The golden 20s - Auf einen glanzvollen Abschluss

Merken
The golden 20s - Auf einen glanzvollen Abschluss

Ein kurzer Rückblick auf die Mitternachtseinlage des Balles. Eine Reise durch die 20s!

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Sommerhit 2021? Die Welser Sängerin Katiuska McLean hat gestern ihre neue Single “Young Boy” veröffentlicht! Über 34.000 Aufrufe gab es bereits am ersten Tag (!). Wir haben den Video-Link für euch!

Neue Single von Katiuska McLean

Nichts kann Weihnachten stoppen, keine Chance“, singt Robbie Williams (46) in seinem gestern veröffentlichten Song „Cant Stop Christmas“ und weckt damit nicht nur vorweihnachtliche Festtags-Gefühle, sondern sagt damit der alles beherrschenden Pandemie gleichzeitig auch den Kampf an. In seinem neuen Lied beantwortet der britische Popstar unter anderem die Frage, wie Weihnachten heuer aussehen könnte. Seine Antwort: mit Desinfektionsmitteln auf dem Wunschzettel, Geschenken über Online-Shopping und den eigenen Liebsten exklusiv auf Facetime oder Zoom. Tenor des humorvollen Anti-Corona-Songs: „Santa ist auf seinem Schlitten, aber jetzt in zwei Metern Abstand“. Wenige Stunden nach der Veröffentlichung wurde das Video auf Youtube bereits zigtausendmal aufgerufen. Erst im Vorjahr hatte Robbie Williams sein Weihnachtsalbum „The Christmas Present“ herausgebracht. Darauf zu finden: Ein noch völlig abstandsfreies Duett mit dem deutschen Schlagerstar Helene Fischer (36).

Robbie Williams singt humorvoll gegen Corona an

Der 30. Oktober steht bei uns in Deutschland ganz im Zeichen des Kinnkraulens. Zumindest wenn es nach dem Journalisten und Schriftsteller Dmitrij Kapitelman geht, der dieses Datum 2017 zum Tag des Kinnkraulens erklärt hat.

Guten Morgen!

Aufgewachsen war Flynt in ärmlichen Verhältnissen im ländlichen Kentucky und Indiana. Als Teenager ging er zunächst zum Militär, bevor er mit 22 Jahren seinen ersten Hustler-Stripclub gründete. Ein kleines Werbeblättchen mit Neuigkeiten über sein wachsendes Geschäft peppte er 1974 zur ersten “Hustler”-Ausgabe auf. Von Hochglanz-Männermagazinen wie “Playboy” und “Penthouse” setzte sich “Hustler” (kann übersetzt etwa “Gauner” heißen) mit Schmuddel tief unter der Gürtellinie ab. Das Blatt machte dadurch immer wieder Schlagzeilen. Etwa 1975, als Flynt von Paparazzi geschossene Nacktfotos der früheren First Lady Jacqueline Kennedy Onassis veröffentlichte. Den Kampf gegen die Zensur und für die Meinungsfreiheit hatte sich Flynt stets auf seine Fahne geschrieben. Unzählige Male stand er vor Gericht, er landete auch kurz im Gefängnis. Wegen Verbreitung von Pornografie wurde er 1977 zu einem Vierteljahrhundert hinter Gittern verurteilt, ein Berufungsgericht hob das Urteil aber wieder auf. Nach einem Gerichtstermin im US-Staat Georgia wurde Flynt im März 1978 aus dem Hinterhalt angeschossen. Seit dem Attentat war er von der Hüfte abwärts gelähmt, zu besonderen Anlässen fuhr Flynt in einem vergoldeten Rollstuhl vor. Der Schütze war ein Fanatiker, der die Schüsse später zugab, als er bereits wegen anderer Straftaten im Gefängnis saß. In den vergangenen Jahren hatte Flynt sich auch immer wieder als Kämpfer gegen das konservative Establishment positioniert. 2017 schaltete er in der “Washington Post” eine ganzseitige Anzeige, in der er ein Preisgeld von zehn Millionen Dollar für kompromittierende Informationen über den damaligen US-Präsidenten Donald Trump bot. Mit den Informationen wollte er eine Amtsenthebung Trumps vorantreiben. Ähnliches hatte er auch schon einmal mit dem ehemaligen republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney versucht. Mit dem Film “Larry Flynt – Die nackte Wahrheit” zollte Oscar- Preisträger Milos Forman (“Einer flog über das Kuckucksnest”, “Amadeus”) Flynts umstrittener Gratwanderung zwischen Pornografie und Meinungsfreiheit Tribut. Bei der Berlinale 1997 gab es dafür den Goldenen Bären. Dem echten Flynt gefiel die Verfilmung seines Lebens und auch deren Hauptdarsteller Woody Harrelson. Er fühle sich geehrt, sagte Flynt, schließlich werde selten das Leben eines Mannes verfilmt, der noch lebe.

US-Verleger und "Hustler"-Gründer Larry Flynt ist tot

4 LKW Ladungen Material werden zusammengebaut und voila, das Zelt steht. Nach rund 3 Tagen Aufbau kann es wieder los gehen. Endlich, nach 8 Monaten Stillstand heißt es wieder Manege frei beim Zirkus Althoff.