Totengedenken zu Allerheiligen heuer wegen Covid-19 nur im kleinen Rahmen

Merken
Totengedenken zu Allerheiligen heuer wegen Covid-19 nur im kleinen Rahmen

Wels. Das Totengedenken rund um Allerheiligen findet heuer aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation vielerorts in geänderter Weise statt.

Am Friedhof der Stadt Wels ist es normalerweise Tradition, dass um 14:30 Uhr eine große ökumenische Totengedenkfeier abgehalten wird. Aufgrund der Covid-19-Lage hat die Österreichische Bischofskonferenz empfohlen, von größeren Feiern Abstand zu nehmen. Auch die Gräbersegnung fand daher nicht in gewohnter Form statt. Die Seelsorger der Welser Pfarren verteilten bei den Eingängen dafür diesmal Feiertexte für das Gebet am Grab im kleinen Familienkreis.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein PKW-Brand im Autobahntunnel Steinhaus-Taxlberg auf der Innkreisautobahn bei Steinhaus (Bezirk Wels-Land) hat Montagmittag zu einem größeren Einsatz geführt.

Brand im Tunnel Steinhaus-Taxlberg der Innkreisautobahn bei Steinhaus sorgt für größeren Einsatz

In Wels wird am 24. Dezember in allen Feuerwachen das Friedenslicht verteilt. Zwischen 9:00 und 12:00 Uhr freuen sich die Mitglieder der Feuerwehrjugend auf Ihren Besuch. Die Standorte sind: Feuerwache Pernau (Linzer Straße 128) Feuerwache Puchberg (Florianiweg 11, Umwelt- und Sicherheitszentrum; Wels-Nord) Feuerwache Wimpassing (Neinergut Straße 50) Hauptfeuerwache* (Hamerlingstraße 3-5) *In der Hauptfeuerwache kann das Licht bis 18:00 Uhr abgeholt werden.

Friedenslicht

Ab 01. Februar gelten die neuen Öffnungszeiten in der Shoppingcity Wels. Wir schenken wir deiner Familie mehr Zeit für wertvolle Momente! Mo – Fr: 09:00 – 19:00 Uhr, Sa: 09:00 – 18:00 Uhr

Neue Öffnungszeiten in der SCW Shoppingcity Wels

Ein Zirkus ist gestrandet – und brauch ihre Hilfe. Wir haben bereits in der Vergangenheit vom Zirkus Hans Peter Althoff berichtet. Eine der ältesten Zirkusdynastien der Welt sitzt am Messegelände fest. Und das voraussichtlich noch bis Ostern. Unterstützung vom Staat gibt es keine – wohl aber von den Welsern.

Nach einem bunten Narrentreiben erreicht der Fasching nun seinen Höhepunkt mit dem Faschingsdienstag. Und der wird in Wels wieder so richtig gelebt. Faschingsdienstag ist ja schließlich nur einmal im Jahr.

Paul Mahr (Bürgermeister Marchtrenk) im Talk.