Linzer FPÖ-Vizebürgermeister Hein zieht sich aus der Politik zurück

Merken
Linzer FPÖ-Vizebürgermeister Hein zieht sich aus der Politik zurück

Der Linzer FPÖ-Vizebürgermeister Markus Hein zieht sich aus der Politik zurück. Er führte für diesen Schritt in der erweiterten Sitzung der Bezirksparteileitung gesundheitliche Gründe an. Der bisherige Stadtrat Michael Raml wird die Linzer FPÖ in der kommenden Stadtregierung vertreten. Das teilte die Partei in einer Presseaussendung am Donnerstag mit.

Hein hatte heuer im Frühsommer eine Gehirnblutung erlitten und war danach sieben Wochen außer Gefecht. Dennoch blieb er FPÖ-Spitzenkandidat für die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl. Kurz vor dem Urnengang ist er auch noch mit dem Corona-Viurs infiziert worden, hatte jedoch nur leichte Symptome gehabt. Am Donnerstag vor dem Wahlsonntag am 26. September hat er sich aus der Quarantäne freigetestet. Nunmehr erklärte er, er habe vor, noch viele Jahre mit seiner Familie zu verbringen. „Deshalb ist es jetzt
für mich von höchster Bedeutung, dass ich meine ganze Energie auf die rasche und vollständige Genesung meiner Hirnblutung konzentriere“.

Seine Entscheidung sich nach zwölf Jahren als Kommunalpolitiker zurückzuziehen, habe er nach eingehender Rücksprache mit seinen Ärzten, die ihm zur Schonung geraten haben, getroffen. Die heuer erfolgte Fertigstellung und Eröffnung der Neuen Eisenbahnbrücke sei der Höhepunkt seiner politischen Karriere gewesen. Hein war seit 2009 FPÖ-Ortsparteiobmann und im Gemeinderat, seit 2015 Stadtrat,
seit 2019 Vizebürgermeister und unter anderem für Verkehrsplanung, Baurechtsangelegenheiten und Raumplanung zuständig. Er hat ein
Informatik-Studium absolviert und war danach unter anderem einschlägig selbstständig tätig. Hein ist 49 Jahre alt, verheiratet
und hat eine Tochter sowie einen Sohn.

Bei der Gemeinderatswahl verlor die FPÖ 10,92 Prozentpunkte und fiel hinter SPÖ, ÖVP und Grüne vom zweiten auf den vierten Platz zurück. Sie hält jetzt bei 13,97 Prozent. Als Bürgermeisterkandidat landete er auf dem vierten Platz und kam nicht in die Stichwahl, die
der bisherige Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) gewann.

Bildquelle: APA/HARALD SCHNEIDER/HARALD SCHNEIDER

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr wurde am späten Donnerstagabend zu einem Brand eines Papiercontainers nach Wels-Lichtenegg alarmiert.

Brand eines Papiercontainers in Wels-Lichtenegg

Dienstagvormittag wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie zweier Betriebsfeuerwehren erneut zu einem Brand bei einem Abfallverwertungsunternehmen in Wels-Schafwiesen gerufen.

Brand bei Abfallverwertungsunternehmen in Wels-Schafwiesen schnell unter Kontrolle

Mehrere Radar- und Verteilerkästen in Wels-Neustadt wurden von einem unbekannten Täter oder von unbekannten Tätern mit einem dunkelgrauen Farbspray besprüht und dadurch beschädigt.

Radar- und Verteilerkästen in Wels-Neustadt mit Farbspray besprüht

Die Einsatzkräfte wurden Sonntagnachmittag in Wels-Innenstadt zu einer leblos in der Traun treibenden Person gerufen. Reanimationsversuche verliefen leider ohne Erfolg.

Tödliches Ereignis: Person in Wels-Innenstadt durch Einsatzkräfte leblos aus der Traun geborgen

Einen Schwerverletzten forderte Mittwochmittag ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Kleintransporter und einem PKW an der Gemeindegrenze zwischen Eggendorf im Traunkreis (Bezirk Linz-Land) und Sipbachzell (Bezirk Wels-Land).

Kreuzungscrash zwischen Auto und Kleintransporter bei Sipbachzell fordert einen Schwerverletzten

Drei teils Schwerverletzte hat Samstagabend ein schwerer Verkehrsunfall im Ortszentrum von Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) gefordert. Ein PKW ist im Ortszentrum frontal gegen eine Hauswand gekracht.

Auto bei Unfall im Ortszentrum von Pichl bei Wels frontal gegen Hauswand gekracht
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner