Kreuzungscrash bei Autobahnanschlussstelle in Wels-Puchberg endet glimpflich

Merken
Kreuzungscrash bei Autobahnanschlussstelle in Wels-Puchberg endet glimpflich

Wels. Glimpflich endete Dienstagnachmittag ein Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der Autobahnanschlussstelle Wels-Nord mit der Innviertler Straße in Wels-Puchberg.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden zu einem beginnenden Fahrzeugbrand nach einem Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der Autobahnauf- und Abfahrt von der Welser Autobahn mit der Innviertler Straße alarmiert. Unmittelbar durch den Unfall wurde zum Glück keiner der Beteiligten Verletzt. Ein Unfallbeteiligter verletzte sich dann allerdings leicht an der Hand, als er persönliche Gegenstände aus dem Auto holen wollte, er wurde vom Rettungsdienst vor Ort versorgt. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und klemmte die Batterien der Unfallfahrzeuge ab. Was sich zumindest bei einem der Unfallautos schwierig gestaltete, weil die Batterie unter einem Sitz im Fahrzeuginneren verbaut ist.

Der Kreuzungsbereich war rund eine Stunde erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Erst kürzlich verkündete Chrissy Teigen, dass sie und Ehemann John Legend ihr drittes gemeinsames Kind erwarten. Nun gab Teigen auf Twitter bekannt, wie sie von ihrer Schwangerschaft erfahren hat. Chrissy Teigen ist stets ehrlich zu ihren Fans und liefert auf ihren Social-Media-Kanälen authentische Einblicke in ihr Alltagsleben. Das Model ließ sich Mitte Juni ihre Brustimplantate entfernen – seitdem teilte sie regelmäßig Updates über ihren Genesungsprozess. Als Teigen vor wenigen Tagen ihre Schwangerschaft bekannt gab, wurde sie von einem Fan auf Twitter gefragt, ob sie denn vor ihrer Operation einen Schwangerschaftstest gemacht habe. “Ich habe das Gefühl, dass sie wegen dem Bauch bereits vor dem Eingriff schwanger sein musste, aber ich könnte mich auch irren”, schrieb die Userin. Chrissy Teigen ließ nicht lange auf ihre Antwort warten und klärte ihre Fans in mehreren Tweets darüber auf, wie sie überhaupt von ihrer Schwangerschaft erfahren habe. “Ich habe einen routinemäßigen Schwangerschaftstest vor der Operation durchgeführt. Er zeigte ein negatives Ergebnis. Aber das war nicht richtig”, so Teigen, die eigenen Angaben zufolge seit längerer Zeit versucht, wieder schwanger zu werden. Sie machte ein paar Wochen später erneut einen Test und war vom Ergebnis selbst überrascht. “Seit vielen Jahren mache ich fast jeden Monat einen Schwangerschaftstest und bete darum, eines Tages ein positives Ergebnis zu sehen.” Doch statt Freude habe sie “Scheiß-Angst” verspürt. “Ich war mir ziemlich sicher, dass man sich die Brüste nicht während einer Schwangerschaft entfernen lassen sollte“, schrieb Teigen. Deshalb habe sie zu den “Göttern der Burst-OPs” gebetet, dass mit ihrer Schwangerschaft alles in Ordnung sei. “Wir sind zu jedem Untersuchungstermin verängstigt hingegangen”, so das Model. Doch die ÄrztInnen konnten Entwarnung geben: Das Baby würde sich ganz normal entwickeln. Die Hoffnung, auf natürlichem Weg schwanger zu werden, habe das Model aufgegeben. Ihre beiden Kinder Luna und Miles habe sie durch künstliche Befruchtung bekommen. Chrissy Teigen hat bisher weder das Geschlecht noch andere Details über ihr drittes Kind preisgegeben.

Chrissy Teigen wusste nicht, dass sie während ihrer Brust-OP schwanger war

Mag. Franz Edlbauer (Obmann WKO Wels) im Talk.

Die Feuerwehr musste Samstagabend mit schwerem Gerät zur Bergung eines umgestürzten Minibaggers nach Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) anrücken.

Bergung eines umgestürzten Minibaggers in Pichl bei Wels durch Mobilkran der Feuerwehr

. . . zumindest in einigen Städten Österreichs wieder etwas: In Wien und Salzburg werden morgen Montag wieder die Kurzparkzonen eingeführt. In Graz ist dies eine Woche später der Fall.

Parken kostet . . .

Der Europäische Gerichtshof könnte am Donnerstag die Regeln für Datentransfers aus der EU in die USA und darüber hinaus kippen. Konkret geht es um die Frage, ob europäische Unternehmen weiterhin auf Grundlage der geltendenden EU-Regeln personenbezogene Daten an andere Unternehmen übermitteln dürfen (Rechtssache C-311/18). Das Urteil könnte weitreichende Folgen für die globale Wirtschaft haben. Hintergrund ist eine Beschwerde des Datenschutzaktivisten Max Schrems. Der österreichische Jurist hatte bei der irischen Datenschutzbehörde beanstandet, dass Facebook Irland seine Daten an den Mutterkonzern in den USA weiterleitet. Er begründete seine Beschwerde damit, dass Facebook in den USA dazu verpflichtet sei, US-Behörden wie der NSA und dem FBI die Daten zugänglich zu machen – ohne dass Betroffene dagegen vorgehen können. EU-Kommissionsvizepräsidentin Vera Jourová bereitet sich bereits darauf vor, dass der EuGH die Rechtsgrundlage für den Datentransfer in die USA womöglich kippt. “Ich habe am Dienstag bereits mit US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross darüber gesprochen: Wir müssen uns auf alle Eventualitäten einstellen und eine Antwort bereithalten”, sagte sie dem “Handelsblatt” laut Mitteilung. Auf Schrems’ Betreiben kippte der EuGH 2015 bereits die Safe-Harbor-Regelung, weil sie die Daten europäischer Bürger nicht ausreichend vor dem Zugriff von US-Behörden geschützt habe.

EuGH urteilt im Datenschutz-Streit Schrems gegen Facebook

In der Kontakt- und Anlaufstelle NIKADO wurden einige Erweiterungen und Verbesserungen vorgenommen: 🔸 Die Fläche der Räumlichkeiten wurde verdoppelt 🔸 Die Betreuung durch die Mitarbeiter des Sozialservices wurde durch eine zusätzliche Person aufgestockt 🔸 Außerdem hat die Einrichtung nun an zwei zusätzlichen Tagen für die Klienten geöffnet. Details dazu könnt ihr hier nachlesen ▶️ https://www.wels.gv.at/…/wels-erweiterte-kontakt-und-anlau…/

Wels informiert