Personenrettung: Mann aus Schacht unter Garage in Thalheim bei Wels gerettet

Merken
Personenrettung: Mann aus Schacht unter Garage in Thalheim bei Wels gerettet

Thalheim bei Wels. Die Einsatzkräfte standen Freitagnachmittag bei einer Personenrettung in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Ein Mann ist aus bisher unbekannten Gründen in einen Schacht unter einer Garage auf einem Grundstück in Thalheim bei Wels gestürzt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden zur Personenrettung alarmiert. Zeitgleich mit dem Eintreffen der Feuerwehr landete auch der Notarzthubschrauber Christophorus 10 im Nahbereich der Einsatzörtlichkeit. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten den Mann schließlich sichern und aus dem Schacht retten. Nach der anschließenden Erstversorgung durch den Rettungsdienst sowie dem Team des Notarzthubschraubers Christophorus 10 bedankte sich der Patient bereits mit einem kräftigen “Dankeschön” bei den Einsatzkräften. Er wurde mit dem Rettungsdienst ins Klinikum Wels eingeliefert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Spielbetrieb in der 1. und 2. deutschen Fußball-Bundesliga wird am 16. Mai mit der 26. Runde fortgesetzt. Das haben die 36 Profivereine auf der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) am Donnerstag in Frankfurt beschlossen. In Deutschland sind insgesamt 51 Spieler aus Österreich in den beiden höchsten Spielklassen engagiert. Die deutsche Politik hatte erst am Mittwoch zugestimmt, dass die seit Mitte März wegen der Coronakrise ausgesetzte Saison in beiden Ligen mit Spielen ohne Publikum zu Ende gespielt werden kann.

Deutsche Bundesliga startet am 16. Mai

❗17.04.2020 / KINOBRANCHE STELLT AUSSAGEN VON STAATSSEKRETÄRIN LUNACEK RICHTIG Kinoverbandspräsident Dörfler: Im Sommer werden in unserer Branche enorme Umsätze getätigt. > Wien (OTS) – Die heute in der Pressekonferenz von Staatssekretärin Lunacek getätigte Aussage, wonach Kinos an Sie herangetreten sind und nicht öffnen wollen, weil diese im Sommer ohnehin wenig frequentiert werden, wird vom Präsidenten des Österreichischen Kinoverbandes, Christian Dörfler, als absolut falsch zurückgewiesen: “Die Aussagen der Frau Staatssekretärin sind völlig absurd. Selbstverständlich wollen wir am liebsten morgen unsere Kinosäle wieder öffnen, wir sind ja nicht der Feind unseres eigenen Geschäftes! Im Sommer werden in den Kinos gewaltige Umsätze generiert, da traditionell gerade in den Monaten Juli und August aus der Filmschmiede Hollywood einige Blockbuster ihre Europa Premieren haben und unser Publikum auch im Sommer gerne ins Kino kommt.” “Leider ist es heuer so, dass die Corona-Krise sowohl den Film- als auch den Kinomarkt weltweit vollständig zum Erliegen gebracht hat und bereits angekündigte Premieren wie z.B. der neue James Bond aber auch viele europäische Arthousefilme teilweise auf unbestimmte Zeit verschoben werden mussten. Diese Filme werden erst dann in unsere Kinos kommen, wenn in Europa die großen Nationen ihre Kinos wieder öffnen, aber das ist derzeit noch nicht absehbar. Die Kino – Film und Verleihbranche ist international wirtschaftlich eng verbunden. Dies bedeutet lange Vorlauffristen und ein gesichertes Maß an Planbarkeit um publikumswirksame Filme in die österreichischen Kinos zu bringen”, erläutert auch der Obmann des österreichischen Verleiherverbandes und Chef des Filmladens Michael Stejskal. “Wir stehen diesbezüglich ständig mit unserem europäischen Verband UNIC und der weltweit agierenden Global Cinema Federation (GCF) in Kontakt. Das wirkliche Problem, warum unsere 142 Kinos nicht morgen wieder ihre 577 Säle öffnen ist ganz einfach das derzeit fehlende Produkt, nämlich der Film und die nicht planbaren Rahmenbedingungen”, erläutert Dörfler. “Dazu kommt, dass das subjektive Sicherheitsgefühl beim Kinobesuch eine größere Rolle spielt als beispielsweise im Handel. Die Kinos sind eine Eventbranche, wo Gäste nur hingehen, wenn sie sich wohl und geborgen fühlen. Kino wird vom Publikum als gemeinsames Erlebnis wahrgenommen und ist ein Ort der sozialen Begegnung. Dies ist erst dann wieder gewährleistet, wenn die Rahmenbedingung für den Kinobesuch nicht abschreckend sind und das Social Distancing im Alltagsverhalten der Menschen angekommen ist”, so Dörfler abschließend. Quelle: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20200417_OTS0181/kinobranche-stellt-aussagen-von-staatssekretaerin-lunacek-richtig

