Kleintransporter auf Innkreisautobahn in Krenglbach überschlagen

Merken
Kleintransporter auf Innkreisautobahn in Krenglbach überschlagen

Krenglbach. Ein Kleintransporter hat sich Mittwochmittag auf der Innkreisautobahn in Krenglbach (Bezirk Wels-Land) überschlagen und ist neben der Fahrbahn auf dem Dach liegend zum Stillstand gekommen.

Der Unfall ereignete sich auf der Innkreisautobahn in Fahrtrichtung Passau, unmittelbar vor der Autobahnausfahrt Pichl bei Wels, im Gemeindegebiet von Krenglbach. Ein Lenker eines Kleintransporters verlor aus bisher unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Straße ab und überschlug sich auf der Böschung. Das Auto kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Verletzt wurde niemand. Der Lenker dürfte das Auto vermutlich in beeinträchtigtem Zustand gelenkt haben.

Die Autobahnabfahrt Pichl bei Wels war in Fahrtrichtung Passau rund eine halbe Stunde erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ab 19 Uhr werden die Botschaften und ähnliche Objekte in Wien nicht mehr von der Polizei, sondern vom Bundesheer bewacht. 40 Soldaten des Kommandos Militärpolizei stehen im Einsatz, um die Exekutive für den Kampf gegen das Coronavirus zu entlasten, teilte das Verteidigungsministerium in einer Aussendung mit. Dieser Assistenzeinsatz soll vorerst drei Monate dauern. Vorläufig werden zehn Objekte in Wien gesichert; bei Bedarf kann auf 23 Objekte ausgeweitet werden. Beim Wachdienst sind die Soldaten so ausgerüstet wie sonst die Polizei, mit Pfefferspray und Dienstpistolen sowie Stichschutzweste. Und sie haben dieselben Befugnisse, z.B. das der Wegweisung, und sind mit unmittelbarer Zwangsgewalt ausgestattet. Das Bundesheer hat diesbezüglich Erfahrung: Schon 2016, während der Flüchtlingskrise, half es bei der Botschaftsbewachung aus.

Bundesheer bewacht ab 19 Uhr die Botschaften

Die Stadt Linz hat Montagabend über ein Lokal, dessen Betreiberin trotz Lockdowns aufgesperrt hatte, ein Betretungsverbot verhängt. Nach Einschätzung der Bezirksverwaltungsbehörde hätte die Gefahr bestanden, dass das Cafe weiter geöffnet geblieben wäre, begründete Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) den Schritt. Das Lokal wurde von der Gesundheitsbehörde in Koordination mit der Polizei geräumt. “Die Stadt Linz hat großes Verständnis für die wirtschaftlichen Sorgen von Gastronomen”, so Luger, “es gibt jedoch keine Toleranz gegenüber einzelnen Betreiberinnen und Betreibern, die sich medial inszenierend über geltende Gesetze hinwegsetzen und somit das gemeinsame Ziel einer Eindämmung der Covid-19-Pandemie gefährden.” Das sei “unverantwortlich und höchst unsolidarisch” gegenüber all jenen, die sich an die Bestimmungen halten. Teure Strafen Die Cafe-Betreiberin hatte die Aktion bei einer Corona-Demo im Vorfeld und auch gegenüber Medien angekündigt. Sie begründete den Schritt damit, dass sie ihr Kind nicht mehr versorgen könne. Kurz nach Lokalöffnung erschien Montagnachmittag die Polizei und kontrollierte die weitgehend maskenlosen Gäste. 37 Personen kassierten laut Exekutive insgesamt 97 Anzeigen. Den Gästen drohen Strafen bis zu 1.450 Euro, für die Wirtin beträgt der Strafrahmen bis zu 30.000 Euro.

Nach Öffnung trotz Lockdowns: Betretungsverbot für Linzer Cafe

Petra Car (Kreuzschwestern Europa Mitte) im Gespräch.

