Mopedauto auf Gmundener Straße in Stadl-Paura frontal gegen Konstruktion der Traunbrücke gekracht

Merken
Mopedauto auf Gmundener Straße in Stadl-Paura frontal gegen Konstruktion der Traunbrücke gekracht

Stadl-Paura. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Dienstagabend auf der Gmundener Straße in Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land) ereignet. Ein Mopedauto krachte frontal in die Konstruktion der dortigen Traunbrücke.

Das Mopedauto kam aus bisher unbekannten Gründen auf der Gmundener Straße im Gemeindegebiet von Stadl-Paura von der Fahrbahn ab und krachte nahezu frontal gegen die Konstruktion der 120 Jahre alten Traunbrücke. Das Auto wurde bei dem Crash schwer beschädigt. Die Person, die das Fahrzeug gelenkt hatte, wurde bei dem Unfall mittelschwer bis schwer verletzt und nach notärztlicher Erstversorgung ins Krankenhaus eingeliefert. Die Feuerwehr stand bei den Aufräumarbeiten im Einsatz. Der Rettungsdienst wurde bei der Versorgung der verletzten Person unterstützt, anschließend ausgelaufene Betriebsmittel gebunden und der Abschleppdienst bei der Fahrzeugbergung unterstützt.

Die Gmundener Straße war im Bereich der Traunbrücke für den Verkehr rund eine Stunde gesperrt, kurzzeitig konnten immer wieder Fahrzeuge an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Ich würde gerne alle Sportarten zurück haben können”, sagte der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, in einem am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Interview der “New York Times”. “Aber als ein Gesundheitsbeamter, Arzt und Wissenschafter muss ich jetzt sagen, wenn man sich das Land anschaut, sind wir dazu noch nicht bereit.” Die großen Sport-Ligen sind entweder seit Mitte März unterbrochen oder haben ihren Saisonstart verschoben. Einzige Ausnahme ist die NFL, die erst im September beginnt, aber zumindest die Saisonvorbereitung anders gestalten muss als üblich.

USA laut Trump-Berater nicht bereit für Profisport

Siegmund Gruber ist ab sofort nicht mehr Aufsichtsratsmitglied der Fußball-Bundesliga. Der Präsident des LASK legte sein Mandat als Folge der Negativschlagzeilen um seinen Verein in der Corona-Pause am Mittwoch zurück. Der 46-Jährige gehörte dem Gremium seit 21. Juni 2017 an und war seit 28. August 2018 auch stellvertretender Vorsitzender. Die Nachfolgefrage ist noch nicht geklärt. Gruber war auch zuletzt schon nicht mehr in seiner Funktion tätig, da er sein Mandat am 15. Mai ruhend gestellt hatte. An diesem Tag hatte der LASK zugegeben, während der Corona-Pause verbotenerweise vier Mannschafstrainings abgehalten zu haben. Gruber will davon nichts gewusst haben, die Entscheidung sollen Vizepräsident Jürgen Werner und Trainer Valerien Ismael getroffen haben. Unabhängig davon hatte Gruber angekündigt, im Falle einer Verurteilung des Clubs seinen Ligaposten zur Verfügung zu stellen. Diese Ankündigung machte er nun wahr. Dem LASK wurden vom Senat 1 der Liga sechs Punkte abgezogen, das Protestkomitee reduzierte die Strafe am Montag auf vier Zähler. Das letzte Wort ist in dieser Causa aber noch immer nicht gesprochen, da die Linzer auch noch vor das Ständig Neutrale Schiedsgericht gehen werden. Wer in den Aufsichtsrat aufrücken wird, ist noch völlig offen. Darüber entscheiden die Bundesliga-Clubs in einer noch anzuberaumenden Clubkonferenz. Nötig ist eine einfache Mehrheit. Den stellvertretenden Vorsitzenden beschließt der Aufsichtsrat selbst.

Lask-Präsident Gruber nicht mehr im Bundesliga-Aufsichtsrat

In der neuen Realfilm-Adaption des Disney-Klassikers “Peter Pan”. Der Streifen soll den Titel “Peter Pan and Wendy” tragen. Der britische Schauspieler Jude Law (47, “Phantastische Tierwesen”) soll einem Medienbericht zufolge Captain Hook in der neuen Realfilm-Adaption des Disney-Klassikers “Peter Pan” spielen. Das berichtet das US-Branchenblatt “Variety”. Der Streifen soll den Titel “Peter Pan and Wendy” tragen.

Jude Law soll Captain Hook spielen

Aus Solidarität mit den Helferinnen und Helfern im Kampf gegen die Corona-Pandemie wird der Pariser Eiffelturm künftig jeden Abend in besonderem Licht erstrahlen. Ab Freitag soll immer um 20.00 Uhr das Wort “Merci” an das Pariser Wahrzeichen projiziert werden, teilte die Stadt Paris am Freitag mit. Von 20.30 bis 23.00 wird der Turm die Pariserinnen und Pariser daran erinnern, zu Hause zu bleiben. Abwechselnd sollen auf dem Turm die Worte “Restez chez vous” und “Stay at Home” (Bleibt zu Hause) zu lesen sein. Zuletzt hatte der Eiffelturm aus Dank für das Krankenhauspersonal abends schon länger geglitzert als gewöhnlich.

Pariser Eiffelturm sagt Helfern "Merci"

Die Corona-Bekämpfungsmaßnahmen haben die heimische Wirtschaftsleistung massiv beeinträchtigt. Laut EU-Statistikamt Eurostat sank das Bruttoinlandsprodukt des ersten Quartals 2020 um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal (saison- und arbeitstagsbereinigt). Firmen beurteilen die Lage weiterhin ungünstig, erhob das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo). Die Erwartungsindikatoren besserten sich jedoch.

Konjunktur weiter im Abschwung, Firmenerwartungen besser

EU-Budgetkommissar Johannes Hahn begrüßt die Einigung der Eurogruppe auf das dreigliedrige EU-Hilfspaket zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise. “Dies ist ein guter Tag für Europäische Solidarität”, freute sich Hahn am Freitag auf Twitter. Die EU-Kommission werde weiterhin an einem Wiederaufbau-Plan arbeiten, in dessen Zentrum ein angepasstes mehrjähriges EU-Budget stehe. Nach wochenlangen Verhandlungen haben sich die EU-Finanzminister am Donnerstag auf ein Hilfspaket geeinigt, das Mitgliedsstaaten, Unternehmen und Arbeitnehmer mit rund einer halben Billion Euro unterstützen soll. Die Summe setzt sich zusammen aus Kreditzusagen des Euro-Rettungsfonds ESM von bis zu 240 Milliarden Euro, Darlehen der Europäischen Investitionsbank für Firmen von bis zu 200 Mrd. Euro sowie weitere 100 Mrd. Euro zur Förderung von Kurzarbeit, um Entlassungen in der Krise zu verhindern.

EU-Kommissar Hahn: "Guter Tag für europäische Solidarität"