Neuerlicher Brand einer Dehnfuge auf einer Baustelle in Wels-Innenstadt

Merken
Neuerlicher Brand einer Dehnfuge auf einer Baustelle in Wels-Innenstadt

Wels. Die Feuerwehr kam Mittwochnachmittag erneut bei einem Dehnfugenbrand auf einer Baustelle eines Gebäudekomplexes in der Welser Innenstadt zum Einsatz.

Bereits zum dritten Mal musste ein Brand einer Dehnfuge gelöscht werden. Abdichtungsmaßnahmen in größerem Umfang finden auf der Baustelle des sogenannten “Traunparks” bereits seit mehreren Wochen statt. Mittwochnachmittag wurde neuerlich ein Dehnfugenbrand gemeldet. Der anwesende Sicherheitsdienst hat bereits erste Löschmaßnahmen unternommen, welche auch Wirkung zeigten. Die Einsatzkräfte konnten das betroffene Material rasch entfernen und den Brand letztlich ablöschen.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Einsatzkräfte wurden Dienstagvormittag zu einer Personenrettung mit vorerst kuriosem Einsatzgrund nach Wels-Lichtenegg alarmiert.

Einsatzkräfte zu Personenrettung nach Wels-Lichtenegg alarmiert

Mit der Einweihung einer neuen Badeanstalt hat Jesolo bei Venedig die Saison gestartet. 60 der insgesamt 370 Hotels sind seit diesem Wochenende wieder offen. Bis zum 15. Juni sollten alle Hotels und die meisten Ferienwohnungen wieder offen sein. Bis dahin hofft Jesolo, dass österreichische und deutsche Urlauber wieder nach Italien reisen können. 50 Prozent der Geschäfte sind in der Kleinstadt offen, elf Badeanstalten empfangen bereits Gäste. Eingerichtet wurde eine App, mit der Strandbesuche reserviert werden können.

Badesaison startet in Jesolo: 60 von 370 Hotels offen

Unter wachsendem Druck der Öffentlichkeit hat die italienische Regierung eine Auflockerung der Ausgangssperre für Kinder beschlossen. Nach Appellen von Eltern, Lehrern und Kinderärzten beschloss das Innenministerium, dass Spaziergänge von Kindern in Begleitung eines Elternteils möglich sind, sofern sie nahe der eigenen Wohnung stattfinden. Sportliche Aktivitäten sind nicht erlaubt. Seit dem 5. März gehen die Kinder in Italien nicht mehr in die Schule. Eine Wiederaufnahme des Unterrichts ist vorerst nicht in Sicht. Die italienische Regierung überlegt eine Verlängerung des Lockdowns. Die Maßnahmen könnten per Verordnung bis 4. Mai verlängert werden, hieß es in Regierungskreisen.

Italien lockert Ausgangssperre für Kinder

95 Schweine sind am Mittwoch stundenlang und auf engstem Raum zusammengepfercht in einem Transporter auf einem Parkplatz vor einer Innviertler Fleischhauerei gestanden. Laut Polizei blieben die Tiere von etwa 12.30 bis 1.15 Uhr im Anhänger und hatten bereits begonnen sich gegenseitig zu verletzten. In der Nacht wurden sie schließlich auf Anordnung der herbeigerufenen Amtstierärztin in den Stall der Metzgerei gebracht und nach Begutachtung durch die Veterinärin geschlachtet. Mittwochmittag hatte die Fleischhauerei aus dem Bezirk Braunau eine Lieferung von insgesamt 167 Schweinen übernommen. 72 davon wurden sofort abgeladen und geschlachtet. Die 95 restlichen blieben auf dem Anhänger des Lieferanten, der in der Nähe der Metzgerei abgestellt war. Offenbar wurden Nachbarn auf die schreienden Tiere aufmerksam. Der Sachverhalt wird laut Polizei bei der Bezirkshauptmannschaft Braunau angezeigt.

95 Schweine standen 13 Stunden in Transporter vor Fleischerei

Mehr als zwei Wochen nach dem Teil-Lockdown und zwei Tage nach Beginn des zweiten Voll-Lockdowns scheint sich die Coronavirus-Lage in Österreich zu stabilisieren. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 6.995 Neuinfektionen gemeldet. Gestiegen – aber auf sehr niedrigem Niveau – ist die Zahl der Covid-19-Patienten im Krankenhaus. Hier mussten 22 Erkrankte mehr als am Mittwoch behandelt werden. Die Intensivstationen verzeichneten einen Patienten mehr als am Vortag. Wie aus den Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium hervorgeht, waren am Donnerstag insgesamt 4.614 Covid-19-Patienten hospitalisiert. 683 benötigten intensivmedizinische Versorgung, am Mittwoch waren es 682 gewesen. Die Zahl der Toten stieg um 62 – seit Beginn der Pandemie sind 2.116 Menschen an den Folgen einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben. Wochenschnitt Im Schnitt kamen in der vergangenen Woche jeden Tag 6.720 Neuinfektionen hinzu – vergangenen Donnerstag lag dieser Wert noch bei 7.018. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner betrug am Donnerstag 528,5. Seit Beginn der Pandemie wurden österreichweit 228.683 Menschen positiv getestet. 149.541 gelten als genesen. Die meisten Neuinfektionen gab es am Donnerstag erneut in Oberösterreich. Hier wurden in den vergangenen 24 Stunden 1.706 neue Fälle eingemeldet. Wien verzeichnete 1.188 Neuinfektionen, Niederösterreich 985 und Tirol 913. Die Steiermark speiste 726 neue Fälle in das EMS ein, Salzburg 495, Kärnten 482 und Vorarlberg 355. Im Burgenland kamen seit Mittwochvormittag 145 Neuinfektionen hinzu.

6.995 Neuinfektionen: Nur 22 zusätzliche Patienten im Spital