Reanimation: Leblose Person in Wels-Innenstadt aus Mühlbach gerettet

Merken
Reanimation: Leblose Person in Wels-Innenstadt aus Mühlbach gerettet

Wels. Die Einsatzkräfte mussten Montagvormittag in Wels-Innenstadt eine leblose Person aus dem Mühlbach retten. Der Mann wurde unter Reanimation ins Klinikum eingeliefert.

Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt und Polizei wurden am späten Vormittag alarmiert, nachdem ein Mann im Mühlbach getrieben ist. Beim Eintreffen der Feuerwehr am Einsatzort war der Mann bereits weit abgetrieben und konnte bei einem Kleinkraftwerk in der Konrad-Meindl-Straße lokalisiert werden. Der leblose Mann wurde Einsatzkräften der Feuerwehr und der Polizei aus dem Mühlbach gerettet. Nach notärztlicher Erstversorgung am Einsatzort wurde der Mann unter laufender Reanimation ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Hintergründe, warum sich der Mann im Mühlbach befand, waren am frühen Nachmittag noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Debatten rund um den Klimaschutz haben jetzt auch Wels erreicht. Im letzten Gemeinderat wurde fünf Stunden lang beinahe nur um ein Thema diskutiert. Welche Klimaschutz Maßnahmen sind in Wels umsetzbar, welche nicht. Auf die Tagesordnung gebracht von den Grünen – wechselten dabei aber alle Parteien in den Wahlkampfmodus.

Heute hat der Lagerabverkauf mit Sensationspreisen von Mediashop begonnen.  Bis Sa. 18.01.2020 ist das internationale TV-Shopping-Unternehmen in der Shoppingcity Wels zu Gast. ⚠️ SCW-Service-Hinweis: Ein Parkplatz ist für Sie Garantiert ! Unser Parkdeck hat geöffnet! ☺️

Mediashop in der SCW Shoppingcity Wels

Zwei Leichtverletzte forderte Dienstagabend eine Kollision zwischen einem Polizeistreifenwagen und einem PKW in einem Kreuzungsbereich in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land).

Kollision zwischen Polizeistreife und Auto in Marchtrenk fordert zwei Verletzte

Ein Brand eines Altpapiercontainers in Wels-Lichtenegg führte am Nachmittag des Fronleichnamstages zu einem Einsatz.

Brand eines Altpapiercontainers in Wels-Lichtenegg rasch gelöscht

Trotz anhaltender Rekordtemperaturen in Sibirien ist die Zahl der verheerenden Waldbrände in der russischen Region nach offiziellen Angaben erkennbar zurückgegangen. Wie der russische Waldbeobachtungsdienst mitteilte, kämpften Feuerwehrleute am Samstag noch gegen 136 Waldbrände auf einer Gesamtfläche von 43.000 Hektar. Um die Brände unter Kontrolle zu bekommen, setzten die Einsatzkräfte demnach auch Sprengstoff ein. Durch eine sogenannte Wolkenimpfung soll zudem die Regenwahrscheinlichkeit erhöht werden. Feuer schwer erreichbar Ein Großteil der Feuer sei allerdings sehr schwer erreichbar, erklärte der Waldbeobachtungsdienst, der auch auf die hohen Kosten solcher Feuerwehreinsätze verwies. Demnach stehen nach wie vor Gebiete mit einer Fläche von mehr als 330.000 Hektar in Flammen, ohne dass dort Feuerwehrleute im Einsatz sind. Vergangene Woche brannte es in Sibirien noch auf einer Fläche von zwei Millionen Hektar. Wie Satellitenaufnahmen zeigten, ist nach wie vor die an den Arktischen Ozean angrenzende Region Jakutien besonders schwer von den Waldbränden betroffen. Die dortige Regionalregierung hatte vergangene Woche den Notstand ausgerufen. Seit Mitte Juni hat sowohl die Zahl der Waldbrände als auch deren Intensität in Sibirien sowie in Teilen von Alaska im Vergleich zu den Vorjahren massiv zugenommen. Klimaforscher sehen die Ursache dafür in einer Kombination aus beispiellos hohen Temperaturen und einer niedrigen Bodenfeuchtigkeit. Der russische Wetterexperte Roman Vilfand erklärte, Hochdruckgebiete seien in den vergangenen Jahren in der nördlichen Hemisphäre sehr viel üblicher geworden – auch in der Arktis. Sogenannte Antizyklone verhindern die Wolkenbildung und somit auch Regen. Für den Polarkreis, wo es im Sommer nicht dunkel wird, bedeutet das in den Sommermonaten permanente Hitze auf der Erdoberfläche. Nach Angaben von Greenpeace wurden in Russland seit Jahresbeginn mehr als neun Millionen Hektar Land durch Waldbrände beschädigt. Dies entspricht etwa der Fläche Portugals. Die Umweltschutzorganisation kritisiert die unzureichende Finanzierung von Forstämtern in Russland, die nicht genug Mittel zur Prävention von Waldbränden hätten.

Feuerwehr in Sibirien kämpft bei Rekordtemperaturen gegen Waldbrände

Der “Wings for Life”-World-Run ist heuer aufgrund der Coronakrise abgesagt, virtuell wird am Sonntag dennoch für die Rückenmarksforschung gelaufen. Um 11.00 Uhr Weltzeit (13.00 Uhr MEZ) wird das Rennen via der Wings For Life World Run App gestartet. Die Teilnehmer können jeder für sich ihre Kilometer abspulen, bis sie vom Catcher-Car, das eine halbe Stunde später ins Rennen geht, eingeholt werden. “Jeder für sich allein (mit Social Distancing) und doch gemeinsam”, beschrieb der Veranstalter auf der Homepage das diesjährige Motto des Events. Man hoffe, dass Menschen aus vielen Ländern dabei sein können. Hingewiesen wurde darauf, sich zu informieren, welche Regeln am jeweiligen Ort einzuhalten sind. Der “Wings for Life” wäre heuer zum siebenten Mal über die Bühne gegangen. Im Vorjahr nahmen laut Veranstalter weltweit 120.000 Menschen auf sechs Kontinenten teil.

"Wings for Life"-Run geht heuer nur virtuell in Szene