Valentinstag in Wels! 💕

Merken
Valentinstag in Wels! 💕

Am 14. Februar haben wir fĂŒr alle Verliebten das Passende vorbereitet: Bei Kuschelrock könnt ihr einen schönen Abend genießen und gemeinsam mit eurer/eurem Liebste(n) ĂŒber das Eis kurven und natĂŒrlich mit Sekt anstoßenÂ đŸŸ.
FĂŒr alle Damen gibt es auch zusĂ€tzlich eine sĂŒĂŸe ÜberraschungÂ đŸ«

 

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Radek Novak sagt:

    ❀

  2. Manuela HolzmĂŒller sagt:

    ❀

  3. Christl Karlsberger sagt:

    Schön!, 😍

  4. Fritz Karlsberger sagt:

    đŸ‘â€ïž

  5. Manuel Karlsberger sagt:

    👍

  6. Arnela Miskic sagt:

    👌

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Was soll man bloß schenken? Ein kleiner Tipp von uns – Gutscheine von Gangart! Heiße High Heels, flauschige Uggs, Sneakers oder Accessoires. Alles erhĂ€tlich bei Gangart in der Ringstrasse.

Heiße Weihnachten

Der fĂŒr Sonntag, 15. MĂ€rz, angesetzte 29. Welser Halbmarathon ist abgesagt worden. „Wir wollen LĂ€ufer, Trainer und Helfer schĂŒtzen“, begrĂŒndet Hauptorganisatorin Eva Kroboth vom Welser Turnverein 1862. „Durch die am Wochenende bekanntgegebenen Coronavirus-Erkrankungen im Bezirk Wels hat sich fĂŒr uns die Lage schlagartig verĂ€ndert. Laut Einstufung des Gesundheitsministeriums birgt eine Großveranstaltung aktuell ein hohes Gesamtrisiko.“ Die Sportveranstaltung wurde ersatzlos gestrichen. In den vergangenen Jahren waren bis zu 1500 LĂ€ufer in drei Distanzen an den Start gegangen. Bereits gestern hat der Welser Turnverein 1862 wegen der Coronavirus-Gefahr seine Sporthalle vorerst fĂŒr zwei Wochen geschlossen.

Welser Halbmarathon
Merken

Welser Halbmarathon

zum Beitrag

Nicole Holzhey und Belinda Selendi – zwei modebewusste Frauen die sich ihren Traum mit ihren Shops vor Jahren schon erfĂŒllt haben. Die Corona-Krise hat die beiden Shop-Nachbarinnen aber noch enger zusammengeschweißt. Nun prĂ€sentieren sich Gangart und Selendi-die Mode im neuen Look mit einem neuen Konzept.

