Schwerer LKW-Unfall auf Welser Autobahn bei Weißkirchen an der Traun

Merken
Schwerer LKW-Unfall auf Welser Autobahn bei Weißkirchen an der Traun

Weißkirchen an der Traun. Die Welser Autobahn war am Samstag nach einem schweren LKW-Unfall bei Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) in Fahrtrichtung Knoten Haid mehrere Stunden gesperrt.

Ein LKW-Lenker verlor aus bisher unbekannten Gründen während der Fahrt auf der Welser Autobahn die Kontrolle über seinen Sattelzug. Das Schwerfahrzeug krachte gegen die Mittelleitschiene und in weiterer Folge gegen die rechte Leitschiene sowie die Lärmschutzwand. Der Sattelaufleger stand dann quer zur Fahrbahn, die Autobahn war dadurch blockiert. Ein Spezialbergeunternehmen wurde zur Bergung des verunfallten LKW angefordert. Nachdem der Auflieger auf die rechte Fahrspur gezogen werden konnte, wurden die vor der Unfallstelle wartenden Fahrzeuge am Einsatzort vorbeigeleitet, anschließend konnte die Bergung des LKWs beginnen. Der LKW-Lenker wurde offenbar leicht verletzt.

Die Sperre ist derzeit noch aufrecht. Trotz eingeblendeter Hinweise am Knoten Wels fuhr ein Großteil in den gesperrten Streckenabschnitt ein und musste dann erneut vor der Unfallstelle warten.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christl Karlsberger sagt:

    😨

  2. Fritz Karlsberger sagt:

    😨

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auch für Valentino Rossi ist KTM beim kommenden Heim-Doppel in Spielberg Mitfavorit. Italiens 41-jähriger Zweirad-Superstar traut den Österreichern sogar zu, 2020 ernsthaft um den WM-Titel mitfahren zu können. “Ja, warum nicht? Ihre Steigerung gegenüber dem Vorjahr ist beeindruckend”, sagte Rossi Donnerstagabend bei der virtuellen Fahrer-Pressekonferenz am Red Bull Ring. Für den neunfachen Weltmeister Rossi hat der KTM-Premierensieg von Brad Binder zuletzt in Brno bewiesen, wie stark das aktuelle RC16-Motorrad aus Österreich ist. “KTM hat viel Aufwand in die Entwicklung gesteckt. Sie waren in Jerez schon stark. Und wäre Pol Espargaro in Brno nicht gestürzt, hätte es in Tschechien wohl einen Doppelsieg gegeben”, ist Yamaha-Pilot Rossi überzeugt. “KTM ist sehr stark im Moment. Vermutlich sind sie hier bei ihren Heimrennen sogar die Favoriten”, sagte der “Dottore” weiters. “Sie haben Minimum drei Fahrer, die in Form sind und stark fahren. Also kämpfen sie auch um die WM.” Grundsätzlich sei die Corona-bedingt verkürzte WM aber sehr offen, ist Rossi überzeugt. “Und das nicht nur, weil (Andrea, Anm.) Dovizioso Probleme hat und Marc Marquez verletzt ist.” Aktuell würden die guten Resultate in der MotoGP stark von den Reifen abhängen. “Die ersten zehn oder 15 Fahrer liegen deshalb sehr eng beisammen”, glaubt der Italiener. “Manchmal bist du am Vormittag schnell, dann wieder umgekehrt. Es wird lustig, das zu verfolgen.” Sich selbst sieht Rossi auf dem Powerkurs in der Obersteiermark nicht als Siegfavorit, obwohl mit Fabio Quartararo vor Maverick Vinales und Franco Morbidelli seine drei Markenkollegen vor dem vierten Saisonlauf in der Fahrerwertung voran liegen. “Auf dem Papier ist diese Strecke nicht gut für die M1, denn der Top-Speed ist keine besondere Stärke von uns.” Ein Podestplatz sei aber drin, hofft Rossi, am Spielberg mit Ducati, KTM und Honda mithalten zu können.

Auch für Rossi ist KTM Favorit in Spielberg

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei standen Montagvormittag bei einem Brandverdacht in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Pernau im Einsatz.

