Totengedenken zu Allerheiligen heuer wegen Covid-19 nur im kleinen Rahmen

Merken
Totengedenken zu Allerheiligen heuer wegen Covid-19 nur im kleinen Rahmen

Wels. Das Totengedenken rund um Allerheiligen findet heuer aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation vielerorts in geänderter Weise statt.

Am Friedhof der Stadt Wels ist es normalerweise Tradition, dass um 14:30 Uhr eine große ökumenische Totengedenkfeier abgehalten wird. Aufgrund der Covid-19-Lage hat die Österreichische Bischofskonferenz empfohlen, von größeren Feiern Abstand zu nehmen. Auch die Gräbersegnung fand daher nicht in gewohnter Form statt. Die Seelsorger der Welser Pfarren verteilten bei den Eingängen dafür diesmal Feiertexte für das Gebet am Grab im kleinen Familienkreis.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Sattledt (Bezirk Wels-Land) kam es Montagnachmittag zu einem Großeinsatz der Polizei, nachdem offenbar Schüsse gefallen sein sollen. Zwei Einkaufsmärkte, eine Bankfiliale und eine Siedlung wurden geräumt.

Cobraeinsatz: Polizei und Cobra nach Schüssen in Sattledt im Einsatz

Vor drei Jahren spielte Dominic Thiem im Davis Cup in Wels. Am Wochenende war jetzt wieder ein Thiem zu Gast – dieses Mal aber sein jüngerer Bruder Moritz. Denn während Dominik bei den US Open um den Sieg kämpfte – spielte Moritz beim ersten Welser Herren Tennis Grand Prix.

Kreischalarm in der SCW. Comedian Oliver ist zu Gast in Wels. Bei Schlag den Pocher können Fans gegen ihn wuzzeln. Wie es dem 40 jährigen Deutschen dabei ergangen ist, was sein WM Tipp ist und warum er Österreich neuerdings so gerne hat – Michaela Hoffmann hat ihn zum Gespräch getroffen.

Derzeit gibt es vermehrt Ping-Anrufe mit der Vorwahl +222 und +216 – auf keinen Fall zurückrufen! Es handelt sich dabei um Anrufe, die nach einmaligem Läuten abgebrochen werden. Die Angerufenen sollen dazu verleitet werden zurückzurufen. Diese Telefonate verursachen extrem hohe Kosten.

⚠️ ACHTUNG! ⚠️

Der belgische Prinz Joachim, ein Neffe von König Philippe, ist nach einer Familienfeier in Spanien positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies bestätigte der Königspalast am Samstag belgischen Medien. Nach einem spanischen Medienbericht soll die Feier 27 Teilnehmer gehabt haben und damit mehr als vor Ort erlaubt. Palast sprach jedoch von einem Treffen mit höchstens zwölf Personen. Die Grenze liegt bei 15. Der 28-jährige Prinz ist der jüngste Sohn von Prinzessin Astrid, der Schwester des Königs.

Belgischer Prinz nach Familienfeier in Spanien positiv

Aufgrund der angespannten Situation durch die Corona-Krise will die griechische Regierung hunderte inhaftierte Straftäter vorzeitig freilassen. Alle Gefangenen, die maximal noch 12 Monate ihrer Gesamtstrafe (unabhängig der Höhe) verbüßen müssen, sollen gemäß eines im Kampf gegen das Coronavirus geschaffenen Gesetzes die Gefängnisse verlassen dürfen.

Griechenland will Häftlinge vorzeitig freilassen