Verkehrsunfall auf der Westautobahn bei Eberstalzell

Merken
Verkehrsunfall auf der Westautobahn bei Eberstalzell

Eberstalzell. Die Einsatzkräfte wurden Samstagabend zu einem Verkehrsunfall auf die Westautobahn bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Ein Auto ist aus bisher unbekannter Ursache verunfallt. Die Feuerwehr wurde alarmiert, da ein beginnender PKW-Brand vermutet wurde. Glücklicherweise konnte rasch Entwarnung gegeben werden, es war niemand schwer verletzt und die Brandgefahr war rasch gebannt. Das verunfallte Fahrzeug wurde von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.

Genauere Informationen gab es vorerst noch nicht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Amazon nimmt in Italien und Frankreich in der Coronavirus-Krise keine Bestellungen mehr für einige Artikel an, die nicht für das tägliche Leben wichtig sind. Das hängt auch damit zusammen, dass die Mitarbeiter in den Verteilzentren mehr Abstand voneinander halten, um die Ansteckungsgefahr zu verringern.

Amazon schränkt Auswahl in Italien und Frankreich ein

In der Regierung schrillen die Alarmglocken. Wann immer die Corona-Zahlen außer Kontrolle gerieten, wurde ein Lockdown verhängt, und die Fälle gingen zurück. Doch mit den neuen Mutationen ist die Ausgangslage eine völlig andere. In ihrem jüngsten Bericht hat die Corona-Kommission eine ernüchternde Entwicklung skizziert: Selbst wenn der Lockdown beibehalten wird, würden die Mutationen in drei Wochen in Österreich die Oberhand gewinnen, nach sieben Wochen würde das Virus wieder an Fahrt aufnehmen, Anfang März, wären die Infektionszahlen wieder bei 3300 Fällen – trotz Dauer-Lockdowns. Impfung dominierte Treffen Vor diesem Hintergrund baten Kanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler und Gesundheitsminister Rudolf Anschober gestern Abend zu einer Krisensitzung. Im Beisein von Virologen und Modellrechnern beriet man zunächst mit den Landeshauptleuten, dann mit den Oppositionschef – via Bildschirm, also rein virtuell. Nach Informationen der Kleinen Zeitung nahm die Frage der Impfung im Gespräch mit den Landeschefs breiten Raum ein. Die Sitzung soll nicht ganz so harmonisch abgelaufen sein. Der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer soll, berichten mehrere Augen- und Ohrenzeugen, Kurz und Anschober mit einem internen Papier aus dem Gesundheitsministerium konfrontiert haben, aus dem hervorgeht, dass die Lieferungen ab der 7. Kalenderwoche „ungewiss“ seien. Die Regierung möge von „vollmundigen Ankündigungen“ bei den Impfungen Abstand nehmen. Andere LHs  schlossen sich der Kritik an. Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser soll gefordert haben, dass die Verträge mit den Pharmakonzernen, insbesondere AstraZeneca, das im ersten Quartal deutlich weniger Impfstoff liefern will als vertraglich vereinbart, offengelegt werden. Nächste Krisensitzung am 1. Februar Wie es nach dem 7. Februar weitergeht, soll am kommenden Montag bei einer neuerlichen Krisensitzung, zu der alle Landeshauptleute nach Wien reisen, fixiert werden. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig soll bei dem Treffen deutlich gemacht haben, man möge „vorsichtige Öffnungsschritte vornehmen, andernfalls würde die Bevölkerung nicht mehr mitgehen.“ Die meisten Landeshauptleute sollen dem zugestimmt haben. Virologen fordern mehr Tests in den Ländern Die anwesenden Virologen und Modellrechner, darunter Niki Popper, Oswald Wagner, Herwig Ostermann, Andreas Bergthaler, forderten die Länder auf, noch intensiver zu testen, um sich bis zur entscheidenden Sitzung in genau einer Woche ein noch besseres und präziseres Bild über die Ausbreitung der Mutationen machen zu können.

