LKW auf Abfahrt von der Welser Autobahn bei Marchtrenk umgestürzt

Merken
LKW auf Abfahrt von der Welser Autobahn bei Marchtrenk umgestürzt

Marchtrenk. Ein LKW ist in der Nacht auf Montag auf der Autobahnabfahrt Marchtrenk-West im Bereich der Welser Autobahn umgestürzt. Der Lenker blieb unverletzt.

Ein LKW-Lenker ist aus bisher unbekannter Ursache auf der Welser Autobahn im Bereich der Autobahnabfahrt Marchtrenk-West, in Fahrtrichtung Linz, von der Fahrbahn abgekommen. Das Schwerfahrzeug stürzte daraufhin in der Wiese zwischen Autobahnab- und Auffahrt um. Der LKW-Lenker konnte sich unverletzt aus dem Fahrzeug befreien. Die Bergung des LKWs gestaltete sich schwierig. Ein Spezialbergeunternehmen wurde angefordert. Der LKW wurde zuerst wieder auf die Räder gestellt und anschließend aus der Wiese geborgen und wieder zurück auf die Fahrbahn gehoben.

Die Autobahnabfahrt Marchtrenk-West war in Fahrtrichtung Linz mehrere Stunden für den Verkehr gesperrt. Die Autobahnauffahrt Marchtrenk-West in Fahrtrichtung Linz war in dieser Zeit erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nina Hartmann, sie hat nicht nur ein lautes Organ sondern ist auch laut geboren wie sie selbst sagt. Daher trägt auch ihr neues Programm diesen Namen. Und genau mit diesem sorgt sie beim Kiwanis Kabarett in der Sparkasse OÖ für viele laute Lacher.

LAUT
Merken

LAUT

zum Beitrag

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat sich am Donnerstagvormittag vor dem Europaparlament für das langsame Handeln der EU zu Beginn der Corona-Pandemie und vor allem bei Italien entschuldigt. Gleichzeitig warnte die Kommissionschefin davor, Europäische Union in der Corona-Krise schlecht zu reden. Zwar sei anfangs niemand auf die Pandemie vorbereitet gewesen und gerade Italien hätte mehr geholfen werden müssen, sagte von der Leyen am Donnerstag in Brüssel. Dafür entschuldige sich Europa als Ganzes und habe erkannt, dass man sich gegenseitig schützen müsse, so die EU-Kommissionschefin.

Von der Leyen entschuldigt sich bei Italien

Im Wiener Ostarrichi-Park wird künftig eine Namensmauern-Gedenkstätte an die über 64.000 in der NS-Zeit ermordeten Juden aus Österreich erinnern. Am Montag erfolgte der Spatenstich für das vom Holocaust-Überlebenden Kurt Y. Tutter initiierte Denkmal, fertig sein soll es im Herbst 2021. Die Mauer sei auch eine “Mahnung für die Zukunft”, betonte Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP).

Baustart für Shoah-Gedenkmauer in Wien

Die Macher der Fernsehserie “Die Simpsons” wollen in Zukunft keine weißen Synchronsprecher mehr für die Vertonung von nicht-weißen Figuren einsetzen. Das teilte die US-Produktionsfirma Fox Studios am Freitag mit. Die Entscheidung inmitten der landesweiten Anti-Rassismus-Proteste betrifft die “Simpsons”-Charaktere Apu Nahasapeemapetilon und Dr. Hibbert. Bereits Anfang des Jahres hatte der langjährige Synchronsprecher des indisch-stämmigen Ladenbesitzers Apu Nahasapeemapetilon, Hank Azaria, angekündigt, die Vertonung aufgeben zu wollen. Zuvor hatte es immer wieder Rassismusvorwürfe gegeben. Kritiker warfen Azaria eine klischeehafte Darstellung Apu Nahasapeemapetilons vor, weil er dessen indischen Akzent stark überspitzte. Die Entscheidung von Fox Studios betrifft auch die Figur des Arztes Dr. Hibbert, der vom weißen Schauspieler Harry Shearer vertont wird. Shearer leiht zahlreichen weiteren “Simpsons”-Figuren seine Stimme, darunter dem berüchtigten Unternehmer Mr. Burns und dem quirligen Nachbarn der Familie Simpson, Ned Flanders. Landesweite Anti-Rassismus-Proteste in den USA haben auch die Debatte über strukturellen Rassismus und Diskriminierung in der US-Gesellschaft befeuert. Die Proteste wurden vom Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis Ende Mai ausgelöst.

Serie "Die Simpsons" reagiert auf Anti-Rassismus-Proteste

Angebranntes Kochgut in einer Wohnung eines Mehrparteienwohnhauses in Wels-Neustadt hat in der Nacht auf Sonntag einen Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt und Polizei ausgelöst.

Angebranntes Kochgut in einer Wohnung in Wels-Neustadt löst größeren Einsatz aus

Bei Heineken, dem weltweit zweitgrößten Bierbrauer hinter Anheuser Busch, hat sich ab März die Coronapandemie deutlich bemerkbar gemacht. Der Bierabsatz sank Firmenangaben zufolge im ersten Quartal um 2,1 Prozent auf 51,6 Millionen Hektoliter. Der Nettogewinn brach auf 94 (Vorjahr: 299) Mio. Euro ein. Für den weiteren Verlauf rechnet der Vorstand wegen der weltweiten Restriktionen zur Bekämpfung des Coronavirus mit noch stärkeren Auswirkungen. Zu Heineken gehört in Österreich die Brau Union.

Heineken bekommt Corona zu spüren