Verkehrsunfall auf der Westautobahn bei Eberstalzell

Merken
Verkehrsunfall auf der Westautobahn bei Eberstalzell

Eberstalzell. Die Einsatzkräfte wurden Samstagabend zu einem Verkehrsunfall auf die Westautobahn bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Ein Auto ist aus bisher unbekannter Ursache verunfallt. Die Feuerwehr wurde alarmiert, da ein beginnender PKW-Brand vermutet wurde. Glücklicherweise konnte rasch Entwarnung gegeben werden, es war niemand schwer verletzt und die Brandgefahr war rasch gebannt. Das verunfallte Fahrzeug wurde von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.

Genauere Informationen gab es vorerst noch nicht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bunte chillige Möbel laden in den “Open Spaces” im Neubau ein zum Ausruhen, Spaß haben und Lernen.

Open Spaces in der HAK 1

Die Nationalbank geht davon aus, dass die heimische Wirtschaft heuer coronabedingt um 7,2 Prozent einbricht. 2021 soll es dann aber mit einem Plus von 4,9 Prozent wieder eine deutliche Erholung geben, wenn damit auch das Niveau vor der Krise bei weitem nicht erreicht wird. Alleine im ersten Halbjahr fällt die Wirtschaftsleistung um über 13 Prozent, erholt sich aber im zweiten Halbjahr wieder etwas. Massive Rückgänge erwartet die OeNB in ihrer am Freitag vorgestellten Prognose für den Privaten Konsum (minus 5,8 Prozent) und die Exporte. Letztere dürften um 11,6 Prozent fallen, während die Importe um “nur” 8,9 Prozent sinken. Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten wird um 2,2 Prozent, die der geleisteten Arbeitsstunden aber um 6,5 Prozent zurückgehen. Die Arbeitslosenquote laut Eurostat steigt damit heuer auf 6,8 Prozent und wird 2022 immer noch bei 5,3 Prozent liegen.   Die Bremsspuren der Wirtschaft schlagen sich auch im Staatshaushalt sichtbar nieder: Der Staat dürfte heuer eine Neuverschuldung von 8,9 Prozent der Wirtschaftsleistung ausweisen, 2021 folgen dann 3,9 Prozent und 2022 1,5 Prozent Defizit. Der Schuldenstand steigt heuer auf 84,4 Prozent des BIP und dürfte in den Folgejahren langsam auf 83,7 und 81,4 Prozent sinken.

Nationalbank erwartet 2020 Rückgang der Wirtschaft um 7,2 Prozent

Öffentlichen Toiletten hängt das Image an, unrein, übelriechend und irgendwie unheimlich zu sein. Der weltberühmte japanische Architekt Shigeru Ban will das auf revolutionäre Weise ändern: mit durchsichtigen Toiletten. Zu bewundern sind diese seit neuestem in einem Park im berühmten Tokioter Szene-Stadtteil Shibuya. Wenn die Toiletten unverschlossen sind, werden die pastellfarbenen Glaswände durchsichtig. Jeder kann dann von außen auf die weißen, sauberen Klos und Waschbecken sehen. Sobald die Türen schließen, werden die aus Glasschichten und einem Spezialfilm bestehenden Wände undurchsichtig. Die hypermodernen Toiletten mit ihren strombetriebenen Verwandlungswänden sind Teil eines Projekts der Nippon Foundation namens “The Tokyo Toilet”. Ziel ist eine Wiedergeburt öffentlicher Toiletten als einem Ort, wo man sich wohl und sicher fühlt. “Es gibt zwei Dinge, über die wir beim Betreten einer öffentlichen Toilette besorgt sind, vor allem, wenn sie sich in einem Park befindet. Das Erste ist Sauberkeit und das Zweite ist, ob sich jemand drinnen befindet”, schreibt Ban auf der Projekt-Webseite. Ban ist einer von 16 Kunstschaffenden, darunter auch seine beiden Architektenkollegen Tadao Ando und Kengo Kuma, die das Projekt unterstützen. Was aber, so fragt sich mancher, wenn es mal zum Stromausfall oder sonstigen Pannen kommt? Keine Sorge, versichern die Projektleiter. Fällt der Strom aus, werden die Glaswände undurchsichtig. Was auch immer passiere, niemand könne hineinsehen.

Projekt in Tokio mit durchsichtigen WC-Anlagen

Am Donnerstag, den 01. Oktober erhalten alle Damen sensationelle Rabatte in den zahlreich teilnehmenden Shops der SCW Shoppingcity Wels . Der Großteil der Aktionen ist auch für alle Männer gültig. 😉 Happy Shopping! 👠👜 Mehr Infos finden Sie auf unsere Website: https://bit.ly/3mJcIms

SCW - Lady’s Shopping Day

Ein im Februar angekündigtes “Special”, bei dem die Schauspieler der Kultserie “Friends” nach 15 Jahren wieder aufeinandertreffen sollten, ist wegen der Corona-Pandemie erneut verschoben worden. “Das ist sehr traurig”, erklärte “Friends”-Star Jennifer Aniston (51) am Freitag (Ortszeit) im Interview mit dem Filmportal “Deadline.com”. Unter diesen Umständen sei es für alle einfach zu riskant vor einem Publikum aufzutreten, betonte die Schauspielerin. Aniston vertröstete die Fans auf einen späteren Termin. Durch den Aufschub hätten sie nun mehr Zeit, die Show “noch aufregender und lustiger” zu machen. Die Neuauflage sollte ursprünglich im Mai beim Streamingdienst HBO Max zu sehen sein. Nach Ankündigung der Produktionsfirma WarnerMedia im Februar soll Aniston bei dem “Special” mit ihren Kollegen Courteney Cox, Lisa Kudrow, Matt LeBlanc, Matthew Perry und David Schwimmer ohne festes Drehbuch spielen. Die Fortsetzung soll in demselben Studio wie das Original gedreht werden, auf der Stage 24 in der kalifornischen Stadt Burbank. Der 1990er-Jahre-Hit “Friends” folgte dem Leben einer Gruppe junger Freunde in New York. Die Serie um Rachel, Ross, Chandler, Monica, Joey und Phoebe startete im Jahr 1994 in den USA und lief bis 2004. Die Schauspieler wurden später zu hochbezahlten Stars, allen voran Aniston.

"Friends"-Neuauflage erneut verschoben

Chile schließt seine Grenzen komplett. Indien kündigte an, ab Mittwoch keine Reisenden aus Europa mehr ins Land zu lassen. In Chile werden für 15 Tage überhaupt keine Ausländer mehr in das südamerikanische Land gelassen, wie Präsident Sebastián Piñera am Montag ankündigte. Chilenische Staatsbürger müssen nach der Einreise für zwei Wochen in Quarantäne. Zuvor hatten in der Region bereits Argentinien, Peru, Panama, Honduras und El Salvador ihre Grenzen geschlossen. Haiti schloss seine Grenze zur Dominikanischen Republik, Kolumbien die Übergänge nach Venezuela.

Schotten dicht von Lateinamerika bis Asien