. Derzeit werde “einmal mehr deutlich, dass die Konstruktion der 24-Stunden-Betreuung als selbstständige Beschäftigung die Betreuerinnen in prekäre Situationen” am Rand der Ausbeutung bringe. Sie liefen Gefahr, “die größten Opfer in der Coronakrise bringen zu müssen”, stellte Diakonie-Direktorin Maria Katharina Moser Mittwoch in einer Aussendung fest – und forderte mit der anstehenden Pflegereform auch “faire und sichere Arbeitsbedingungen” für die 24-Stunden-Pflegerinnen zu schaffen.

Diakonie kritisiert Umgang mit 24-Stunden-Pflegern

Papst Franziskus hat erneut zu einer sofortigen globalen Waffenruhe gemahnt. Die Corona-Pandemie mache keine Anstalten, zum Stillstand zu kommen, sagte er beim Mittagsgebet am Sonntag in Rom. Besonders in Konfliktgebieten gelte es, die Voraussetzungen von Frieden und Sicherheit zu schaffen, um die nötige humanitäre Hilfe leisten zu können. “Mit Bezug auf die kürzlich erlassene Resolution des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen wiederhole ich meinen Appell für einen globalen und sofortigen Waffenstillstand, der den Frieden und die notwendige Sicherheit ermögliche, um die benötigte humanitäre Hilfe leisten zu können”, sagte der Papst. Anfang Juli hatte sich das Sicherheitsgremium der Vereinten Nationen einstimmig für eine globale Feuerpause während der Coronavirus-Pandemie ausgesprochen. Insbesondere verfolge er in den letzten Tagen mit Sorge ein Wiederaufflammen der bewaffneten Spannungen in der Kaukasus-Region zwischen Armenien und Aserbaidschan, fuhr der Papst fort. Armenische und aserbaidschanische Truppen liefern sich seit einer Woche Gefechte nördlich der Region Berg-Karabach.

Papst fordert globalen Waffenstillstand wegen Coronakrise