Kollision zwischen PKW und Motorroller in Wels-Pernau fordert einen Verletzten

Merken
Kollision zwischen PKW und Motorroller in Wels-Pernau fordert einen Verletzten

Wels. Einen Verletzten forderte Donnerstagvormittag eine Kollision zwischen einem PKW und einem Motorroller in einem Kreuzungsbereich in Wels-Pernau.

Der Unfall ereignete sich im Kreuzungsbereich der Wiener- beziehungsweise Linzer Straße mit der Raimundstraße und der Schloßstraße im Welser Stadtteil Pernau. Aus bisher unbekannter Ursache kam es zu einer Kollision zwischen einem Motorroller und einem PKW. Der Lenker des Motorrollers wurde bei dem Unfall verletzt und musste nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Klinikum Wels eingeliefert werden.

Der Kreuzungsbereich war im Bereich der Unfallstelle rund eine halbe Stunde erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die australische Biotechfirma Ena Respiratoryhat in Tierversuchen festgestellt, dass ein von ihr entwickeltes Nasenspray das Wachstum von Coronaviren hemmt. Das Spray sei eigentlich entwickelt worden, damit das menschliche Abwehrsystem besser gewöhnliche Erkältungs- und Grippeviren bekämpfenkönne. In einer Studie an Frettchen habe sich gezeigt, dass das Medikament die Menge der Coronaviren um bis zu 96 Prozent senkenkönne, teilte Ena Respiratory mit. In einigen Monaten könne man mit Tests an Menschen beginnen. Das Spray könne etwa in Kombination mit einem Impfstoff eingesetzt werden.

Nasenspray hemmt in Tierversuchen das Wachstum von Coronaviren

Ein italienischer Geistlicher, der in demselben Gebäude wie Papst Franziskus lebt, ist Medienberichten zufolge positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Mann, der seit Jahren im Gästehaus Santa Marta wohne, sei ins Krankenhaus eingeliefert worden, berichteten mehrere italienische Zeitungen am Donnerstag.

Geistlicher in päpstlichem Gästehaus positiv getestet

Die Regierung trifft sich am Mittwoch zu ihrem ersten regulären Ministerrat nach der Sommerpause. Hauptthema wird die Corona-Pandemie mit den über den Sommer gestiegenen Neuinfektionen sein. Besprochen werden weitere Maßnahmen sowie das Ampelsystem, das am Freitag starten soll. Nicht fertig sind dem Vernehmen nach die überfälligen Entwürfe zur Reform des Amtsgeheimnisses und gegen “Hass im Netz”. Dass es weitere Verschärfungen beim Vorgehen gegen die Corona-Pandemie geben könnte, hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Vorfeld der Sitzung durchblicken lassen. Um welche Maßnahmen es im Detail gehen wird, war vorerst noch unklar. Diskutiert wurde dem Vernehmen nach, ab wann es eine Beschränkung der Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen geben und ob die Maskenpflicht ausgeweitet werden soll. Letztere gilt derzeit in öffentlichen Verkehrsmitteln und in bestimmten Geschäften. Worauf sich ÖVP und Grüne einigen können, will Kurz gemeinsam mit Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) sowie Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) im Anschluss vorstellen. Noch nicht fertig sind die schon für vor dem Sommer angekündigten Gesetze zur Bekämpfung von “Hass im Netz” und zur Reform des Amtsgeheimnisses. Der Entwurf zur Regulierung von Online-Plattformen soll nach Angaben aus Regierungskreisen diese Woche in eine sechswöchige Begutachtung gehen. Noch länger dauern wird das Informationsfreiheitsgesetz.

Regierung berät neue Corona-Verschärfungen

Der italienische Startenor Andrea Bocelli hat sich entschuldigt, nachdem er am Montag im Senat in Rom an einem umstrittenen Symposium mit Wissenschaftern und Politikern teilgenommen hatte, die den Kurs der Regierung im Umgang mit der Coronavirus-Epidemie kritisieren. Dabei hatte er eigene Verstöße gegen den Lockdown in den vergangenen Monaten zugegeben. “Wenn meine Worte Leid verursacht haben, bitte ich um Entschuldigung. Es war nicht meine Absicht, jene Personen zu beleidigen, die von Covid-19 betroffen wurden”, sagte der Tenor in einem Post auf Facebook. Er selber und seine Familie hätten sich mit dem Virus infiziert. “Wir alle haben das Schlimmste befürchtet, denn niemand kennt die Entwicklung einer Krankheit, die immer noch unerforscht ist”, sagte Bocelli. Er habe sich am Symposium beteiligt, weil er auf eine rasche Normalisierung der Lage in Italien hoffe, sagte der gebürtige Toskaner. Ein Anliegen sei ihm vor allem, dass Kinder, die seit März in Italien nicht mehr in die Schule gehen, wieder zu ihrem normalen Alltag mit Schulfreunden und Lehrern zurückfinden könnten. Ausgang trotz Ausgangssperre Bocelli hatte am Montag Verstöße gegen die strenge Ausgangssperre eingestanden, die die Italiener fast zwei Monate lang ins Haus gezwungen hatte. “Ich habe mich gedemütigt und beleidigt gefühlt, weil ich nicht außer Haus gehen konnte. Ich habe gegen die Ausgangssperre verstoßen, weil ich ein gewisses Alter habe und Sonne brauche.” Beim umstrittenen Symposium in Rom hatte sich Lega-Chef Salvinigeweigert, Mundschutz zu tragen, was Empörung ausgelöst hatte. Per Skype schaltete sich beim Symposium im Senat der namhafte Virologe und Leiter der Abteilung für Intensivtherapien der San-Raffaele-Klinik in Mailand, Alberto Zangrillo, ein. Seiner Ansicht nach existiere Covid-19 vom klinischen Standpunkt betrachtet in Italien nicht mehr. Aus den Abstrichen, die in den vergangenen Wochen durchgeführt wurden, gehe klar hervor, dass die Virulenz des Covid-19 minimal sei.

