Nächtlicher Einsatz der Polizei bei Fast-Food-Restaurant in Wels-Pernau

Merken
Nächtlicher Einsatz der Polizei bei Fast-Food-Restaurant in Wels-Pernau

Wels. In der Nacht auf Mittwoch ist es zu einem größeren Einsatz der Polizei bei einem Fast-Food-Restaurant im Welser Stadtteil Pernau gekommen.

“Jetzt wieder geöffnet” so der Slogan auf dem Transparent eines Fast-Food-Restaurants. In der Nacht auf Mittwoch hat diese Botschaft – vermutlich unbeabsichtigt – jedenfalls auch gestimmt. Obwohl das Lokal bereits geschlossen sein sollte, war zumindest eine Türe nach wie vor offen. Wie sich später herausstellte, stand offenbar eine Seitentüre des Lokals offen. Ersten Angaben zufolge wurden dann zwei Tatverdächtige beobachtet, die jedenfalls nicht zum Lokal gehörten. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein und konnte die zwei Verdächtigen in der Nähe des Lolakls auch anhalten, voerst war aber nicht klar, ob es sich um eine Straftat handelte. Die Einsatzkräfte der Polizei umstellten das Gebäude und durchsuchten schließlich das gesamte Objekt.

Ersten Erkenntnissen zufolge dürfte jedoch zumindest kein Einbruch vorgelegen haben, vermutlich auch keine andere strafbare Handlung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ja wie heißt es so schön. „In vino veritas“ – im Wein liegt die Wahrheit. Eine Jahrhunderte alte Weisheit. Doch was ist dran an ihr? Lockert der Wein tatsächlich die Zunge? Wir wollten es rausfinden – bei einer Weinverkostung von Sparkasse und Wirtschaftskammer.

Sparkasse OÖ - Weinverkostung und Anlagetipps

Wenige Tage nach der Geburt seines ersten Sohnes sagte der mittlerweile 89-Jährige der englischen “Sun”: “Ich weiß noch nicht, ob wir hier aufhören. Vielleicht sollte er noch einen kleinen Bruder oder eine kleine Schwester haben.” Bernie Ecclestone war am vergangenen Mittwoch erstmals Vater eines Buben geworden, dieser hört auf den Namen “Ace“. Seiner FrauFabiana Flosi, die mehr als vier Jahrzehnte jünger als der Engländer ist, habe er nach dem Kennenlernen eine Großfamilie versprochen: “Ein halbes Dutzend Kinder ist toll.” Potenzmittel braucht Ecclestone nach eigener Aussage nicht. “Ob ich irgendwas nehme? Nein! Fabiana gibt mir ein paar Tabletten – Vitamin D, ich aber nehme sonst nichts”, meinte er. Ecclestone war rund 40 Jahre Formel-1-Chef. 2017 wurde er durch den neuen Besitzer Liberty Media als Geschäftsführer abgesetzt. Ecclestone ist seit 2012 mit der Brasilianerin Flosi verheiratet und lebt mit ihr auf einer Farm in der Nähe von Sao Paulo. Ecclestone wird Ende Oktober 90 Jahre alt. Er hat bereits drei Töchter (Petra, Tamara und Deborah) aus früheren Beziehungen.

Bernie Ecclestone denkt auch mit 89 Jahren an weiteren Nachwuchs

Der neuste Streich des Tesla-Chefs: Musikstreaming, das ebenso gut aus einer “Black Mirror”-Folge stammen könnte. Elon Musk ist für seine wilden und futuristischen Ideen bekannt – und mit seinem neuesten Einfall macht er seinem Ruf alle Ehre: Auf Twitter sprach Musk nun über einen Mikrochip, der es TrägerInnen ermöglichen soll, Musik direkt in ihr Gehirn zu streamen. In einem mittlerweile gelöschten Tweet schrieb Musk, dass es möglich sei, direkt über den Chip Musik zu hören, wie “Dazed” berichtet. Der Chip gehört zu Musks Start-up Neuralink, das im Jahr 2016 gegründet wurde. Im Jahr 2019 sagte Musk, dass Neuralink an einem “Nähmaschinen-ähnlichen” Gerät arbeite, das eine Verbindung zwischen einem Computer und einem Chip im Gehirn herstellen könne. Der Prozess solle einen neurochirurgischen Roboter beinhalten, der flexible Fäden im Gehirn platziert, die mit dem winzigen Chip verbunden sein sollen.

