Sturmtief "Bianca" sorgt für einsatzreiche Nacht in Oberösterreich

Merken
Sturmtief "Bianca" sorgt für einsatzreiche Nacht in Oberösterreich

Oberösterreich. Sturmtief “Bianca” hat in der Nacht auf Freitag für zahlreiche Einsätze der Feuerwehren in Oberösterreich gesorgt.

Die Wetterdienste warnten bereits im Vorfeld vor Sturm- und Orkanböen bis 110 km/h, örtlich auch um die 120 km/h. Kurz vor 22:00 Uhr erreichten die ersten Sturmböen den Bezirk Braunau am Inn. Der Sturm zog dann weiter bis in den Zentralraum Oberösterreichs, der Schwerpunkt lag im Inn- und Hausruckviertel. Umgestürzte Bäume blockierten Straßen oder stürzten in Stromleitungen und sorgten dadurch für Stromausfälle.
Die Feuerwehren zählten bis in die frühen Morgenstunden oberösterreichweit rund 180 Einsätze.

Auch die Techniker der Energieversorgungsunternehmen waren teilweise die ganze Nacht hindurch unterwegs, um Störungen zu beheben. Etwa 19.300 Kundenanlagen der Energie AG waren zeitweise ohne Strom.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Baskim Emini sagt:

    😢😳

  2. petra podaril sagt:

    😳

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wegen der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie fürchten viele Museen in den USA, dauerhaft schließen zu müssen. In einer Umfrage des US-Museumsverbands AAM hat jedes dritte Museum angegeben, dass ein deutliches Risiko bestehe, im kommenden Herbst endgültig schließen zu müssen, oder dass es unklar sei, ob das Museum überlebe. Mehr als 750 Museumsdirektoren wurden dafür befragt. Der überwiegende Teil (87 Prozent) habe zudem nur noch finanzielle Rücklagen für bis zu zwölf Monate, hieß es. Die Einkünfte verschwanden über Nacht, als wegen der Pandemie alle kulturellen Institutionen schließen mussten, wie die Präsidentin der AAM, Laura Lott, sagte. “Traurigerweise werden sich viele davon nicht erholen.” Eine Schließung von nach Verbandsschätzung 12.000 Museen sei für Gemeinden, Wirtschaft und das Bildungssystem verheerend. An sie sind dem Verband zufolge direkt und indirekt insgesamt rund 726.000 Arbeitsplätze geknüpft. Jährlich erwirtschaftet der Sektor 50 Milliarden Dollar (rund 43,2 Mrd. Euro). Die Museen hoffen deshalb auf staatliche Finanzhilfen und Spenden. Die AAM vertritt nach eigenen Angaben mehr als 35.000 Institutionen, hauptberuflich im Museumsbereich Beschäftigte und Freiwillige sowie unternehmerische Partner im Museumssektor. Auch in den Niederlanden fürchten rund 100 Museen das Aus als Folge der Coronakrise. Ohne staatliche Hilfen würden sie 2021 finanziell nicht überleben, teilte der Verband der Museen am Donnerstag in Amsterdam mit. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter den rund 430 Mitgliedern. Vor allem die kleineren Museen mit weniger als 40.000 Besucher im Jahr seien von der Pleite bedroht, erklärt der Verband. Die Museen waren bis zum 1. Juni für drei Monate geschlossen und dürfen seither nur eine begrenzte Zahl von Besuchern empfangen.

Jedes dritte US-Museum von Schließung gefährdet

Ab 16:30 treffen sich heute wieder Ferrari-Begeisterte beim Eissalon Costantin! Leckeres Eis, schnelle Autos und tolle Stimmung beim alljährlichen Ferrari-Treffen am Stadtplatz.

Buongiorno Wels

Weil ein größerer Baum umzustürzen droht und dadurch eine erhebliche Gefährdung besteht, wurde Donnerstagnachmittag in Wels-Vogelweide die Feuerwehr auf den Plan gerufen.

Strauchschnitt statt "Baum droht umzustürzen" in Wels-Vogelweide

Wisst ihr welche Welser Kirche hier zu sehen ist? ⛪️ Richtig 👍 die Pfarre Heilige Familie im Stadtteil Vogelweide. Diese Kirche wurde erst zwischen 1952 und 1957 erbaut und ist daher noch verhältnismäßig jung. 😊🙏😇 Wir wünschen euch noch einen schönen Sonntag 🌻🌸🌼  

Kirchen in Wels

Passend zur festlichen Jahreszeit sollten auch die Outfits darauf abgestimmt werden. Modebewusste Frauen tragen diesen Winter Glitzer, Glamour und plüschige Mäntel und Pullis.

Die Regierung hat heute im Ministerrat beschlossen, die Kurzarbeit um Phase IV zu verlängern. Konkret um drei Monate bis Ende Juni. Die Details präsentierten im Pressefoyer nach dem Ministerrat Arbeitsminister Martin Kocher, Finanzminister Gernot Blümel (beide ÖVP), Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und die Sozialpartner. In Phase IV soll die Regelung im Wesentlichen gleich bleiben, wie in der derzeit laufenden Phase III. Unverändert bleibt die Einkommen-Nettoersatzrate von 80 bis 90 Prozent für Arbeitnehmer. Die Arbeitszeit kann im Normalfall um 30 Prozent reduziert werden – in Branchen, die wegen des behördlich angeordneten Lockdowns geschlossen halten müssen, ist auch eine Reduktion auf null Prozent möglich. Derzeit sind 465.400 in Kurzarbeit – um 16.000 mehr als in der Vorwoche. Weiterbildungen werden weiterhin gefördert und sollen forciert werden – Betriebe bekommen 60 Prozent vom AMS zurückerstattet, wenn ihre Beschäftigten sich während Kurzarbeit qualifizieren lassen. “Nicht auf Dauer” Kurzarbeit sei in ihrer jetzigen Form notwendig, solange es behördliche Schließungen gebe. Allerdings sei sie kein Modell auf Dauer, hieß es. Wie geht es ab 1. Juli weiter? Nach Juni ist ein schrittweiser Ausstieg geplant. Es soll ab dann andere Maßnahmen zur Sicherung von Arbeitsplätzen geben. Seit Oktober 2020 läuft die Kurzarbeit in Phase III, die im März ausläuft. Unternehmen, die mindestens sechs Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken, müssen eine schriftliche Begründung einreichen, die die Umsatzentwicklung berücksichtigt und eine Prognose fürs Geschäft beinhaltet. Die Plausibilität der Daten muss von einem Steuerberater bestätigt sein. Sofern der Arbeitgeber eine arbeitsplatzbezogene Weiterbildung anbietet, muss der Arbeitnehmer sie annehmen. Einen Großteil der Finanzierung von Fortbildungen übernimmt das AMS. 7000 Kurzarbeits-Kontrollen hat die Finanzpolizei bisher durchgeführt. Bei 250 Fällen bestehe der Verdacht auf Fördermissbrauch, so Blümel. Und: “Bisher sind 10,7 Milliarden Euro an Verpflichtungen aus der Kurzarbeit an die Regierung eingegangen. Rund die Hälfte davon sind bereits geflossen.” Wie viele zusätzliche Mittel die Kurzarbeits-Phase IV benötigen werde, wisse man noch nicht.

Corona-Kurzarbeit wird um drei Monate bis Ende Juni verlängert