SPÖ Wels kritisiert Rathaus-Personalbesetzungen

Merken
SPÖ Wels kritisiert Rathaus-Personalbesetzungen

„Mit dem System FPÖ in der Personalpolitik werden hausinterne, motivierte Mitarbeiter vor den Kopf gestoßen”. SPÖ-Stadtsenatsmitglieder kritisieren das Aufnahmeprozedere von Leitungspositionen. Nach der Besetzung von Johanna Franzmayr, der Frau des neuen Magistratsdirektors, als neue Chefin für die Öffentlichkeitsarbeit, melden sich die SPÖ-Stadtsenatsmitglieder mit ihrem Unmut zu Wort. „Ich will die Qualifikation von Frau Franzmayr überhaupt nicht in Frage stellen. Sie ist fachlich sicher geeignet. Aus generalpräventiven Gründen hätte ich diese Entscheidung aber nicht getroffen“, ließ Stadtrat Klaus Hoflehner bereits Anfang der Woche die OÖN wissen. „Warum sollten sich qualifizierte Personen dann den Bewerbungsprozess am Magistrat überhaupt noch antun?“, stellt Vizebürgermeisterin Silvia Huber in den Raum.

Auch bei anderen Dienststellen sind Bestellungen oft im Sinne der Vorstellungen von Bürgermeister Rabl und der FPÖ getroffen worden. Die Leitung der Dienststelle „Veranstaltungsservice und VHS“ wurde mehrfach ausgeschrieben und damit dem hausinternen Bewerber die Hoffnung genommen, in die Auswahl zu kommen. Der Zeitung ist bereits zu entnehmen, dass Hannes Wadauer die Leitung antreten soll.

Der Gunskirchner Landesmusikschuldirektor ist für Rabl kein Unbekannter. Wadauer leitet das kulturelle Programm im Schloss Bernau, das auch Austragungsort des Wirtschaftsempfangs war. „Die Personalpolitik der FPÖ verbaut bestens geeigneten MitarbeiterInnen die Perspektiven, um Personen die dem System FPÖ besser entsprechen den Weg zu ebnen.“ so Kultur- und Bildungsstadtrat Johann Reindl-Schwaighofer aus.

„Mit dieser Art der Personalpolitik schadet Rabl dem Ruf des Hauses Magistrat, er nimmt den fachlich qualifizierten MitarbeiterInnen im Haus die Perspektive auf beruflichen Aufstieg – und entscheidet anscheinend lieber im Sinn von Schlossherrn und Freunden.“, so die Stadtsenatsmitglieder der SPÖ.

Foto (c) Marion Penninger

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christl Karlsberger sagt:

    😔

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Motorrad – gegen Rennkart. Auf dem einen sitzen die Kofler-Benzinbrüder, im anderen der schnellste Unternehmer von Wels. Horst Felbermayr. Zu diesem ungleichen Duell kam es am Wochenende bei den Businessdays von GT Gerätetechnik. Wer sich durchgesetzt hat? Und was sonst noch geboten wurde?

Die Einsatzkräfte wurden am späten Dienstagabend zu einem kuriosen Einsatz an der Gemeindegrenze zwischen Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) und Oftering (Bezirk Linz-Land) alarmiert.

Kürbiskerne auf Straße verteilt: Traktorlenker verlor während Fahrt einen Teil der Ladung

Der heißeste Juni aller Zeiten, Temperaturen die an der 40 Grad Marke kratzen. Die Hitzewelle – nur eine Begleiterscheinung des Klimawandels. Am 25. Juni hat Traiskirchen als erste Stadt Österreichs den Klimanotstand ausgerufen. Man will damit konkrete Schritte für die Kehrtwende in der Klimapolitik setzen. In Wels stand das jetzt auch zur Debatte – wurde im Gemeinderat aber von FPÖ und ÖVP auf die lange Bank geschoben.

Zusammen mit der Landsmannschaft der Donauschwaben in Oberösterreich gestaltet der Museumsverein die Ausstellung „Ing. Sebastian Auer – ein donauschwäbischer Erfinder, Sammler und Mäzene“. Er hat zahlreiche wertvolle Ausstellungsstücke dem Museum übergeben und soll ihm hier öffentlicher Dank ausgesprochen werden. Am 25.10.2019 18:00 im Stadtmuseum Marchtrenk. Öffnungszeiten: 26. und 27.10., 2. und 3.11., 9. und 10.11., 16. und 17.11., jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr. Bei größeren Gruppen und Voranmeldung sind andere Zeiten möglich. Eintritt frei.

Ausstellungseröffnung