Ursache: Brand eines ladenden E-Bike-Akkus führte zu Wohnungsexplosion in Steinhaus

Merken
Ursache: Brand eines ladenden E-Bike-Akkus führte zu Wohnungsexplosion in Steinhaus

Steinhaus. Ein E-Bike-Akku, der beim Ladevorgang in Brand geraten ist und daraufhin Druckgaspackungen zur Explosion gebracht hat, konnte nun als Ursache für die Wohnungsexplosion in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) erhoben werden.

“Die Brandstelle wurde am 22. November 2019 von einem Sachverständigen der Brandverhütungsstelle für Oberösterreich in Beisein von Beamten des Landeskriminalamtes Oberösterreich untersucht. Laut Ausführungen des Brandsachverständigen brach der Brand aufgrund der Entzündung eines ladenden E-Bike-Akkus aus. Der Brand breitete sich folglich auf den Wohn- und Küchenbereich aus. Zur Explosion kam es laut derzeitigem Erhebungsstand durch die Brandhitzeeinwirkung auf im Wohnbereich gelagerte Druckgaspackungen. Diesbezüglich werden noch weitere Untersuchen und Erhebungen geführt. Hinweise auf eine subjektive Brandursache liegen nicht vor. Die Wohnung wurde schwer beschädigt und ist derzeit nicht bewohnbar. Der Schaden kann derzeit nicht beziffert werden,” berichtet die Polizei in Berufung auf das Landeskriminalamt, welches die Ermittlungen übernommen hat.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie fordern die USA, China zur Verantwortung zu ziehen. “Diese Geschichte wird China noch auf den Kopf fallen. Es hätte diese Pandemie verhindern können”, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Freitag im Interview mit dem ORF. Das Virus sei aus Wuhan gekommen. “Die Chinesen hatten es in der Hand gehabt, zu verhindern, dass Hunderttausende Menschen sterben.” Stattdessen seien Reisen in der Provinz Hubei gestoppt, aber Flüge nach Mailand erlaubt worden. “So kam das Virus nach Österreich, nach Europa und zu uns. Die Welt muss die Schuldigen an der globale Pandemie zur Verantwortung ziehen.” Dass in den USA Fehler im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie begangen wurden, schoss er aus: “Wir tun das richtige.”

Pompeo: China für Corona-Pandemie zur Verantwortung ziehen

Aufgrund einer Reihe neuer Corona-Infektionsherde hat Südkorea einen Teil seiner Lockerungen wieder zurückgenommen. In der besonders betroffenen Hauptstadtregion Seoul würden Museen, Parks und Kunstgalerien ab Freitag für zwei Wochen wieder geschlossen. Die Einwohner wurden aufgerufen, auf Restaurant- oder Barbesuche zu verzichten und größere Menschenansammlungen zu meiden. Dagegen werde am Zeitplan für die schrittweise Öffnung der Schulen festgehalten, wie Gesundheitsminister Park Neung-hoo am Donnerstag mitteilte. Südkorea war zu Beginn der Coronavirus-Pandemie das am zweitstärksten betroffene Land nach China. Durch strikte Abstandsregeln, umfangreiches Testen und das Nachverfolgen von Kontakten konnte der Ausbruch aber unter Kontrolle gebracht werden – die Zahl der Neuinfektionen ging deutlich zurück.

Südkorea nimmt Lockerungen teilweise wieder zurück

Die Feuerwehr stand Samstagvormittag mit einem größeren Aufgebot in Wels-Pernau bei einer massiven Verklausung im Mühlbach im Einsatz.

Kraneinsatz: Größerer Einsatz nach Verklausung im Mühlbach in Wels-Pernau nach Unwetter

Siemens-Chef Joe Kaeser hat sich gegen einen Gehaltsverzicht von Unternehmensvorständen in der Corona-Krise ausgesprochen. Siemens wolle stattdessen mit einem Fonds helfen, sagt er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Der Konzern werde jede Spende von Mitarbeitern verdoppeln. Kaeser wird laut RND selbst eine Million Euro einzahlen.

Siemens-Chef gegen Gehaltsverzicht von Firmenvorständen

Die 2.200 Kilometer lange Strecke rund um Österreich mit insgesamt 35.000 Höhenmeternabsolvierte der Steirer mit einer Gesamtschlafzeit von nur 1:05 Stunden und 26,25km/h Durchschnittsgeschwindigkeit. Am Dienstag war Christoph Strasser in St. Georgen im Attergau in sein erstes Rennen des Jahres seit dem Covid-Lockdown gestartet. Das Race Around Austria 2020 war so gut besetzt wie nie zuvor, doch der Kraubather konnte seine ausgezeichneten Trainingsleistungen perfekt auf dem Rad umsetzen und dominierte das Rennen von Anfang an. Auch eine sechsminütige Zeitstrafe durch eine zu späte Startaufstellung vor dem Start brachte ihn und seine Crew nicht aus dem Konzept. “Ein Wahnsinnsrennen” Überglücklich stieg Strasser nach der Rekordfahrt vom Rad. „Es war ein Wahnsinnsrennen und auch für mich selbst eine große Überraschung, dass es so gut gelaufen ist. Die letzten vier Tage waren sehr hart, aber es gab auch sehr viele schöne Momente. Ich kann mich nicht erinnern, dass mich jemals bei einem Langdistanzrennen so viele Menschen an den Anstiegen angefeuert haben. Sie kamen mit Österreich-Fahnen und standen an der Strecke bei jeder Tages- und Nachtzeit“, beschreibt der frisch gebackene RAA-Sieger. Regen auf dem Glockner Das Wetter wird er auch noch länger in Erinnerung haben: „Nach große Hitze in den ersten eineinhalb Tagen kam ab dem Glockner der Regen. Es hat eigentlich die letzten zwei Tage nur geregnet, teils heftig in der letzten Nacht. Aber positiv war, dass es vor allem auf den hohen Bergen nicht zu kalt war. Die schwierigste Phase erlebte ich selbst in den letzten beiden Tagen, als der Überraschungsmann Robert Müller, der Zweiter werden wird, ständig Boden gutmachen konnte. Er überholte einen Gegner nach dem anderen. Aber ich wusste bis zum Finish, dass ich ihm im Fall der Fälle noch etwas entgegenzusetzen hätte.“

Strasser gewinnt Race Around Austria in neuer Rekordzeit

Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten müssen ab Mittwoch 14 Tage in Heimquarantäne verbringen. Ein entsprechender Erlass soll laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) Mittwoch Früh verabschiedet werden und sofort gelten. Betroffen davon sind laut Anschober nahezu alle Einreisende aus europäischen Staaten – nämlich jene, für die es laut Außenministerium eine Reisewarnung gibt.

Ausland-Risikogebiet-Rückkehrer müssen in Quarantäne