Gefahrstoffeinsatz nach Schwefelsäureaustritt im Hallenbad der Volksschule in Gunskirchen

Merken
Gefahrstoffeinsatz nach Schwefelsäureaustritt im Hallenbad der Volksschule in Gunskirchen

Gunskirchen. Ein Schwefelsäureaustritt im Hallenbad der Volksschule in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) führte Freitagvormittag zu einem Großeinsatz.

Die Schülerinnen und Schüler konnten in den Klassen verbleiben, da sich der betroffene Bereich auf das Hallenbad im Keller beschränkt.
“Wir sind alarmiert worden zu einem Verdacht auf einen Chlorgasaustritt beim Schwimmbecken der Volksschule Gunskirchen. Die Feuerwehren Fernreith und Gunskirchen sind alarmiert worden laut Alarmplan und haben die erste Lageerkundung durchgeführt. Die Erstmaßnahme war, dass der Turnsaal, beziehungsweise die Umkleideräume geräumt wurden und dieser Trakt abgesperrt wurde gegenüber der restlichen Schule. Es hat im Prinzip keine Gefahr bestanden, es war nicht notwendig das gesamte Gebäude zu räumen. Wir haben dann in weiterer Folge unter Atemschutz Messungen durchgeführt. Dort konnte keine Chlorgaskonzentration festgestellt werden. Es hat sich dann herausgestellt, dass wir von Schwefelsäure sprechen, die verwendet wird, um das Schwimmbecken PH-mäßig auf den richtigen Level zu bringen,” schildert Martin Grabner, Einsatzleiter der Feuerwehr Gunskirchen. Es wird vermutet, dass es durch eine technische Störung der Anlage zu einem Austritt von Schwefelsäure in eine Auffangwanne gekommen ist, der Behälter selbst war jedenfalls unbeschädigt.
Die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte sind alle samt unverletzt, bestätigt das Rote Kreuz. Drei Feuerwehren standen im Einsatz. Speziell auf Gefahrstoffe geschulte Kräfte der Feuerwehr wurden hinzugezogen.

Eine Frau, welche im betroffenen Bereich mit Reinigungsarbeiten beschäftigt war und übrr Übelkeit geklagt hatte, wurde vom Rettungsdienst versorgt und ins Klinikum Wels eingeliefert werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Pop-Star und Schauspielerin Selena Gomez (28) wird mit den Komiker-Legenden Steve Martin (74) und Martin Short (70) gemeinsam vor der Kamera stehen. Der US-Streamingdienst Hulu gab am Freitag bekannt, dass Gomez in der geplanten Comedyserie “Only Murders In The Building” die dritte Hauptrolle übernehmen wird. Die Story dreht sich um drei Leute, die sich zunächst nicht kennen, aber über ihre Vorliebe für “True Crime”-Geschichten, also der Aufklärung von wahren Verbrechen, zueinanderfinden. Steve Martin und John Hoffman (“Grace & Frankie”) liefern das Drehbuch, zusammen mit Short, Gomez und Dan Fogelman (“This Is Us – Das ist Leben”) sind sie auch als Produzenten an Bord. Die Komiker Martin und Short kennen sich von Filmen wie “Drei Amigos” und “Vater der Braut”. Gomez wurde als Teenager mit der Sitcom “Die Zauberer vom Waverly Place” zum Disney-Star. Später spielte sie in Filmen wie “The Big Short”, “Bad Neighbors 2”, “The Dead Don”t Die” und “A Rainy Day in New York” mit.

Comedyserie: Selena Gomez mit Steve Martin und Martin Short

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei standen Dienstagmittag nach dem Fund einer Leiche in der Traun in Wels-Pernau im Einsatz.

Einsatz von Feuerwehr und Polizei nach Fund einer Leiche in der Traun in Wels-Pernau

Zuletzt hat es in der Coronakrise doch Bewegung der ÖVP in Richtung einer (vorübergehenden) Erhöhung des Arbeitslosengeldes gegeben. Sogar das wirtschaftsliberale Institut Agenda Austria ist nun für eine vorübergehende Erhöhung – aber mit einem recht raschen Absinken aufs Normalniveau. Nach rund acht Monaten solle die Nettoersatzrate überhaupt auf nur 45 Prozent sinken, so der Thinktank. “Das Arbeitslosengeld sollte in den ersten 17 Wochen von derzeit 55 Prozent des Netto-Letztverdienstes auf 65 Prozent erhöht und dann schrittweise abgesenkt werden”, so der Thinktank in einer Schrift “Starthilfe für Österreichs Wirtschaft”. Nach nur 18 Wochen sollte die Nettoersatzrate aber wieder auf 55 Prozent zurückgehen und “nach einer Gesamtbezugsdauer von 35 Wochen dann auf 45 Prozent absinken”.

Agenda Austria: Arbeitslosengeld vorübergehend erhöhen

11.821 Menschen sind mit Stand Sonntag 10.00 Uhr in Österreich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten Fälle wurden in Tirol (2.691) registriert. Gefolgt von Oberösterreich mit 1.919 Fällen, dicht dahinter das Land Niederösterreich mit 1.901 Infizierten. Es wurden 108.416 Tests durchgeführt. 2.998 Personen sind wieder genesen.

Fast 12.000 Infizierte in Österreich

7 Winzer aus ganz Österreich präsentieren ihre besten Tropfen im Gerstl Haus.

Wein8terl Fest

Eine 53-jährige Wienerin ist am Sonntag am Semmering im steirischen-niederösterreichischen Grenzgebiet von einem Blitz getroffen worden. Die Frau wurde rund 20 Meter über schroffes Gelände geschleudert und starb noch am Berg. Der Notarzt des ÖAMTC-Rettungshubschraubers Christophorus 3 konnte nur noch den Tod der Wanderin feststellen.Die Frau war gegen 15.30 Uhr in der Nähe des 1.523 Meter hohen Sonnwendsteins unterwegs, als der Blitz in ihren Wanderstock einschlug. Laut Polizei Semmering wurden zwei Brandmarken am oberen und unteren Ende des Stocks entdeckt. Ihre Halbschwester, eine Schweizerin, die sie bei der Wanderung begleitet hat, rief sofort die Rettungskräfte, doch trotz der Reanimationsversuche konnten die Einsatzkräfte das Leben der Frau nicht retten

Wiener Wanderin nach Blitzschlag am Semmering gestorben