Moschee in Wels-Lichtenegg mit beleidigender Parole beschmiert

Merken
Moschee in Wels-Lichtenegg mit beleidigender Parole beschmiert

Wels. Ein unbekannter Täter hat vermutlich in der Nacht auf Mittwoch eine Moschee in Wels-Lichtenegg mit einer beleidigenden Parole beschmiert.

Die ziemlich primitive Parole sorgte am Mittwoch für Aufregung bei den Gläubigen der betroffenen Moschee im Welser Stadtteil Lichtenegg. Die Beleidigung die – vermutlich im Hintergrund auf den Terrorakt am Montagabend in Wien – gezielt gegen die Gläubigen gerichtet war, wurde bis zum späten Nachmittag bereits mit Farbe übermalt, damit sie nicht mehr zu lesen ist.

Die Ermittlungen laufen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

14 Feuerwehren standen am späten Dienstagabend bei einem Brand im Wirtschaftstrakt eines Bauernhofs in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Großeinsatz bei Brand im Wirtschaftstrakt eines Bauernhofes in Steinhaus

In Weißkirchen an der Traun (bezirk Wels-Land) ist am späten Donnerstagabend ein LKW von der Traunuferstraße abgekommen und über die Böschung gestürzt. Der Lenker wurde leicht verletzt.

LKW-Sattelzug in Weißkirchen an der Traun über Böschung gestürzt - Lenker leicht verletzt

18 Mitglieder aus Wels, Kremsmünster, Weibern und der Steyrer Gegend bilden gemeinsam eine Big Band. Durch die Burggartenkonzerte ist die junge, dynamische Band bereits vielen ein Begriff. Die Rede ist von Wösblech Delüx. Im Zuge unserer Vereinsmeier Serie haben wir ihnen einen Besuch abgestattet.

In Frankreich wird die Fußball-Saison 2019/20 aufgrund der Coronavirus-Pandemie aller Voraussicht nach nicht zu Ende gespielt. Mit der Ligue 1 fällt damit die erste der fünf europäischen Topligen dem Virus zum Opfer. Die Absage kam von höchster Stelle. Am Dienstagnachmittag erklärte Frankreichs Premierminister Edouard Philippe anlässlich der Nationalversammlung in Paris, dass “die Saison 2019/20 im Profisport, insbesondere im Fußball, nicht wieder aufgenommen werden kann”. Damit beendete Philippe die Hoffnungen auf eine Fortführung der seit Mitte März ausgesetzten Fußballsaison in Frankreich jäh.

Frankreichs Ligue 1 vor Saisonabbruch

Peter Lehner (Wirtschaftsstadtrat) im Talk.

In Ländern mit einem relativ freien demokratischen System sind die Menschen zufriedener mit ihrem Regierungssystem, wie eine diese Woche durchgeführte Umfrage in zehn mittel- und osteuropäischen Staaten – darunter Österreich – ergab. Den größten Rückhalt hat die Demokratie demnach in Österreich, den geringsten in Bulgarien. Die Umfrage der slowakischen Nichtregierungsorganisation Globsec, über die auch das Ö1-Morgenjournal am Samstag berichtete, zeigte, dass in Österreich, Estland und der Tschechischen Republik das stärkste Vertrauen in die Demokratie herrscht. Nur in fünf der zehn untersuchten Länder würden mehr als 50 Prozent der Befragten eine liberale Demokratie einem autokratischen Herrscher vorziehen. In den zehn Ländern vertrauen im Schnitt nur 44 Prozent der Befragten den Medien. Nur in Österreich, Tschechien, Rumänien und der Slowakei glauben mehr als 70 Prozent, dass die Medien ziemlich oder völlig unbeeinflusst arbeiten können.

Umfrage zeigt großen Rückhalt für Demokratie in Österreich