Golf und Tennis - Sportplätze haben wieder geöffnet

Merken

Endlich! Es dürfen wieder Golf- und Tennisbälle geschlagen werden. Ein Besuch beim WTV, beim ESV und beim Golfclub Wels.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Mikail Angelolo sagt:

    yeahh lets go playing golf

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Brasilien hat nach Angaben des nationalen Gesundheitsministeriums erstmalig binnen 24 Stunden mehr Covid-19-Todesfälle verzeichnet als die USA. An den Folgen der Lungenkrankheit sind in Brasilien am Montag 807 Menschen gestorben, in den Vereinigten Staaten waren es 620.

Brasilien: Erstmals mehr Corona-Tote in 24 Std. als in USA

Rund elf Prozent der Covid-19-Erkrankten in Österreich sind am Mittwoch in Spitälern betreut worden. Von den um 15.00 Uhr 5.560 bestätigten Fällen mussten 1,6 Prozent (rund 90 Personen) auf Intensivstationen behandelt werden. Weitere 9,75 Prozent (rund 540 Patienten) befanden sich auf einer Normalstation, teilte das Gesundheitsministerium am späten Nachmittag mit.

Rund 90 Patienten in Intensivpflege

Wie die OÖ Kronen Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, hat der Welser Bürgermeister Andreas Rabl 22 Drohschreiben an nur einem Tag bekommen. Die Postkarten wurden handschriftlich verfasst und gleichen einander. Rabl hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Für den Fall der Fälle wurde mittlerweile auch ein Sirenen-Notfallsystem im Bürgermeisterbüro eingerichtet.

Die EU-Kommission hat in ihrer aktuellen Wirtschaftsprognose für Österreich zwei Abwärtsrisiken im Rahmen der Coronakrise festgestellt. Ein Risiko nach unten für die Prognose sei die Entwicklung in der Tourismus und Freizeitwirtschaft, schreibt die Brüsseler Behörde. Österreichs Wirtschaftsleistung soll heuer um 5,5 Prozent abstürzen und im Jahr 2021 wieder um 5 Prozent wachsen.

EU-Prognose: Tourismusflaute als Risiko für Österreich

Die Ordnungswache gehört abgeschafft. Diese harte Forderung kommt jetzt von den Welser Grünen. Der Grund: immer mehr Vorfälle die die Wache ins falsche Licht rücken. Zuletzt wurde ein Mitarbeiter etwa dabei gesehen wie er am Flohmarkt NS Devotionalien verkauft haben soll. Er wurde gekündigt – doch jetzt werden weitreichendere Konsequenzen gefordert.