Vizekanzler Werner Kogler (GrĂŒne) hat sich von der Verhandlungslinie von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) beim EU-Gipfel zum Corona-Wiederaufbauplan distanziert. Er hĂ€tte das ursprĂŒngliche “MischungsverhĂ€ltnis von ZuschĂŒssen und Krediten so belassen”, sagte Kogler am Donnerstag auf die Frage, was er beim Gipfel anders gemacht hĂ€tte. Die GrĂŒnen hĂ€tten sich entlang des Vorschlags der EU-Kommission und der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und des französischen PrĂ€sidenten Emmanuel Macron eingeordnet, sagte Kogler in einer Online-Diskussion mit dem VizeprĂ€sidenten der EU-Kommission, Frans Timmermans. Sowohl die EU-Kommission als auch der deutsch-französische Vorschlag hĂ€tten ein Volumen von 500 Milliarden Euro an ZuschĂŒssen im “Next Generation EU” genannten Aufbaufonds vorgesehen. Die “sparsame” Nettozahler-Allianz von Österreich, den Niederlanden, Schweden, DĂ€nemark und Finnland setzte beim Gipfel eine Reduktion der ZuschĂŒsse auf 390 Milliarden Euro durch. 360 Milliarden Euro kommen als Kredite hinzu. Kogler betonte, das Gipfelergebnis enthalte dennoch “sehr viel GrĂŒnes”. Mit dem Regierungspartner hĂ€tten sich die GrĂŒnen darauf verstĂ€ndigt, dass es bei 30 Prozent Mittelbindung fĂŒr die Ökologisierung bleibe. Obwohl in Österreich viel darĂŒber geredet werde, dass es keine Schuldenunion geben dĂŒrfe, was auch eine semantische Frage sei, hĂ€tten die GrĂŒnen darauf bestanden, dass es bei den Finanzierungsinstrumenten bleibe. FĂŒr den Aufbaufonds nimmt die EU gemeinsam Schulden auf. Dies wĂ€re bei einer FPÖ-Regierungsbeteiligung möglicherweise anders gekommen, sagte Kogler. Timmermans sagte, es sei sehr positiv, dass der Gipfel nach sehr schwierigen Verhandlungen gemeinsame Lösungen gefunden habe. Damit könne die EU ein Zeichen setzen, dass sie die Coronakrise bekĂ€mpfe. Die Mittelbindung von 30 Prozent fĂŒr Klimaschutzausgaben sei “ein Riesenfortschritt”. Der Gipfel habe RĂŒckschritte beim “Just Transition Fund” gebracht, der Regionen beim Übergang zum ökologischen Wirtschaften helfen soll, sagte Timmermans. GegenĂŒber dem Erstentwurf der EU-Kommission werde der “Just Transition Fund” aber immer noch verdoppelt. Auch Kogler sagte, man mĂŒsse “den Wald und nicht nur die BĂ€ume sehen”. Es seien “weitreichende Schritte gelungen”. Kogler begrĂŒĂŸte insbesondere die Möglichkeit der EU fĂŒr weitere eigene Einnahmequellen, wie einer Plastikabfallabgabe, auch fĂŒr eine grenzĂŒberschreitende CO2-Abgabe und eine Digitalabgabe habe man “den Fuß in die TĂŒr bekommen”. Sowohl Kogler als auch Timmermans erhoffen sich noch Verbesserungen durch Verhandlungen des Europaparlaments mit dem EU-Rat. Der Vizekanzler sagte, er hĂ€tte nichts dagegen, wenn das EU-Parlament “weitere NachschĂ€rfungen” im Bereich Rechtsstaatlichkeit vornehme. Timmermanns kĂŒndigte VorschlĂ€ge der EU-Kommission zur Ausgestaltung des Rechtstaatlichkeitsmechanismus an. “Auch der Mitgliedstaat Österreich muss Klartext reden, wenn es um mehr Rechtsstaatlichkeit geht”, so der EU-Kommissionsvize. Man dĂŒrfe Ungarns Premier Viktor Orban und dem mĂ€chtigen PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski “nicht freie Hand geben, dass sie machen können, was sie wollen”. Dies wĂ€re fĂŒr die EU “existenzbedrohend”. Timmermans sagte, er erwarte vom Europaparlament grundsĂ€tzlich eine UnterstĂŒtzung des Deals, aber in Teilbereichen noch Verbesserungen. Ob dies gelinge, hĂ€nge stark von der deutschen EU-RatsprĂ€sidentschaft und Merkel ab. Der niederlĂ€ndische Sozialdemokrat Timmermans kritisierte die Positionierung des liberalen niederlĂ€ndischen Premiers Mark Rutte beim Gipfel, der gemeinsam mit Kurz und den “Sparsamen” KĂŒrzungen beim Aufbaufonds und nationale Budgetrabatte durchgesetzt hatte. “Ich hĂ€tte eine andere EinschĂ€tzung der eigenen Interesse der Niederlande. Ich finde es im Interesse von LĂ€ndern wie Österreich und der Niederlande, dass der Binnenmarkt gut funktioniert”, sagte der EU-Kommissionsvize.

Kogler distanziert sich von Kurz-Linie beim EU-Gipfel

Die 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen haben in einer Resolution “gleichberechtigten” Zugang zu kĂŒnftigen Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus verlangt. KĂŒnftig sollen Medikamente sowie Impfstoffe gegen das Virus in “gerechter, transparenter, gleichberechtigter und effizienter” Form allen LĂ€ndern mit Bedarf zur VerfĂŒgung gestellt werden. Dies gelte besonders fĂŒr EntwicklungslĂ€nder.

UN-Resolution fĂŒr gleichen Zugang zu Corona-Impfstoff

In Wels ist DienstagfrĂŒh eine Trafikantin beim Aufsperren einer Trafik im Welser Stadtteil Neustadt von einem bislang unbekannten TĂ€ter ĂŒberfallen worden.

RaubĂŒberfall auf Trafik in Wels-Neustadt