Im Rahmen einer Presskonferenz informierteGesundheitsminister Rudi Anschobergemeinsam mit Medizinern über die aktuelle Lage in den Spitälern und auf den Intensivstationen. Die zweite Welle ist dramatischer in Europa, beginnt Anschober die Pressekonferenz. Der November sei ein besonders Monat gewesen. Noch nie habe es eine so hohes Infektionsaufkommen in Österreich gegeben.Das spiegelt sich auch in der gestern veröffentlichte Dunkelziffernstudie. 3,1 Prozent der Bevölkerung sei infiziert – ein Wert, der deutlich höher als im Frühling ist. “Wir sind in der Fläche angekommen”, es gebe keine Peaks mehr. Stabilisierung Noch keine Zahlen nach unten, aber eine Stabilisierung könne man in den Intensivstationen sehen. Auch der Reproduktionsfaktor sei noch über 1, so Anschober. Pro Tag werden 30.000 bis 50.000 Test in Österreich durchgeführt. Das sei ein Spitzenwert in Europa. Der leichte Rückgang bei den Corona-Neuinfektionen in Österreich setzt sich fort. Mit Stand 9.30 Uhr wurden binnen 24 Stunden 4.954 Personen neu positiv auf das Virus getestet. “Der harte Lockdown wirkt”, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober.  Nun müssten die Zahlen aber weiter “dramatisch sinken”. Stabilisierung auch in den Krankenhäusern: 4.405 Personen befinden sich derzeit wegen des Coronavirus im Spital, 703 auf Intensivstationen. 113 Todesfälle gab es seit gestern – “ein sehr, sehr hoher Wert”, so Anschober. Auch in der zweiten Hälfte müssten die Zahlen noch stark runtergehen – Er appelliert an alle, sich noch einmal zu überlegen, welche Kontakte in der kommenden Woche wirklich wichtig sind. Klaus Markstaller (Intensivmedizin AKH Wien) berichtet von den Intensivstationen. Man sei gut ausgestattet, könne aber auch an Grenzen stoßen. Man müsse nun das Niveau senken, um Patienten zum bestmöglichen Zeitpunkt behandeln können. Markstaller bedankte sich auch bei der Bevölkerung. Eine Triage musste derzeit nicht durchgeführt werden. Aber das Personal sei enorm gefordert. Das Ergebnis der Behandlung sei auf hohem Niveau, es gibt eine geringe Sterblichkeit (etwa 1 Prozent) der Patienten. Um dies halten zu können, müssten sie Zahlen gesenkt werden. Die “Kraftanstrengung” müsse auch bei der Bevölkerung ankommen – Das bedeute nicht, auf Weihnachten komplett verzichten zu müssen. Es gehe aber um das Social Distancing, das Tragen von Masken. Mit Masken könne auch ein schwerer Krankheitsverlauf verhindert werden. Bernd Lamprecht (Pulmonologie, Kepler-Uni-Klinik Linz) berichtet von einer angespannten Lage in Oberösterreich. Rund 1000 Personen befinden sich im Spital. Man sehe zwar leichte Rückgänge und erste Entspannungen im Bereich der Normalstationen. Auf den Intensivstationen (derzeit 125 PatientInnen) zeige sich diese Entwicklung erst in rund einer Woche. Dies sei aber keinesfalls eine Normalisierung. Den jetzigen Rückgang brauche man für eine “Verschnaufpause” des Gesundheitspersonals und um Rückstände abzuarbeiten, die sich in den vergangenen Wochen aufgestaut haben. Es würden sich auch jüngere Personen im Spital befinden. Die Krankheit sei schwer einschätzbar, so Lamprecht. Die Erkrankung sollte von allen ernst genommen werden, so der Appell. Auch in Tirol sei ein gewisses Plateau auf den Intensivstationen erreicht worden, erzählt Günter Weiss (Innere Medizin, Uni-Klinik Innsbruck). Es müssen nun die Infektionszahlen weiter nach untern gedrückt werden. Fragen Fragen kamen zu Skisaison: Erst am kommenden Mittwoch werde es weitere Details zur bevorstehenden Öffnung geben. Jetzt gehe es erstmal darum, Triagen zu vermeiden, betonte Anschober. Hat sich das Alter der Intensivbetten verändert? Ja, sagt Markstaller. Man habe jetzt mehr jüngere Patienten. Das sei vermutlich mit der breiten Ausbreitung des Virus  auf die ganze Bevölkerung zu erklären.Die Sterblichkeit habe sich jedoch verringert.

4.954 neue Fälle, leichter Rückgang setzt sich fort

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat die Europäische Union gegen Kritik in der Coronakrise verteidigt. Ohne die EU-Entscheidungen nach den Grenzschließungen “wären unsere Supermarktregale leer” gewesen, sagte Gentiloni der “Presse am Sonntag”. Zugleich warnte er vor einem Ende des gemeinsamen europäischen Wirtschaftsraumes, wenn der Wiederaufbau nach der Krise nicht gelingt.

EU verhinderte "leere Supermarktregale"

Nicht nur im privaten Bereich kehren wir Schritt für Schritt wieder in Richtung Normalität zurück – auch der Betrieb des Magistrats der Stadt Wels wird mit Anfang Mai langsam wieder hochgefahren. Ab morgen Dienstag, 5. Mai habt ihr wieder zu den üblichen Kernzeiten die Möglichkeit Amtsgeschäfte vor Ort zu erledigen. 🕗 Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr und zusätzlich 🕑 Montag, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 16:00 Uhr ‼️Wichtig: Dazu ist eine telefonische oder elektronische Terminvereinbarung notwendig. ☎️💻 Die Sicherheitsmaßnahmen durch das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes und das Einhalten des Abstandes sind außerdem unbedingt einzuhalten. 😷🚶‍♀️↔️🚶‍♂️‼️

Lockerungen im Rathaus Wels