Bocelli entschuldigte sich wegen Aussagen zu Covid-19

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen Samstagnachmittag bei einem Gefahrstoffaustritt im ÖBB-Terminal in Wels-Puchberg im Einsatz.

Gefahrstoffeinsatz: Austritt von Toluylendiisocyanat aus einem Container in Wels-Puchberg

Knapp drei Wochen nach dem tödlichen Steinschlag am Zugangsweg zum Eingang der Eisriesenwelt bei Werfen (Pongau) wird die Touristenattraktion am kommenden Samstag wieder ihre Tore offen. Die Betreibergesellschaft hat binnen kürzester Zeit ein fünf Meter hohes und 42 Meter breites Schutznetz über dem Unfallort errichten lassen. Es soll nun für die Sicherheit der Besucher sorgen. “Wir sind ursprünglich von einer klar längeren Sperre ausgegangen”, sagte Eisriesenwelt-Geschäftsführer und Miteigentümer Friedrich Oedl am Donnerstag zur APA. “Wir hatten Glück, das die Baufirmen so rasch zu arbeiten beginnen konnten und das benötigte Material vorhanden war. Der Hersteller für die Netze hat uns extra eingeschoben.” Die Kosten des Schutzbauwerkes, das den Abschnitt zwischen den bestehenden Steinschlaggalerien abdeckt, beziffert er mit rund 220.000 Euro. “Das Gelände über dem Weg ist mit einer Drohne exakt vermessen worden”, so Oedl. Man habe dann versucht, mit verschiedensten Simulationsrechnungen ein möglichst realistisches Modell des Felssturzes nachzubilden. Darauf aufbauend wurden dann die Sicherungsmaßnahmen geplant. Für die Stützen des Netzes wurden Bohranker bis zu sechs Meter tief im Fels verankert, ein grobes und eine feines Gitter sollen Gesteinsbrocken größeren und kleineren Umfangs abfangen. Die Netze werden heute und morgen gespannt. “Die Maßnahme ist mit dem Landesgeologen abgestimmt, die Sicherheit am Stand der Technik”, erklärte Oedl. “Wir sehen jetzt keine Gefahr im Verzug mehr. Ein Restrisiko bleibt aber immer.” Man überlege darum weiter längerfristige Maßnahmen, wie eine Vervollständigung der Lawinengalerie, neue Tunnel oder Halbtunnel. Die Saison bei der Eishöhle dauert bis zum Nationalfeiertag am 26. Oktober. Weil man heuer auch wegen der Coronaepidemie erst einen Monat später in die Saison gestartet sei und bei den Führungen die Gruppengröße reduziert wurde, werde man das aktuelle Geschäftsjahr allerdings nicht ohne Verluste abschließen können, sagte Oedl. Zu dem tödlichen Unglück war es am späten Vormittag des 12. Juli gekommen. Rund 400 Höhenmeter oberhalb des Einganges zur Eishöhle hatte sich ein etwa ein bis zwei Kubikmeter großer Felsblock wegen der starken Regenfälle am Tag zuvor aus der Wand gelöst. Der Block stürzte in die Tiefe und zersprang in viele kleinere Teile. Dabei wurde der Zubringerweg auf einer Breite von 100 Metern von Steinen getroffen. Der Weg ist dort zwar größtenteils durch die Steinschlaggalerien überdacht, einige Brocken stürzten aber auf den ungeschützten, bisher als sicher gegoltenen Abschnitt. Dabei wurde ein 14-jähriger Besucher von einem etwa 25 Kilogramm schweren Stein am Oberkörper getroffen und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Auch ein 19-Jähriger wurde von einem Stein am Bein getroffen und verletzt. Er konnte das Krankenhaus aber nach kurzer Zeit wieder verlassen.

Eisriesenwelt öffnet im August nach tödlichem Unfall wieder