OÖ will mit Fachkräftestrategie Pflegeberuf attraktivieren

Merken
OÖ will mit Fachkräftestrategie Pflegeberuf attraktivieren

Auch wenn Details zur Finanzierung noch fehlen, haben Oberösterreichs Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer (ÖVP) sowie Oö. Städtebund-Vorsitzender Klaus Luger (SPÖ) und Gemeindebundpräsident Hans Hingsamer (ÖVP) am Freitag in einer Pressekonferenz die “Oö. Fachkräftestrategie Pflege” vorgestellt. Mit ihr sollen einerseits mehr Fachkräfte für den Beruf gewonnen und andererseits die Arbeitsbedingungen verbessert werden.

Bis 2030 würden statt derzeit 7.500 rund 9.000 Vollzeitäquivalente benötigt, um den Bedarf aufgrund der demografischen Veränderungen zu decken, führte Hattmannsdorfer die Notwendigkeit der Fachkräftestrategie aus. Schon derzeit können 600 Betten in Alten- und Pflegeheimen wegen Personalnot nicht belegt werden.

Konkret sehen die Pläne drei Handlungsbereiche vor: die Gewinnung von Fachkräften, Ausbildung und Qualifikation sowie Arbeitsorganisation und Aufgabenstruktur. Zu diesen Themenfeldern sollen Experten bis August Maßnahmenvorschläge erarbeiten, von denen
die ersten dann Ende des Jahres umgesetzt werden sollen – man wolle “relativ schnell ins ‘Doing’ kommen”, so Hattmannsdorfer.

Luger betonte, man wolle den “pragmatischen Weg einer Teillösung gemeinsam beschreiten”, denn Oberösterreich alleine könne nicht die
gesamte Problemlösung erfüllen. Insbesondere wolle man Umsteiger ansprechen, denen es mit 30, 35 Jahren oft nicht mehr ohne
finanzielle Absicherung möglich sei, die in der Regel zweijährige Ausbildung zu absolvieren. Hingsamer bekräftigte: “Ein ganz
wesentlicher nächster Schritt ist das Thema der Fachkräftestipendien, der Unterstützung der Umschulungen, weil wir merken, dass viele am zweiten Bildungsweg bereit sind, diesen Beruf zu ergreifen.”

Konkrete Details betreffend die Finanzierung der geplanten Maßnahmen wurden nicht genannt. Allerdings forderten Hattmannsdorfer, Luger und Hingsamer den Bund auf, den in Aussicht gestellten 50-Millionen-Euro-Topf für Ausbildungen sofort freizugeben.

Die Gesundheitssprecherin der oö. Grünen, Ulrike Schwarz, kritisierte in einer Stellungnahme, dass ebendiese Finanzierung auf
solide Beine gestellt werden müsse: “Es hilft uns wenig, diese Frage endlos zwischen Bund, Land und Gemeinden wie eine heiße Kartoffel
hin und her zu schieben”. Zudem betonte sie, dass der Personalschlüssel der stationären Langzeitpflege aufgrund des Anstiegs an demenziellen Erkrankungen überdacht werden müsse – ein Thema, das auch für Hattmannsdorfer, Luger und Hingsamer diskutiert
gehört.

Bildquelle: APA/THEMENBILD/HELMUT FOHRINGER

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Heute präsentierte die Stadt Wels das Siegerprojekt zur Neugestaltung des Kaiser Josef Platzes. Durchgesetzt hat sich der Vorschlag des Büros Steinkogler Aigner. Dieses punktet mit einem Miteinander von Grünräumen, Aufenthaltsräumen und einem funktionierenden Verkehrskonzept. Der großflächige Einsatz von Begrünungen und Wasserflächen soll das Mikroklima verbessern.

Projekt KJ neu

Peter Lehner (Wirtschaftsstadtrat / Obmann SVS) im Talk

Äußerst interessiert und beeindruckt zeigten sich die Auszubildenden des Heereslogistikzentrums Wels aus den Lehrbereichen Metalltechnik, Mechatronik, Elektrotechnik und Lagerlogistik bei ihrem Besuch im Österreichischen Parlament.

Junger Besuch im Parlament: Hausführung mit Petra Wimmer

Die Nationalratswahl ist Geschichte. Und während auf Bundeseben jetzt die Koalitionsverhandlungen starten. Müssen einige Welser die Koffer packen. Denn für sie geht es ab nach Wien. Welche Welser Vertreter den Einzug in den Nationalrat geschafft haben?

WT1-Talk - Thalheimer zieht in den Nationalrat

Intensiver Brandgeruch hat Freitagnachmittag einen Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei in einem Mehrparteienhaus in Wels-Vogelweide ausgelöst.

Einsatz der Feuerwehr in Wels-Vogelweide durch angebranntes Kochgut ausgelöst

Ein Lieferwagen ist in der Nacht auf Samstag auf der B1 Wiener Straße in Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) in einen entgegenkommenden PKW sowie gegen einen Streifenwagen der Polizei gekracht.

Lieferwagen kollidiert auf Wiener Straße in Edt bei Lambach mit PKW und Polizeiauto