Verkehrsunfall zwischen zwei PKW in einem Kreuzungsbereich in Thalheim bei Wels

Merken
Verkehrsunfall zwischen zwei PKW in einem Kreuzungsbereich in Thalheim bei Wels

Thalheim bei Wels. In einem Kreuzungsbereich in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) ist es Dienstagnachmittag zu einer Kollision zwischen zwei Autos gekommen.

Der Unfall ereignete sich aus bisher unbekanntem Grund im Kreuzungsbereich der Traunufer- beziehungsweise Pater-Bernhard-Rodlberger-Straße mit der Achleitner-, Poeschl- und Ottstorfer Straße in Thalheim bei Wels. Beide Fahrzeuge kamen im Kreuzungsbereich beschädigt zum Stillstand. Eine Person wurde ersten Angaben zufolge verletzt und nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Klinikum Wels eingeliefert. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und führte die Aufräumarbeiten durch. Ausgelaufene Betriebsmittel wurden gebunden.

Die Unfallstelle war rund eine dreiviertel Stunde erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach einem deutlichen, coronabedingten Rückgang im April ist die Zahl der Flüchtlinge Richtung Europäische Union wieder stark angestiegen. Im Mai gab es laut der EU-Grenzschutzagentur Frontex auf den Hauptmigrationsrouten in Europa fast 4.300 unerlaubte Grenzübertritte, fast dreimal so viel wie im Vormonat.   Im April waren die Zahlen im Zuge der Corona-Pandemie auf ein Rekordtief gesunken. Insgesamt registrierte Frontex dem Bericht zufolge von Jänner bis Mai 31.600 illegale Grenzübertritte – sechs Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Route über das östliche Mittelmeer – also über die Türkei und Griechenland – war erneut die “aktivste Migrationsroute nach Europa”. Hier stellte Frontex im Mai 1.250 irreguläre Grenzübertritte fest, achtmal so viele wie im April. Von Jänner bis Mai wurden 12.700 Fälle verzeichnet, 28 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die meisten Flüchtlinge kamen aus Afghanistan.

Frontex: Zahl der unerlaubten Grenzübertritte steigt wieder stark an

Pünktlich zum 7. Geburtstag des Museum Angerlehner findet die Herbstausstellung mit gleich 3 Künstlern statt. Kunst von Mario Dalpra, Martin Praska und Monika Kus-Picco.

7 Jahre Museum Angerlehner

Tragische Folgen hatte Montagvormittag ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem LKW samt Anhänger auf der Wiener Straße bei Gunskirchen (Bezirk Wels-Land).

Tödliche Kollision zwischen Auto und LKW auf Wiener Straße bei Gunskirchen

Sie galten als Symbole für den weltweiten Siegeszug von Kapitalismus und Globalisierung: die riesigen Bürotürme in den Geschäftsvierteln der Metropolen in aller Welt. Doch wegen der Coronapandemie haben Unternehmen ihre Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt. Es wurde still in den Hochhäusern – und das vielleicht auf Dauer. Denn viele Chefs gehen davon aus, dass ihre Angestellten nach der Krise weiter von zu Hause arbeiten. Angenehmer Nebeneffekt für die Unternehmen: Sie könnten teure Büromieten in den Citys sparen. Der französische Autobauer PSA erwägt, die Telearbeit für Mitarbeiter, die nicht in der Produktion tätig sind, zur neuen “Referenz” zu erklären. Betroffen wären davon zehntausende Angestellte. Der US-Dienst Twitter will einigen Mitarbeitern sogar dauerhaft grünes Licht fürs Homeoffice geben.

Coronakrise gefährdet Zukunft der Bürotürme

Mit dem Ende des Lockdowns in Italien ruft die Regierung in Rom die EU-Länder zur Aufhebung der Reisebeschränkungen und zum Neustart des Tourismus auf. “Nach dieser Phase der Epidemie, müssen alle EU-Länder ihre Grenzen neu öffnen und Regeln teilen, damit die Touristen in diesem Sommer in Sicherheit reisen können“, sagte der italienische Außenminister Luigi Di Maio in einer Videobotschaft. In seinem Appell nach einem Treffen in Videokonferenz mit Vertretern von acht EU-Ländern, darunter Österreich und Deutschland, erklärte Di Maio am Montag, dass Italien bereit sei, ausländische Touristen wieder zu empfangen. Di Maio begrüßte die Aussagen seines deutschen Amtskollegen Heiko Maas, wonach es zu keinen bilateralen Abkommen unter EU-Mitgliedstaaten zur Regelung der Tourismusströme im Sommer kommen wird.

Italien ruft zu Aufhebung der Reisebeschränkungen auf