Feuerwehr rettet Reh in Wels-Innenstadt aus dem Bereich des Mühlbachs

Merken
Feuerwehr rettet Reh in Wels-Innenstadt aus dem Bereich des Mühlbachs

Wels. Die Feuerwehr stand Dienstagvormittag in Wels-Innenstadt bei einer Rettung eines Rehbocks aus dem Mühlbach im Einsatz.

Das Reh trieb offenbar im Mühlbach und kam im Bereich eines Fuß und Radwegs ans Ufer. Die Feuerwehr wurden zu dem augenscheinlich geschwächten Tier alarmiert. Ein Holzgeländer musste entfernt werden, um das Reh retten zu können. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnte den Rehbock einfangen, vor Ort war dann aber vorerst noch unklar, ob das Tier tatsächlich geschwächt ist oder unter anderem aufgrund der Notlage nur sehr scheu reagiert hat. Ein Jäger wurde verständigt, die Feuerwehr brachte in Absprache mit dem Jäher daraufhin aus dem Stadtzentrum. Ein Jäger wird in weiterer Folge beobachten, ob sich der Rehbock vom Zwischenfall wieder erholt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei der Auswertung der Kinderbetreuung der AK schneidet Marchtrenk richtig gut ab! Wir sind in Wels/Wels-Land eine von 5 Gemeinden die mit der Bestnote 1A bewertet wurden! 🥳 Das freut uns natürlich riesig, denn in den letzten Jahren haben wir uns stets bemüht die Kinderbetreuung in Marchtrenk noch attraktiver zu gestalten. 🤩 Alle Ergebnisse für Wels/Wels-Land und die vollständige Karte findet ihr hier: https://ooe.arbeiterkammer.at/beratung/berufundfamilie/kinderbetreuung/2019_KBA_Wels_Stadt_Land.pdf

Auswertung der Kinderbetreuung der AK in Marchtrenk

Die Olympischen Sommerspiele in Tokio werden nicht mehr in diesem Jahr staffinden, sondern auf 2021 verschoben. IOC-Präsident Thomas Bach habe dem bereits zugestimmt.

Die Olympischen Spiele in Japan werden auf 2021 verschoben

Die Stadt verdreifacht ihre Soforthilfe für Welser Unternehmen, die durch die Coronavirus-Krise finanzielle Schäden erlitten haben. Statt 100.000 Euro ist der Fonds nun mit 300.000 Euro dotiert. Am ersten Tag gab es bereits 300 Anträge. Die Kriterien für die Förderungsauszahlung bleiben gleich: – Betriebssperre oder massiver Umsatzeinbruch – Hauptberufliche Gewerbetätigkeit – Kein persönlicher Anspruch auf Arbeitslosenentgelt Das Förderansuchen ist unter www.wels.at/coronavirus zu finden. Dieses bitte ausdrucken, die Fragen beantworten, eigenhändig unterschreiben, das unterzeichnete Formular einscannen und an soforthilfe@wels.gv.at mailen. Für nähere Infos stehen die Mitarbeiter der Dienststelle Finanzmanagement unter Tel. 43 7242 235 5610 gerne zur Verfügung. https://www.wels.gv.at/news/detail/welser-corona-soforthilfe-auf-300000-euro-aufgestockt/ #welswirgemeinsam

Wels stockt auf!

Zwischen Ungarn und Österreich öffnet kommende Woche ein weiterer Grenzübergang. Der Übergang Fetorakas – Sankt Margarethen werde am Mittwoch wieder geöffnet, damit ungarische Pendler leichter zu ihren Arbeitsplätzen im Burgenland kommen, kündigte der ungarische Außenminister Peter Szijjarto am Freitag auf Facebook an.

Weiterer Grenzübergang zu Ungarn wird geöffnet

Die US-Raumfahrtbehörde NASA und das Raumfahrtunternehmen SpaceXhalten trotz der Corona-Pandemie an ihrem Plan fest, erstmals seit zehn Jahren Astronauten von den USA aus zur Internationalen Raumstation ISSzu schicken. “Wir werden das hier machen inmitten der Coronavirus-Pandemie”, sagte NASA-Chef Jim Bridenstine am Freitag vor Journalisten. Die Mission habe hohe Priorität für die USA. Eine SpaceX-Raumkapsel vom Typ “Crew Dragon” soll die beiden US-Astronauten Bob Behnken und Douglas Hurley ins All bringen. Der Start soll am 27. Mai vom Kennedy Space Center in Cape Canaveral im US-Staat Florida erfolgen. Bridenstine riet wegen der Pandemie davon ab, anlässlich des Starts zum Kennedy Space Center zu kommen. “Es macht mich traurig, das zu sagen. Ich wünschte, wir könnten daraus etwas wirklich Spektakuläres machen.” Behnken und Hurley, die sich seit Jahren auf die Misison vorbereiten, sollen ein bis vier Monate auf der ISS bleiben.

NASA und SpaceX halten an Start zur ISS fest

++EILMELDUNG++EILMELDUNG++ Soeben erhalten wir die Info, dass wir mit unserer Stammzellentypisierungsaktion vom Mai 2017 mit über 2.168 Teilnehmern, heute den bereits “9ten” Menschen auf dieser Welt das Leben retten konnten. Der Lebensretter kommt diesmal aus Marchtrenk und ist 27 Jahre jung. Er spendete seine Stammzellen an ein Kind in den USA. DANKE wieder einmal an ALLE, die mich damals bei dieser Stammzellentypisierungsaktion so kräftig unterstützt haben. Florian Aichhorn ++EILMELDUNG++EILMELDUNG++

News vom Kumplgut