Elon Musk will jetzt Musik direkt in unsere Gehirne streamen

Chinas Botschafter in Österreich, Li Xiaosi, hat die österreichische Strategie gegen die Coronakrise gelobt. Das Land habe “entschiedene Maßnahmen” ergriffen. Das habe Anerkennung und Unterstützung von Experten und der Bevölkerung gefunden. Es werde aber noch ein paar Tage dauern, bis sich Wirkungen abzeichneten, so Xiaosi.

Chinas Botschafter lobt österreichische Maßnahmen

Auch dieses Jahr gab es wieder einen Musikausflug – Ziel: Lienz🏔🥁 Auf dem Programm standen eine Wanderung zu den Umbalfällen, die Auffahrt zur Pasterze über die Großglockner Hochalpenstraße und eine Besichtigung des Hangar 7 in Salzburg. Aber auch Lienz wurde, wenn auch nur bei Nacht, erkundet.

48 Buchkirchner in Osttirol

Das Gesundheitsministerium hat am Freitagabend die adaptierte Corona-Einreise-Verordnung herausgegeben. Die strengen Einreiseregeln wegen der Corona-Pandemie werden wie angekündigt ab Montag auf die Balearischen Inseln ausgeweitet. Personen, die durch Österreich durchreisen, müssen ein Formular ausfüllen. Mit kommendem Montag (00.00 Uhr am 24. August) gilt auch für die Balearischen Inseln eine Reisewarnung, außerdem müssen laut der abgeänderten Verordnung – analog zu bisherigen Risikogebieten – Balearen-Rückkehrer einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als drei Tage sein darf. Wer ab Montag bei der Einreise von den Balearischen Inseln keinen negativen PCR-Test vorweisen kann, für den gelten dieselben Bestimmung wie für die schon bestehenden Risikogebiete: Ohne Test muss man sich in zehntägige Heimquarantäne begeben und dort innerhalb von 48 Stunden einen Corona-Test veranlassen. Ist dieser negativ, darf man die Quarantäne verlassen. Diese Regelungen der Corona-Einreise-Verordnung von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) betreffen bereits mehr als 30 Risikogebiete. Zuletzt wurde die Liste der betroffenen Länder am 10. August um das spanische Festland erweitert, seit diesem Montag um Kroatien. Die neu betroffenen Balearischen Inseln sind: Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera. Damit sind in punkto Spanien nur jene Reisende, die von den Kanarischen Inseln nach Österreich zurückkommen, weiterhin von den strengen Maßnahmen ausgenommen. Die Maßnahmen für die Balearen vor dem Hintergrund steigender Corona-Zahlen betreffen rund 3.000 Personen – rund 1.000 Pauschalreisende sowie 1.500 bis 2.000 Individualtouristen aus Österreich, wie der Präsident des Österreichischen ReiseVerbands und TUI-Austria-Prokurist, Josef Peterleithner, am Mittwoch erklärte. Heimkommende von den Balearen, die von 14. bis 23. August nach Österreich eingereist sind oder noch einreisen werden, können sich ab sofort bis einschließlich Freitag, 28. August, kostenlos auf SARS-CoV-2 testen lassen. Sie sollen sich – auch ohne Symptome – dazu bei der Gesundheitsnummer 1450 melden. Aktuell gibt es 38 “Drive-Ins” für Gratis-Testmöglichkeiten in ganz Österreich, die schon für Kroatien-Rückkehrer angeboten worden waren und werden. Das Außenministerium rät grundsätzlich vor dem Hintergrund der weltweiten Corona-Pandemie weiterhin dringend von allen nicht notwendigen Auslandsreisen ab. Rückholaktionen vonseiten der Bundesregierung von den Balearen sind keine geplant.

Ab Montag verschärfte Regeln bei Rückkehr von Balearen