SPÖ Wels kritisiert Rathaus-Personalbesetzungen

Merken
SPÖ Wels kritisiert Rathaus-Personalbesetzungen

„Mit dem System FPÖ in der Personalpolitik werden hausinterne, motivierte Mitarbeiter vor den Kopf gestoßen”. SPÖ-Stadtsenatsmitglieder kritisieren das Aufnahmeprozedere von Leitungspositionen. Nach der Besetzung von Johanna Franzmayr, der Frau des neuen Magistratsdirektors, als neue Chefin für die Öffentlichkeitsarbeit, melden sich die SPÖ-Stadtsenatsmitglieder mit ihrem Unmut zu Wort. „Ich will die Qualifikation von Frau Franzmayr überhaupt nicht in Frage stellen. Sie ist fachlich sicher geeignet. Aus generalpräventiven Gründen hätte ich diese Entscheidung aber nicht getroffen“, ließ Stadtrat Klaus Hoflehner bereits Anfang der Woche die OÖN wissen. „Warum sollten sich qualifizierte Personen dann den Bewerbungsprozess am Magistrat überhaupt noch antun?“, stellt Vizebürgermeisterin Silvia Huber in den Raum.

Auch bei anderen Dienststellen sind Bestellungen oft im Sinne der Vorstellungen von Bürgermeister Rabl und der FPÖ getroffen worden. Die Leitung der Dienststelle „Veranstaltungsservice und VHS“ wurde mehrfach ausgeschrieben und damit dem hausinternen Bewerber die Hoffnung genommen, in die Auswahl zu kommen. Der Zeitung ist bereits zu entnehmen, dass Hannes Wadauer die Leitung antreten soll.

Der Gunskirchner Landesmusikschuldirektor ist für Rabl kein Unbekannter. Wadauer leitet das kulturelle Programm im Schloss Bernau, das auch Austragungsort des Wirtschaftsempfangs war. „Die Personalpolitik der FPÖ verbaut bestens geeigneten MitarbeiterInnen die Perspektiven, um Personen die dem System FPÖ besser entsprechen den Weg zu ebnen.“ so Kultur- und Bildungsstadtrat Johann Reindl-Schwaighofer aus.

„Mit dieser Art der Personalpolitik schadet Rabl dem Ruf des Hauses Magistrat, er nimmt den fachlich qualifizierten MitarbeiterInnen im Haus die Perspektive auf beruflichen Aufstieg – und entscheidet anscheinend lieber im Sinn von Schlossherrn und Freunden.“, so die Stadtsenatsmitglieder der SPÖ.

Foto (c) Marion Penninger

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christl Karlsberger sagt:

    😔

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Dass 2020 ein schweres Jahr mit vielen Herausforderungen wird wusste Hannes Angerer schon länger. Kopf einziehen kommt aber für den Krenglbacher nicht in Frage. Nachdem er mit seinem Menütheater aktuell die Menschen nicht zum lachen bringen kann, hat er sich eben neue Projekte überlegt. Nun gibt es einen Youtubekanal und eine CD die zum nachdenken anregt.

Eine 2stündige Lach- und Staungarantie mit Martin Kosch dem Grazer Wuchtelkaiser und 2fachen österreichischem Staatsmeister in Comedy Magic. Sie werden nach diesem Abend mehr Lösungen als Probleme haben. Am 28.10.2019 um 19:30 im Kornspeicher Wels.

Wenn das die Lösung ist, dann will ich mein Problem zurück

Das Jahr 2020 wird als das Jahr der Corona-Krise in Erinnerung bleiben. Und 2021? Als das Jahr des Comebacks – wenn es nach Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner geht. Denn er will, dass so bald wie möglich, nach dem Handel auch Gastro, Kultur und Sport wieder aufsperren. Test and Go. So heißt die neue Strategie.

Der letzte Schritt ist getan – am Montag wurde im Gemeinderat die Neugestaltung des Kaiser Josef Platzes beschlossen. Einstimmig. Für die meisten Diskussionen sorgte an diesem Nachmittag aber ein anderes Thema. Und zwar wieder einmal das Schulessen – das neu ausgeschrieben werden soll.

David Alaba, Dominic Thiem, Jakob Pöltl – sie alle gelten als Ausnahmetalente. Als ehemalige Wunderkinder, und Superstars in ihren Sportarten. Auf diesen Spuren wandelt jetzt auch ein Welser Talent. Der in seiner Sportart, der beste des Landes werden will. Mit gerade einmal 12 Jahren debütierte er jetzt in der Champions League. Tischtennis-Hoffnung Julian Rzihauschek.

In Fischlham (Bezirk Wels-Land) stand die Feuerwehr Freitagfrüh bei Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall im Einsatz.

Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall in Fischlham