Brandverdacht in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Pernau

Das Bundesheer wird bei den Anfang Dezember beginnenden Massentests für die organisatorische und logistische Abwicklung zuständig sein. Die Erfahrungen aus den Massentestungen in der Slowakei und Südtirol wird man bei der Durchführung einfließen lassen, erklärte Generalmajor Rudolf Striedingerbei einer Pressekonferenz am Dienstag. Striedinger ist Stabschef im Kabinett von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner. Aus den Erfahrungen in der Slowakei und Südtirol setzt Österreich bei den kommenden Massentest voll auf eine digitale Abwicklung. Von der Anmeldung, über die Terminbuchung bis zum Ergebnis soll alles über einen einziges Programm laufen, sagte Striedinger. Damit sollen Menschenansammlungen im Verlauf der Tests vermieden werden. Aufhorchen ließ Striedinger mit der Feststellung, dass die Lehrer-Test für das Bundesheer kein Problem wären, aber die breite Bevölkerungstestung durch das Heer alleine nicht machbar sei, denn “eine Mobilmachung des Bundesheeres ist nicht vorgesehen”. Wie aufwendig und personalintensiv die Massentests sind, zeigen die Zahlen aus der Slowakei. Dort wurden in der ersten Runde mehr als 3,6 Millionen Menschen getestet. Das Land hat 5,5 Millionen Einwohner, alle 10- bis 65-Jährigen waren zum Tests aufgerufen. Zur Abwicklung waren 40.000 Personen im Einsatz, darunter 10.000 Soldaten und 10.000 Polizisten, erklärte Striedinger. Lange Warteschlangen In der Slowakei habe es keine elektronische Voranmeldung gegeben und die Menschen haben vor Ort auf ihre Ergebnisse gewartet, dadurch hätten sich lange Warteschlagen gebildet, sagte Striedinger. Solche Ansammlung will man in Österreich vermeiden und setzt daher sehr stark auf Digitalisierung. Es wird von einer externen Firma ein eigenes Programm entwickelt, das von der Anmeldung, über die Terminbuchung bis zum Ergebnis alles abwickelt. Die erste Testreihe von Lehrern und Kindergartenpädagogen und Polizisten zwischen dem 5. und 8. Dezember ist laut dem Generalmajor sowohl personell wie auch logistisch kein Problem. Für die Massentest der gesamten Bevölkerung, die vor Weihnachten stattfinden sollen, sieht die Sache wiederum anders aus. Eine Durchführung wie sie bei den Lehrern geplant ist, werde für die Masse “so nicht funktionieren”. “Das werden wir hochgerechnet nicht erbringen können, weil es nicht vorgesehen ist, das Bundesheer mobil zu machen.” Diese Tests würden sich daher viel stärker auf Gemeindeebene und auf Ebene der Städte abspielen, so Striediger. Eine Möglichkeit sei es, sich wie in der Slowakei dabei an Wahlsprengel anzulehnen. Feuerwehr zur Unterstützung In Südtirol wurden an drei Tagen 300.000 Menschen getestet, wobei die Behörden vom massiven Andrang überrascht gewesen seien. Zur Durchführung der Testung wurden die Kapazitäten auf Gemeindeebene herangezogen. Die Infrastruktur wurde durch die Gemeinden festgelegt, auf Basis von Vorgaben des Zivilschutzverbandes. Die Abnahme der Testung erfolgte durch Sanitätspersonal (Rotes Kreuz, Weißes Kreuz). Weitere Unterstützung vor allem im ländlichen Bereich erfolgte durch die Feuerwehren. Insgesamt wurden knapp 1000 Personen des Sanitätspersonals, 700 Personen Administration, 900 Personen der Feuerwehr und sonstiges Unterstützungspersonal eingesetzt, schilderte Striedinger. Überrascht war man auch von der geringen Zahl (ein Prozent) an positiven Tests. Gerechnet habe man mit fünf Prozent. Wer positiv getestet wurde, der wurde sofort in eine zehntägigen Isolation geschickt. Dass ein positiver Antigentest durch einen anschließenden PCR-Test bestätigt werden muss, sei nicht zwingend. Erfahrungen in Südtirol hätten gezeigt, dass die Antigen-Test bisher zu 100 Prozent einer PCR-Prüfung standgehalten haben. Bei der ersten Testreihe in Österreich am 6. Dezember, die rund 200.000 Lehrer umfassen soll, werde man aber die Treffsicherheit der Tests prüfen. Gibt es ein ähnlich gutes Ergebnis wie in Südtirol, sei vorstellbar, dass bei der Bevölkerungs-Testung der Antigen-Test als verbindlich und ausreichend erklärt wird.

Im "Probelauf" soll die Treffsicherheit der Antigentests überprüft werden

Ab Freitag können Gläubige der 16 anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften wieder Gottesdienste feiern. Die Regeln für Messen in geschlossenen Räumen und im Freien wurden am Donnerstag vereinbart, teilte Kultusministerin Susanne Raab (ÖVP) per Aussendung mit. Es gilt: Ein, besser zwei Meter Abstand, 10 m2 pro Person, Maskenpflicht (nicht im Freien), Desinfektion.

Maßnahmen für Messen in Kirchen und im Freien vereinbart