Regionale Wirtschaftskampagne soll Kaufkraft in der Stadt steigern

Merken
Regionale Wirtschaftskampagne soll Kaufkraft in der Stadt steigern

Mit dem Slogan „Kauf regional, kauf in Wels“ haben Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer und Gemeinderat Klaus Schinninger mit ihrem SP-Team eine neue Kampagne zur Förderung der kleinen und mittleren Betriebe sowie der Geschäfte und Gastronomie in der Stadt ins Leben gerufen.

„Vor allem in der jetzigen Situation ist es wichtig, forciert auf die Regionalität beim Konsum- und Kaufverhalten der Menschen aufmerksam zu machen und damit in der Stadt ansässige Kaufleute und UnternehmerInnen, die von den Corona-Maßnahmen besonders betroffen sind, zu unterstützen“, erklärt Petra Wimmer. Dazu besuchen die beiden Initiatoren der Wirtschaftskampagne die einzelnen Handelsbetriebe persönlich, um sich ein Bild über die aktuelle Lage zu machen. Neben Plakaten und Online-Aktivitäten sollen Schaufensteraufkleber im auffallenden sommerlich-farbenfrohen Design, die von vielen Händlern und Gastronomen freudig angenommen werden, das Interesse der Konsumenten wecken.

Zudem gehen Wimmer und Schinninger selbst mit gutem Beispiel voran und kaufen nicht nur Gutscheine bei verschiedenen regionalen Anbietern, die sie dann wiederum an soziale Einrichtungen in Wels spenden, sondern mobilisieren unter dem Titel ihrer parallel laufenden Benefizaktion „Mein Beitrag für Wels“ auch dazu andere Personen, vor allem aus dem politischen Umfeld. „Mit dem Kauf von Gutscheinen unterstützen wir die Betriebe vor Ort. Wenn diese dann auch noch an eine soziale Initiative weitergereicht werden, kommt das zugleich Welserinnen und Welsern, die diese Hilfe gut brauchen können, zugute. Damit kann jeder ‚seinen Beitrag für Wels‘ leisten’“, ist die Nationalratsabgeordnete überzeugt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Entscheidung über die Zukunft der Luftraumüberwachung und damit auch der Eurofighter wird für nächste Woche erwartet. Bereits jetzt sickerte via “Standard” eine Berechnung durch, die ein für den Eurofighter günstiges Ergebnis bringt. Demnach wäre der Weiterbetrieb des Eurofighter mit Kosten von 4 bis 4,5 Mrd. Euro in den kommenden 20 Jahren ähnlich teuer wie der Umstieg auf ein anderes System. Die Berechnung stammt von der noch unter FPÖ-Verteidigungsminister Mario Kunasek 2018 eingesetzten Kommission zur Luftraumüberwachung. Allerdings müsste die Eurofighter-Flotte dafür nachgerüstet werden, heißt es. Und für die Kostenberechnung wird davon ausgegangen, dass Österreich keine Trainingsflugzeuge anschafft, sondern einen Teil der Piloten-Ausbildung im Ausland abwickelt. Zu einem gänzlich anderen Ergebnis war eine von Kunaseks SPÖ-Vorgänger Hans-Peter Doskozil eingesetzte Kommission gekommen. Deren Berechnungen ergab Einsparungen von bis zu 2 Mrd. Euro durch den Umstieg auf günstigere Kampfjets. Doskozil verkündete daraufhin den – bis heute nicht vollzogenen – Ausstieg aus dem Eurofighter-System. Schon damals stand aber der Vorwurf im Raum, die Kosten wären bewusst zuungunsten des Eurofighter-Systems gerechnet worden. Und zwar, indem die erwartete Lebensdauer der Jets von 30 auf 40 Jahre verlängert wurde, wodurch die ohnehin hohen Betriebskosten noch einmal deutlich anstiegen.

