„Last Minute“: Lions Adventskalender für den guten Zweck sichern

Merken
„Last Minute“: Lions Adventskalender für den guten Zweck sichern

Der Lions Adventskalender ist ein „Fund-Raising-Projekt“ der Lions Clubs in Wels und Wels-Land. Der Erlös des Adventskalenders kommt zu 100 Prozent hilfsbedürftigen Familien in Österreich, vorrangig in der Region Wels und Wels Land, zugute. Die Mitglieder der Clubs organisieren das Projekt in ihrer Freizeit. Von 1. bis einschließlich 24. Dezember werden täglich hochwertige Preise verlost. Jeder Gewinner wird per E-mail verständigt und die Preise können alle zentral in Wels abgeholt werden.

Vor dem Lockdown konnten die Kalender noch bei verschiedenen Verkaufsstellen erworben und von Club-Mitgliedern persönlich übergeben werden. Da das nun leider nicht mehr geht, besteht jedoch die Möglichkeit noch „last minute“ online unter www.lions-wels-adventkalender.info Kalender zu bestellen und direkt mit den Clubs in Kontakt zu treten, um an der weihnachtlichen Benefizaktion teilzunehmen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Herbst-Kälte der Eifel könnte die Formel 1 ein überraschendes Comeback auf dem Nürburgring feiern. Die Betreiber der Rennstrecke bestätigten generelle Gespräche über ein mögliches Deutschland-Rennen in diesem Jahr. Sieben Jahre nach dem bisher letzten Grand Prix auf der Strecke am Fuße der Nürburg ist einem Medienbericht zufolge der 11. Oktober als Renntag auserkoren. Seit der Austragung 2013 hätten immer wieder Gespräche stattgefunden, teilten die Betreiber der Strecke der Deutschen Presse-Agentur mit: “Auch dieses Jahr haben wir miteinander gesprochen. Zu vermelden gibt es im Moment aber nichts”. Wie das Online-Portal “motorsport-magazin.com” berichtete, scheint das Rennen auf dem Nürburgring aber nur noch eine Formsache zu sein. Aber warum nun auf einmal Eifel statt Nordbaden? Lange zogen sich die Gespräche der Verantwortlichen des Hockenheimrings und der Formel 1 hin. Zuletzt waren Mugello und Russland Mitte und Ende September bestätigt worden, die Rennen neun und zehn in der Corona-Notsaison, die mit fast viermonatiger Verspätung ins Rollen gekommen war. In der ehemaligen Winter-Olympia-Stadt Sotschi hoffen sie auch auf ein Rennen mit Zuschauern. Und das scheint einer der entscheidenden Punkte bei den Verhandlungen mit dem Hockenheimring gewesen zu sein. Die “Königsklasse” des Motorsports habe signalisiert, dass man einen Grand Prix in Europa zumindest vor einigen Zuschauern stattfinden lassen wolle. “Mit den Verordnungen in Baden-Württemberg ist das nicht machbar”, sagte Veranstalter Jorn Teske der dpa. Der andere Knackpunkt waren die Finanzen. “Wir haben immer versucht, eine Lösung zu finden. Wir sind aber immer bei unserer Maßgabe geblieben, dass wir nicht auf Kosten sitzen bleiben dürfen”, sagte Teske. “Wir sind am Ende nicht zusammengekommen.” Doch dürfte das auch beim Nürburgring ein elementares Thema sein. Der Kurs wechselte sich ab 2007 aus finanziellen Gründen bereits mit dem Hockenheimring ab, ehe nach 2013 ganz Schluss war. Auf die Frage, wie die Voraussetzungen sein müssten für ein Comeback in diesem Jahr, antwortete Nürburgring-Sprecher Gerhard: “Wie wir in der Vergangenheit immer betont haben, muss die Austragung einer Formel 1 auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten für den Nürburgring sinnvoll sein. An dieser Maßgabe hat sich nichts geändert.” In Rheinland-Pfalz ist die Formel-1-Option für den Nürburgring allerdings noch kein Thema. Eine Sprecherin des für Sport zuständigen Innenministeriums in Rheinland-Pfalz zeigte sich überrascht von den Überlegungen.

