Schwerer LKW-Unfall auf der Pyhrnautobahn bei Sattledt - LKW mit Weihnachtspaketen beladen

Merken
Schwerer LKW-Unfall auf der Pyhrnautobahn bei Sattledt - LKW mit Weihnachtspaketen beladen

Sattledt. Ein schwerer LKW-Unfall hat sich Mittwochfrüh auf der Pyhrnautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Ein LKW-Lenker, der mit seinem Sattelzug auf der Pyhrnautobahn in Fahrtrichtung Graz unterwegs war, kam unmittelbar nach dem Knoten Voralpenkreuz offensichtlich von der Autobahn ab, prallte im Bereich einer Unterführung gegen die Leitschiene und das Brückentragwerk der darüberführenden Straßenbrücke. Der Lenker wurde bei dem Unfall leicht verletzt, ein Transport ins Krankenhaus war nicht notwendig. Das Führerhaus wurde bei dem Crash schwer, der Auflieger erheblich beschädigt. Die Feuerwehr pumpte den beschädigten Tank des Fahrzeuges ab. Ein Spezialbergeunternehmen stand im Einsatz um den verunfallten Sattelzug zu bergen. Die Ladung – darunter vermutlich viele Weihnachtspakete eines großen Online-Händlers – werden vermutlich etwas später ihr Ziel erreichen. Ein Sachverständiger der Bezirkshauptmannschaft wurde ebenfalls an die Einsatzstelle beordert und prüft derzeit unter anderem eine Umweltgefährdung durch die ausgelaufenen Betriebsmittel.

Die Pyhrnautobahn ist in Fahrtrichtung Graz derzeit nur einspurig befahrbar. Am Knoten Voralpenkreuz kommt es durch den Rückstau ebenfalls zu erheblichen Behinderungen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Liebe Mitglieder, Das warten hat ein Ende ! In der heutigen Pressekonferenz wurde bekannt gegeben das wir unseren Spielbetrieb mit 1.Mai 2020 aufnehmen dürfen 🥰 Bis dahin werden wir die Plätze auf Roland Garros Niveau aufbereiten und alles andere auf Vordermann bringen damit alles bereit ist für eure erste Session 2020. Hier nutze ich gleich die Möglichkeit Danke zu sagen an Sportbau HL für die TOP-Unterstützung rund um die Platzinstandsetzung. Alle unsere Mitglieder werden im Laufe der nächsten Woche alle relevanten Informationen in ihrem Postkasten finden. Bei Rückfragen könnt ihr natürlich jederzeit bei uns melden. Bis dahin, gesund bleiben 🙂 Euer Philipp Euer Vorstand der SPG Tennis Gunskirchen

SPG Tennis Gunskirchen

Nutzen Sie den Service der Shoppingcity Wels und schicken Sie Ihre Einkaufsliste per Email an office@scwels.at. INFO: Um einen reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können bitten wir Sie Ihre Bestellung von MO – DO von 08:00 -17:00 & am FR von 08:00 – 12:00 Uhr per Email zu schicken; Mindestbestellwert 20,00 €, Umkreis von 15-20 km

SCW Einkaufsservice
Gesponsert
Merken

SCW Einkaufsservice

zum Beitrag

Eine Beziehung under Serien-Kollegen. Bei Maria Köstlinger und Jürgen Maurer funktioniert das ganz gut, oder?

Die Vorstadtweiber

Inter spem et metum in manu Dei – Zwischen Hoffnung und Furcht immer in Gottes Hand. Diese Zeilen zieren die Eingangspforte des Pfarrhofs Buchkirchen. Ein Ort der Begegnung und der Gemeinschaft. Nun feiert die geschichtsträchtige Pfarre 800 Jahre Jubiläum.

Bergsteiger können im Herbst wieder den Mount Everest und andere Berge im Himalaya besteigen. Das teilte das Tourismusministerium in Nepal am Donnerstag mit. Im Frühling hatte das Ministerium den höchsten Berg der Welt und die anderen Gipfel coronabedingt dicht gemacht. Nun können Abenteuerlustige wieder Bewilligungen für die Herbstsaison beantragen. Um den Everest und andere hohe Berge zu besteigen, muss man jeweils eine Gebühr bezahlen. In der Hauptsaison im Frühling mit den besten Wetterbedingungen kostet sie für den Everest 11.000 Dollar (9.400 Euro) und in der Herbstsaison 5.500 Dollar (4.700 Euro). Die Herbstsaison dauert gewöhnlich vom späten September bis zum frühen Dezember. Internationale Flüge nach Nepal soll es ab 17. August wieder geben, hieß es von den nepalesischen Behörden. Ob Ausländer zunächst in Quarantäne müssen und einen negativen Corona-Test vorlegen sollen, wollten die Behörden später mitteilen. Das Geld der Alpinisten aus dem Ausland ist wichtig für Nepal, eines der ärmsten Länder der Welt. Ein durchschnittlicher Aufstieg kostet laut dem amerikanischen Bergsteiger und Blogger Alan Arnette rund 40.000 Euro. Kletterer mit hohem Budget geben auch das Doppelte oder Dreifache aus. Darin enthalten sind neben der Klettergenehmigung auch Kosten für Ausrüstung, Zelte, Inlandsflüge, Essen, Sauerstoffflaschen und ein ganzes Team von einheimischen Helfern. Diese befestigen Seile vor der Expedition, führen die Alpinisten sicher an Lawinen und Stürmen vorbei Richtung Gipfel, tragen ihr Gepäck zwischen dem Basislager und Höhenlagern hin und her, damit sie sich mit regelmäßigen Auf- und Abstiegen an die Höhenluft gewöhnen können, stellen Zelte auf und kochen während der sechs bis acht Wochen, die Bergsteiger im Schnitt für den Everest brauchen.

Bergsteiger dürfen im Herbst wieder auf den Mount Everest

Griechenland-Touristen müssen sich ab Mittwoch auf ein kompliziertes Einreiseverfahren einstellen: Wie die Regierung in Athen am Montag mitteilte, müssen alle Touristen 48 Stunden vor ihrer Einreise online ein Anmeldeformular mit einem Fragebogen ausfüllen und erhalten dann im Gegenzug einen persönlichen QR-Code, der bei der Ankunft darüber entscheidet, ob sie auf das Corona-Virus getestet werden. Erst nach der Ankunft erfahren sie, ob sie getestet und sich dann an ihrer Urlaubsadresse isolieren müssen, bis das Ergebnis feststeht. Das neue Verfahren der Zivilschutzbehörde dürfte dafür sorgen, dass “die Mehrheit der importierten Corona-Fälle entdeckt” werde, sagte der Regierungsberater Dimitrios Paraskevis dem Sender Skai TV. Das Verfahren gilt demnach bis Ende August. Am 1. Juli öffnen auch wieder alle Flughäfen des Landes für internationale Flüge. Die Häfen von Patras und Igoumenitsa stehen wieder für Fähren aus Italien offen, während Kreuzfahrtschiffe wieder die anderen Häfen ansteuern dürfen. Seit dem 15. Juni waren zunächst nur die Flughäfen von Athen und Thessaloniki geöffnet, ankommende Touristen wurden eher willkürlich getestet. Die griechische Regierung will die für die Wirtschaft wichtige Tourismusbranche wieder ankurbeln. Das neue Verfahren soll Touristen und Griechen die Sorge nehmen, dass die Rückkehr der Urlauber zu einem neuen Anstieg der Infektionen führen könnte. Griechenland hat mit 191 Corona-Toten relativ wenige Todesopfer der Pandemie zu beklagen.

QR-Code als Eintrittskarte für Griechenland-Urlauber