Eurofighter offenbar nicht teurer als Alternativen

Rund 1.900 der 5.800 für die Bregenzer “Festtage im Festspielhaus” aufgelegten Tickets sind bisher verkauft worden. Das gaben die Bregenzer Festspiele als Veranstalter der Festtage bekannt. Festspielpräsident Hans-Peter Metzler stellte noch einmal fest: “Trotz – oder gerade wegen – der aktuellen Situation blicken wir zuversichtlich nach vorne und möchten mit den ‘Festtagen’ ein Zeichen setzen.” Die 75. Auflage der Bregenzer Festspiele hätte am kommenden Mittwoch (22. Juli) eröffnet werden sollen. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie sind die Festspiele aber zum ersten Mal seit ihrer Gründung im Jahr 1946 abgesagt worden. “Die Absage hat uns hart getroffen: künstlerisch, wirtschaftlich, aber auch emotional”, stellte Metzler im Vorwort der aktuellen Ausgabe des Magazins “Festspielzeit” der Bregenzer Festspiele fest. Umgekehrt habe man aber auch sehr viel Zuspruch erfahren. Als “starkes künstlerisches Zeichen” (Intendantin Elisabeth Sobotka) und damit die Festival-Fans nicht ganz auf ihren Kulturgenuss verzichten müssen, präsentieren die Festspiele im Rahmen der “Festtage” (15. bis 22. August) drei Konzerte, einen Arienabend und eine Musiktheater-Uraufführung im Großen Saal des Festspielhauses. Außerdem stehen zwei Abende der beliebten Reihe “Musik & Poesie” sowie ein Konzert im Kunsthaus Bregenz (KUB) auf dem Programm. Das KUB-Konzert und der “Musik & Poesie”-Abend mit Karl Markovics sind bereits ausverkauft. Für alle anderen Veranstaltungen sind noch Karten erhältlich.

1.900 Tickets für Bregenzer Festtage bereits verkauft

Fredi ist ein Bernersennen-Collie Mischling und wird seit Gestern ca. 14:30 schmerzlich vermisst 😥🐾 Er ist in Haiding (Krenglbach/Nähe Wels) aus dem Garten verschwunden. Es ist nicht auszuschließen dass er eventuell entwendet wurde !!! Haltet die Augen offen und bei Sichtung meldet euch bitte sofort unter unserer Notrufnummer 0664 322 04 04. Und bitte versucht keine unnötigen Fangversuche, hetzt den Hund nicht hin und her, denn genau so passieren die meisten Unfälle, da der Hund dann nicht mehr auf die Umwelt achtet !!!! Behaltet ihn im Auge und verständigt uns !!!! DANKE

Vermisst
Merken

Vermisst

zum Beitrag

Einer der beiden Riesenpandas im Zoo von Kopenhagen ist am Montag aus seiner Anlage getürmt. Das Männchen Xing Er sei einen Metallpfosten hochgeklettert und habe sich unter den am Pfeiler befestigten Elektrodrähten hindurchgeklemmt, erklärte der wissenschaftliche Zoodirektor Bengt Holst am Vormittag. Ein Wächter im Zoo habe den Ausbruch bemerkt, woraufhin der Panda mit einem Pfeil betäubt und in seinen Stall zurückgebracht worden sei. Der Bär wurde dabei nach Zooangaben nicht verletzt. In sein Außengehege darf er erst wieder, wenn die Anlage stärker gesichert worden ist. Xing Er und das Weibchen Mao Sun befinden sich seit gut einem Jahr im Kopenhagener Zoo. Sie sind eine auf 15 Jahre angelegte Leihgabe Chinas. Die Volksrepublik stellt anderen Ländern immer wieder Exemplare der schwarz-weißen Bären zur Verfügung, weshalb die Praxis international auch häufiger als “Panda-Diplomatie” bezeichnet wird. Auch in Berlins Zoologischem Garten gibt es Pandas.

Panda im Kopenhagener Zoo ausgerissen