Nürburgring als Schauplatz für Formel-1-Rennen im Spiel

In der englischen Fußball-Premier League formiert sich Widerstand gegen die Pläne für eine Saison-Fortsetzung in wenigen ausgewählten Fußballstadien. Sechs abstiegsbedrohte Clubs seien gegen das Vorhaben, berichtete der “Telegraph” am Wochenende. Der Clubchef von Brighton & Hove Albion warnte vor einer Wettbewerbsverzerrung. “Die Nachteile für uns, wenn wir nicht in unserem Stadion und unserer gewohnten Umgebung spielen, auch wenn Fans nicht dabei sein können, sind sehr offensichtlich”, wurde Paul Barber auf der Internetseite des Tabellen-15. zitiert. Zuvor hatten die 20 Premier-League-Clubs in einer Konferenz ihre Absicht bekräftigt, die wegen der Corona-Pandemie seit 13. März unterbrochene Saison zu Ende zu spielen. Einen Dissens gibt es aber offenbar darüber, ob dafür neutrale Spielstätten genutzt werden sollten. Mehrere Medien spekulieren über eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs ab Mitte Juni, sofern Regierung und Gesundheitsexperten ihre Zustimmung erteilen.

Widerstand gegen Premier-League-Pläne

Fünf Minuten zitieren Ehrenamtliche Gedichte, lesen eine Kurzgeschichte vor oder musizieren – alles am Telefon. Das Projekt “Fünf Minuten Kultur zum Zuhören” im Landkreis Kulmbach nördlich von Bayreuth (Deutschland) soll Kulturerlebnisse in der Corona-Krise ermöglichen, erzählte Initiatorin Heike Söllner. Auf Bestellung rufen Kulturschaffende ab sofort dienstags an und lesen, musizieren oder singen für ihre Mitbürger. “Ich stelle mir vor, das ist ein bisschen wie Telefonseelsorge”, meinte Robert Thern, der bei dem Projekt Kurzgeschichten vorlesen und gemeinsam mit seiner Frau musizieren wird. “Das sind Leute, die brauchen ein bisschen Sonnenschein.” Jeder könne sich telefonisch oder online für das Projekt anmelden, betonte Söllner. Die Teilnehmer dürfen sich dann fünf Minuten Gedichte, Gesang, Lieder zum Mitsingen, Instrumentales, Kurzgeschichten oder auch Weihnachtliches wünschen. “Wir versuchen, auf alle Wünsche einzugehen. Also wenn man einen ganz bestimmten Autor hören will oder sich ein bestimmtes Lied wünscht, das man schon ewig nicht mehr gehört hat.”

Fünf Minuten Kultur am Telefon: Ehrenamtliche im Einsatz

Endlich wieder Kultur erleben. Und zwar nicht zu Hause als Stream oder im Fernsehen, sondern live. Beim ersten After Corona Charity Event sorgen gleich 22 Künstler für Stimmung und ein abwechslungsreiches Programm.

Der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) hat sich am Mittwoch erfreut über die geplante Grenzöffnung zu Deutschland am 15. Juni gezeigt. “Offene Grenzen zu unserem wichtigsten Handelspartner sind ein wichtiger Schritt und eine Voraussetzung, damit Oberösterreichs Wirtschaft und der Arbeitsmarkt wieder Fahrt aufnehmen können und unser Bundesland wieder stark wird”, so Stelzer in einer Aussendung. Stelzer lobte auch, dass es in einem ersten Schritt bereits gelungen sei, kleinere Grenzübergänge zu öffnen. “Gerade im grenznahen Bereich müssen wir die Pendlerinnen und Pendler sowie die Betriebe unterstützen, damit sie ihre Produktion mit ihren Mitarbeitern wieder hochfahren können. Ähnliches gilt für landwirtschaftliche Betriebe, die ihre Anbauflächen über der Grenze haben”, so der Landeshauptmann, der sich zuletzt auch in Bayern für Lösungen eingesetzt hatte.

LH Stelzer begrüßt Grenzöffnung

E-Bikes werden immer beliebter, ihr Marktanteil steigt. So sind es rund 120.000 Stück, die allein im Vorjahr in Österreich verkauft wurden. Einen Fachhändler und Berater dafür haben wir nun in Wels und das auf 750 Quadratmetern. 4Sports ist nicht nur gewachsen und übersiedelt, sondern feiert heuer auch 20 jähriges Jubiläum. Bei der Neueröffnung waren wir dabei. Dort konnte man auch 2 Bikes gewinnen, rund 2000 Menschen haben mitgespielt.