Voi Guad - Genussfestival in Wels

Merken

Fast Food war gestern – der neue Trend, der heißt Slow Food. Die Gegenbewegung zum Fast Food setzt auf genussvolles, regionales und bewusstes Essen. Auch in Wels springt jetzt man auf diesen Trend auf. Mit einem eigenen Genussfestival.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. anja strasser sagt:

    War toll😊

  2. Alexandra Kalcher sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat am Mittwoch zu dem von der Regierung angekündigten Corona-Hilfspaket für Städte und Gemeinden erklärt, derzeit liege noch kein Ergebnis vor, es würden aber “intensive Gespräche” geführt. Man wolle damit verhindern, dass wichtige Investitionen in den Regionen zurückgestellt werden, sagte er nach der Ministerratsitzung. Denn gerade die Gemeinden hätten Auftragsvolumina, die direkt in die regionale Wirtschaft fließen, so der Finanzminister. Man wolle ein Paket aufsetzen, damit Betriebe Einnahmen haben und Arbeitsplätze gesichert sind. Die medial kolportierte Summe von 1 Mrd. Euro kommentierte der Finanzminister nicht, auch zum möglichen Abschluss-Zeitpunkt der Verhandlungen äußerte er sich nicht.

Blümel: "Intensive Gespräche", noch kein Ergebnis

Sie ist schon voll im Gange, die Zeit der Weihnachtsfeiern. Und auch diese Herren feiern heute, die des Bundes ehem. 4er Dragoner.

Weihnachtsfeier

Nachdem die Regierung am heutigen Montag bekannt gegeben hat, dass Veranstaltungen bis Ende Juni verboten bleiben, steht fest, dass das Nova Rock 2020 nicht stattfinden kann. Das Festival, das von 10. bis 13. Juni in Nickelsdorf geplant war, ist damit abgesagt, bestätigte Veranstalter Ewald Tatar. “Wir stehen als Veranstalter selbstverständlich zu 100 Prozent hinter diesem Entschluss der Regierung, obwohl wir uns diese Entscheidung schon deutlich früher gewünscht hätten”, hieß es in einer Stellungnahme der Veranstalter. Es sei “natürlich sehr schade”, doch es handle sich um eine Situation, die man aufgrund der bestehenden Lage verstehe und “vollends” mittrage. “Gebt uns bitte nun Zeit, um hier einmal alles zu ordnen und euch so schnell wie möglich mit weiteren Informationen zu versorgen”, hieß es weiter.

Nova Rock 2020 abgesagt

Der britische Premierminister Boris Johnson hat nach Angaben der Regierung in London auch am Samstag “gute Fortschritte” bei der Genesung von seiner Covid-19-Erkrankung gemacht. Er habe zudem einen Tablet-Computer, mit dem er sich Filme wie “Kevin – Allein zu Haus” und “Herr der Ringe” anschauen könne. Außerdem vertreibe er sich die Zeit mit Sudoku-Rätseln. Am Freitag hatte der Regierungssitz Downing Street mitgeteilt, Johnson könne mit Unterbrechungen schon wieder kleinere Strecken gehen. Der 55 Jahre alte Politiker hatte drei Tage auf der Intensivstation des St. Thomas’ Hospital in London verbracht, nachdem sich sein Gesundheitszustand verschlechtert hatte. Am Donnerstag wurde er wieder auf eine normale Station verlegt. Johnson wird derzeit von Außenminister Dominic Raab vertreten. Dem Land steht in der Coronavirus-Pandemie das Schlimmste allerdings wohl noch bevor. Bis Donnerstagabend wurden der Regierung zufolge 980 neue Todesfälle verzeichnet. Insgesamt stieg die Zahl der Toten damit auf knapp 9.000. Nicht eingerechnet sind dabei bisher die Sterbefälle in Pflegeheimen. Die Zahl der positiv getesteten Personen in Großbritannien stieg auf 73.750.

Boris Johnson vertreibt sich Zeit mit "Herr der Ringe" und Sudoku

Papst Franziskus hat Sorge über eine zunehmende Armut durch die Corona-Krise geäußert. Inzwischen sehe man “Menschen, die Hunger leiden, weil sie nicht arbeiten können, weil sie keine feste Arbeit haben”, sagte er laut Kathpress bei einer Messe in der Kapelle seiner Residenz Santa Marta am Samstag im Vatikan.

Mehr Menschen sind wegen Krise armutsgefährdet

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt europäische Regierungen davor, im Kampf gegen das Coronavirus vor allem auf die Einschränkung des gesellschaftlichen Lebens zu setzen. “Worauf wir uns wirklich konzentrieren müssen, ist die Kranken mit Infektionen zu finden und sie zu isolieren”, sagte der WHO-Experte Mike Ryan am Sonntag in der BBC. “Die Gefahr mit den Ausgangsbeschränkungen ist: Wenn wir keine starken Gesundheitsmaßnahmen beschließen, droht sich der Virus wieder zu verbreiten, wenn die Bewegungseinschränkungen wieder aufgehoben werden”, warnte Ryan. Er riet vor allem dazu, wie in China, Singapur und Südkorea die Zahl der Tests massiv in die Höhe zu fahren. Dies sei in Verbindung mit Ausgangsbeschränkungen ein Modell für Europa, das Asien als Epizentrum der Pandemie abgelöst habe. Ryan forderte bei der Entwicklung eines Impfstoffes realistisch zu bleiben. Die Entwicklung und die nötigen Tests würden “mindestens ein Jahr” dauern.

WHO fordert mehr Tests, rascher Impfstoff unrealistisch