Kurz und Anschober sollen von "vollmundigen Ankündigungen" Abstand nehmen

Die Mathematik-Matura an den AHS bekommt bereits ab dem Haupttermin 2021 ein neues Punkteschema: Unter anderem werden die stärker textlastigen sogenannten Typ-2-Aufgaben weniger stark gewichtet, zudem wird eine “Best-of-Wertung” eingeführt. Ab 2026 wird die AHS-Mathematura überhaupt auf neue Beine gestellt – es soll auch Basic-Aufgaben geben, die ohne Technologieeinsatz gelöst werden müssen. Für alle Matura-Fächer grundsätzlich beibehalten wird die heuer eingeführte Einberechnung der Jahresnote in die Maturanote, so Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) vor Journalisten. Prüfungsnote bzw. Jahreszeugnis werden zu je 50 Prozent gewichtet – steht man dann genau zwischen zwei Noten, “sticht” die Prüfungsnote. Neuerung ab dem kommenden Jahr: Diese Regelung gilt nur, wenn bei der Matura-Prüfung mindestens 30 Prozent der Maximal-Punkte erreicht wurden – so will man die Abgabe leerer Blättervermeiden. Außerdem werden im Maturazeugnis neben der Gesamtnote auch die beiden Teilnoten (Prüfung/Jahreszeugnis) verzeichnet. Kein stabiles Instrument Zurück zur AHS-Mathematura: Hier habe es angesichts der Klausurergebnisse der vergangenen Jahre Handlungsbedarf gegeben, so Faßmann. “Sie ist nicht unauffällig, sie ist auffällig – die Ergebnisse schwanken von Jahr zu Jahr. Sie ist nicht so ein stabiles Prüfungsinstrument wie die Matura in Deutsch oder Englisch.” Wenn nach dem positiven Abschluss der achten Klasse rund 50 Prozent der Maturanten nur einen Vierer oder Fünfer auf die Klausur bekommen, stimme etwas nicht. Dazu komme noch das komplizierte Punktesystem. An den AHS gliedert sich die Mathe-Zentralmatura derzeit in einen Grundlagenteil (“Typ 1”) – und einen vertiefenden Teil (“Typ 2”). In beiden sind jeweils 24 Punkte zu erreichen, also insgesamt 48. Für ein “Genügend” müssen im Grundlagenteil 16 Punkte erreicht (wobei auch vereinzelte “Bonuspunkte” in Teil 2 gesammelt werden können) oder insgesamt 24 Punkte gesammelt werden, die genaue Ausdifferenzierung der positiven Note ergibt sich dann im vertiefenden Teil. “Best-Of-Wertung” Ab dem kommenden Haupttermin im Frühjahr 2021 soll sich das ändern: Der Grundlagenteil soll dabei unverändert bleiben (24 Aufgaben zu je einem Punkt), im textlastigeren und anwendungsorientierten vertiefenden Teil werden aber nur mehr zwölf Punkte vergeben – also insgesamt 36. In diesem vertiefenden Teil selbst gibt es dann eine Aufgabe mit vier unabhängig voneinander zu erreichenden Punkten sowie drei Aufgaben mit jeweils vier Punkten. Innerhalb dieser letzten drei Beispielen gibt es dann eine “Best-Of-Wertung”: Für die Benotung werden nur jene beiden herangezogen, in denen die meisten Punkte erzielt wurden. Notenschema neu So soll etwa auch ein Schüler, der mit einem Beispiel überhaupt nichts anfangen kann, trotzdem einen Einser bekommen können, so die Mathematik-Lehrerin Anita Dorfmayr. Sie ist Mitglied einer Beratungsgruppe um den Mathematik-Professor Michael Eichmair (Uni Wien), die die neuen Maturavorgaben erstellt hat. Außerdem gibt es künftig nur mehr eine Gesamtverrechnung der Punkte – in welchem Teil diese gesammelt werden, ist egal. Ein Genügend erhält, wer 17 Punkte schafft. Ab 22 Punkten gibt es ein Befriedigend, ab 27 ein Gut und ab 32 ein Sehr Gut. Mit diesem Vorgehen könne man schnell Änderungen erreichen, so Eichmair. “Und die bisherige Vorbereitung wird nicht kompromittiert.” Weiter gehen die Änderungen, die ab 2026 gelten sollen. Dann soll es einen Teil der Matura geben, der nur mit Papier und Bleistift geschafft werden muss – also ohne Technologieeinsatz wie Taschenrechner. Als Beispiel für mögliche Aufgaben nannte Dorfmayr die Berechnung von Prozentwerten oder das Umformen und Lösen einfacher Gleichungen – “die absoluten Basics, die jetzt in Vergessenheit geraten sind.” Außerdem soll bei offenen Aufgaben der Lösungsweg dokumentiert werden. Längere Vorbereitung Für diese komplett neue AHS-Mathe-Matura brauche es aber eine längere Vorbereitung, betonte Eichmair. Daher gilt sie erst für alle Schüler, die ab 2021/22 mit der Oberstufe beginnen – dann werde es auch die entsprechende Vorbereitung geben. Die Reifeprüfung soll sich dann auch an internationalen Vorbildern orientieren. Sein persönliches Vorbild seien die Niederlande, meinte Eichmair: “Dort werden auch kulturelle oder gesellschaftlich-politische Kontexte in die Aufgaben eingebettet, nicht nur naturwissenschaftliche. Und die Aufgaben sind durchaus humorvoll.”

Mathematik-Matura neu an den AHS

Damenbasketball ist in. Die Bundesliga gewinnt immer mehr an Relevanz. Am Wochenende wurde zum ersten Mal ein Spiel österreichweit live im TV übertragen. Am Weg nach oben – ist auch das Team aus Wels. Das Damenbasketballleistungszentrum Oberösterreich. Das nach starken Leistungen – am Wochenende endlich Saisonsieg Nummer zwei einfahren wollte. Und das unter anderem mit einer 15-jährigen Debütantin.

Neue Erkenntnisse zeigen, dass Masken, die mit Coronaviren in Kontakt gekommen waren doch nicht so zu reinigen waren, wie zuvor angenommen. Besonders in deutschen Krankenhäusern wurde das Personal dazu angehalten, verschmutzte Masken zu reinigen und wiederzuverwenden.

Mit dem Virus infizierte Maske schwieriger zu reinigen als angenommen

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hofft, dass es bis zum Herbst einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus gibt. Sie stehe in Kontakt mit dem deutschen Pharmaunternehmen CureVac, das an einer “vielversprechenden Technologie” arbeite. Am Montag hatte die EU-Kommission dem Tübinger Unternehmen bereits Kredite in Höhe von 80 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Hoffen auf einen Impfstoff schon im Herbst