Kreuzungscrash in Marchtrenk fordert zwei teils Schwerverletzte

Merken
Kreuzungscrash in Marchtrenk fordert zwei teils Schwerverletzte

Marchtrenk. Ein Kreuzungscrash zwischen einem PKW und einem Kleintransporter in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) forderte Sonntagnachmittag zwei teil schwer verletzte Personen.

Im Kreuzungsbereich der Goethestraße mit der Kindergartenstraße in Marchtrenk kam es Sonntagnachmittag aus bisher unbekannten Gründen zu einer Kollision zwischen einem Zustellfahrzeug und einem PKW. Zwei Personen wurden bei dem Unfall verletzt. Die Feuerwehr, der Rettungsdienst, Notarzt und die Polizei standen im Einsatz. Nachdem die beiden verletzten Personen vom Rettungsdienst und Notarzt versorgt waren, führte die Feuerwehr die Aufräumarbeiten durch.

Der Kreuzungsbereich war rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die US-Schriftstellerin Donna Leon hat den 30. Fall ihres venezianischen Ermittlers Guido Brunetti wegen der Coronakrise umgeschrieben. “Brunetti schreckt darin vor einem Bahnhof voller Touristen zurück. 2021 wird das nicht mehr stimmig sein”, sagte die 77-Jährige der “Neuen Osnabrücker Zeitung” vom Samstag. “Also habe ich eine Erinnerung daraus gemacht: Jetzt meidet er den Bahnhof, weil alle Touristen verschwunden sind und ihn das so sehr befremdet. Was für die Leser eine kleine Geste bleibt, ist für Leon ein Einschnitt: “In meinen Büchern gibt bis heute kein einziges Detail über den Zeitpunkt der Handlung Aufschluss, es gibt keinerlei Bezüge zu politischen, ökologischen oder historischen Ereignissen. Brunetti lebt in einer zeitlosen Blase”, sagte Leon der Zeitung.

Donna Leon schreibt neuen Brunetti-Krimi wegen Corona um

Othmar Kraml (Leiter AMS Wels) im Talk.

David Alaba hat noch keine Entscheidung über eine Vertragsverlängerung beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München getroffen. Über diese Frage mache er sich “im Moment keine Gedanken”, sagte der österreichische Teamspieler dem “Kicker” (Donnerstag). “In den letzten Wochen lag der Fokus auf den sportlichen Aufgaben, daran ändert sich auch in den nächsten nichts”, meinte Alaba. Der 28-jährige Wiener, der seit zwölf Jahren für die Bayern spielt, hat bei den Münchnern noch einen Vertrag bis 2021. Wann er seine Entscheidung trifft, ließ der Abwehrchef offen. “Das weiß ich nicht. Aber ich werde sie irgendwann treffen müssen”, sagte Alaba, der neben Franck Ribery und Thomas Müller mit neun Meistertiteln Rekordhalter in Deutschland ist. Der Hamburger SV verabschiedet sich nach dem verpassten Aufstieg in die deutsche Bundesliga von Martin Harnik und Louis Schaub. Die Leihverträge der beiden Österreicher werden nicht verlängert, gab der Club auf seiner Homepage bekannt. Der gebürtige Hamburger Harnik war im Sommer des Vorjahres von Werder Bremen ausgeliehen worden. Bei seinem Stammverein, der in der Relegation gegen Heidenheim um den Klassenerhalt in der Bundesliga spielt, hat der 33-jährige Offensivspieler noch einen laufenden Vertrag. Der 25-jährige Schaub war im Jänner vom 1. FC Köln geholt worden und kehrt nun zum Bundesligisten zurück.

Alaba lässt Zukunft bei Bayern weiter offen

Drei Tage nach der verheerenden Explosion in Beirut sind Verantwortliche des Hafens der libanesischen Hauptstadt festgenommen worden. Dazu zählten Zoll-Chef Badri Dahir, dessen Vorgänger Shafik Mirhi und Hafen-Direktor Hassan Quraitim, meldete die staatliche libanesische Nachrichtenagentur NNA am Freitagabend. Die Entscheidung sei im Zuge von Ermittlungen zu den Hintergründen der Explosion getroffen worden, hieß es weiter. Bereits am Vorabend waren 16 Hafen-Mitarbeiter festgenommen worden. Nach Justizangaben wurden bisher 18 Personen vernommen. Die internationale Polizeiorganisation Interpol unterstützt die örtlichen Behörden mit Experten. Dabei gehe es unter anderem um die Identifizierung von Opfern, teilte Interpol am Freitagabend in Lyon mit. Interpol werde jegliche Hilfe leisten, die vom Libanon beantragt werde, erklärte Generalsekretär Jürgen Stock. Rettungshelfer suchten in der libanesischen Hauptstadt nach weiteren Überlebenden der Explosion. Mehr als 150 Menschenw aren bei der Katastrophe am Dienstag ums Leben gekommen, rund 5.000 Menschen wurden verletzt. Große Teile des Hafens und der umliegenden Wohngebiete wurden zerstört. Die Explosion soll durch eine große Menge der hochexplosiven Chemikalie Ammoniumnitrat ausgelöst worden sei, die nach Regierungsangaben über Jahre ohne Sicherheitsvorkehrungen im Hafen gelagert worden war.

Führende Hafen-Vertreter in Beirut festgenommen

Seit Mitte März herrscht an den Universitäten Ausnahmezustand. Sie wurden geschlossen – die Lehre komplett ins Internet verlegt. Das soll laut Bundesverordnung auch bis 30. Juni noch so bleiben. Doch seitdem die Ausgangsbeschränkungen gelockert wurden, wird an den steirischen Unis an einer Rückkehr in den Normalbetrieb gefeilt.

Auch einige Unis öffnen wieder - aber nur für Prüfungen

Tödlich endete für einen LKW-Lenker Freitagvormittag ein Auffahrunfall einer Zugmaschine auf ein Sattelzugfahrzeug auf der Innkreisautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land).

Tödlicher Auffahrunfall zwischen zwei LKW im Rückstaubereich auf Innkreisautobahn bei Sattledt