Kino Update

Im US-Staat Nevada mit dem Glücksspielparadies Las Vegas sollen nach wochenlangen Corona-Schließungen die Casinos und Hotels wieder öffnen. Der Gouverneur von Nevada, Steve Sisolak, gab den 4. Juni als Termin bekannt. Nach Mitteilung der Behörden müssen die Casino-Betreiber Hygieneauflagen und Abstandsregeln befolgen sowie den Gästen Schutzmasken anbieten. Auch Fitnesszentren, Schwimmbäder und Wasserparks können ihren Betrieb mit Vorsichtsmaßnahmen wieder aufnehmen, allerdings nur mit Gruppen von maximal 50 Personen. Zur Eindämmung des Coronavirus waren in Nevada Mitte März Spielhallen, Restaurants, Bars, Kinos und Einkaufszentren geschlossen worden. In dem Touristen-Ziel lag das öffentliche Leben seither weitgehend brach.

Casinos in Las Vegas sollen wieder öffnen

Die Auslastung der Telefonie- und Datennetze in Österreich ist durch die Coronavirus-Krise gestiegen – eine Überlastung droht aber nicht, beruhigen sowohl Telekom-Regulator Klaus Steinmaurer als auch die Provider A1 Telekom, Magenta und Drei. Eine Drosselung der Kapazitäten für Videostreaming zugunsten anderer Anwendungen wäre laut RTR zwar prinzipiell möglich, ist derzeit aber nicht notwendig. Viele Anbieter wie beispielsweise TV-Theken oder Netflix würden die Qualität ihrer Videostreams ohnehin an die Bandbreite anpassen und schaffen auch bei geringer Bandbreite eine hohe Auflösung schaffen, weil sie die Streams komprimieren.

Mobilfunker beruhigen: Genug Kapazitäten für Internet und Telefonie

Die G-7-Staaten wollen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie “tun, was immer nötig ist”. Die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industriestaaten bezeichneten die Pandemie am Montag in einer gemeinsamen Erklärung als “menschliche Tragödie und weltweite Gesundheitskrise”, die auch “große Risiken” für die Weltwirtschaft mit sich bringe. “Wir werden unsere Bemühungen koordinieren, um die Ausbreitung des Virus zu verzögern, unter anderem durch geeignete Grenzschutzmaßnahmen”, hieß es in einer vom Weißen Haus verbreiteten gemeinsamen Mitteilung der G-7-Chefs nach einer Videokonferenz am Montag. Die USA haben derzeit die G-7-Präsidentschaft inne. Die Gruppe der sieben wichtigen Industriestaaten umfasst außerdem Deutschland, Kanada, Frankreich, Italien, Japan und Großbritannien.

G-7-Staaten: "Tun, was immer nötig ist"

Ein junger Fußgänger ist Mittwochnachmittag in Wels-Pernau von einem Auto erfasst und verletzt worden. Der Jugendliche wurde vom Rettungsdienst und Notarzt erstversorgt und ins Klinikum Wels eingeliefert.

Fußgänger in Wels-Pernau von Auto erfasst und verletzt