Verkehrsunfall zwischen zwei PKW in Wels-Lichtenegg endet glimpflich

Merken
Verkehrsunfall zwischen zwei PKW in Wels-Lichtenegg endet glimpflich

Wels. Eine verletzte Person forderte Donnerstagnachmittag ein Verkehrsunfall zwischen zwei PKW in Wels-Lichtenegg.

Die Einsatzkräfte wurden zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die Wiener- beziehungsweise Salzburger Straße im Welser Stadtteil Lichtenegg alarmiert. Glücklicherweise stellte sich vor Ort rasch heraus, dass der Unfall eher glimpflich verlief. Eine Person wurde leicht verletzt. Die zweite Person blieb unverletzt. Die Feuerwehr konnte rasch wieder abrücken.

Die Wiener- beziehungsweise Salzburger Straße war rund 25 Minuten für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Justizministerin Alma Zadic (Grüne) ist mit ihrem Ressortbudget für das kommende Jahr zufrieden. Nachdem im Vorjahr die personelle Trendwende geschafft worden sei, könne mit der nunmehrigen Aufstockung um 65 Mio. Euro nicht nur der laufende Betrieb gedeckt, sondern auch einige Schwerpunkte gesetzt werden. Zadic nannte etwa den Straf- und den Maßnahmenvollzug, aber auch mehr Geld für Resozialisierung und Opferschutz. Erstmals sei auch im Finanzrahmen des Bundes abgegebildet, dass der bestehende Personalstand auch erhalten bleibe, so die Ministerin. Dass für 2021 nur ein Zuwachs von 28 Planstellen vorgesehen ist (von 12.166 auf 12.194), dürfe nicht in die Irre führen. Bereits heuer sei etwa in den Gerichten und bei den Kanzleikräften kräftig aufgestockt worden. Das werde nun fortgesetzt. Auch im Strafvollzug sei eine Personaloffensive in der Justizwache schon heuer gestartet worden. Im Maßnahmenvollzug werde das forensische Zentrum Asten modernisiert, und es werden 60 zusätzliche Betreuungspersonen angestellt. Insgesamt geht es hier um 3,5 Mio. Euro. Trendwende geschafft Zadic sieht insgesamt eine Trendwende, nachdem Clemens Jabloner als Justizminister der Übergangsregierung im Vorjahr noch vom “stillen Tod” der Justiz gesprochen hatte. Damals hatte er auch auf die unterbezahlten psychiatrischen Sachverständigen hingewiesen. Nun werden hier die Gebühren um 3 Mio. Euro erhöht. Mehr Ressourcen gibt es auch für die Datenschutzbehörde, zusätzliche 2,3 Mio. Euro fließen in die Bewährungshilfe, weitere 4,2 Mio. an Opferschutzvereine. “Ich bin froh, dass wir den Personalstand halten können, aber auch einige wichtige Maßnahmen und Akzente setzen können”, so das Fazit der Justizministerin.

Personalstand der Justiz laut Zadic abgesichert

Zwischen 16. März und 03. Mai fanden Covid-19-bedingt keine Lehrabschlussprüfungen statt. Anträge sind ab sofort möglich. Laut Wirtschaftsministerium wurden 7.331 Lehrabschlussprüfungstermine verschoben, davon anspruchsberechtigt sind etwa 3.700 Personen. Lehrlinge, die aufgrund einer Verschiebung der Prüfung zwischen Mitte März und Ende Mai kollektivvertraglich einen Einkommensentgang haben, werden mit einem Pauschalbetrag unterstützt. Die Entschädigung – quasi die Differenz zwischen Bruttolehrlingseinkommen und Fachkräfteentgelt mit abgeschlossener Lehrabschlussprüfung – wurde mit 25,30 Euro pro Tag festgesetzt.

Sondertopf für Lehrlinge mit Gehaltseinbußen startet

Die Covid-Infektionszahlen steigen unvermindert an, mit einiger Zeitverzögerung auch die Belegung der Intensivbetten. Um den aktuellen Stand der Auslastung des Gesundheitssystems auszuloten und die weitere Entwicklung prognostizieren zu können, trifft die Regierung heute Mittag mit medizinischen Experten zusammen. Ab 14 Uhr ist eine Pressekonferenz geplant.Ehe ein Lockdown, der sich aller Voraussicht nach am deutschen Modell orientieren wird, in Kraft treten kann, muss freilich noch der Hauptausschuss des Parlaments zusammentreten und mit einfacher Mehrheit den Maßnahmen zustimmen. Voraussetzung für einen Lockdown ist laut Covid-Gesetz, dass das Gesundheitssystem an seine Kapazitätsgrenzen zu kommen droht. Ob mit einem Lockdown noch diese Woche zu rechnen ist oder erst zu Beginn der nächsten Woche, ist vorerst noch offen. In Deutschland müssen Gastronomie sowie Freizeit-, Kultur- und Sporteinrichtungen für vier Wochen schließen, in der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch Angehörige zweier Haushalte treffen (maximal zehn Personen). Schulen, Kitas und der gesamte Einzelhandel bleiben in Deutschland aber offen.Die rechtliche Seite ist nur ein Aspekt, den die Regierung im Auge behalten muss. Entscheidend für den Erfolg ist, dass die Maßnahmen von der Bevölkerung mitgetragen werden. Da die Auswirkungen des aktuellen Infektionsgeschehens erst Wochen später in den Intensivstationen spürbar werden, müssen Maßnahmen getroffen werden, ehe Engpässe für alle sichtbar werden. Diese Zusammenhänge werden im Mittelpunkt des Expertentreffens und der anschließenden Kommunikation stehen.

Engpässe in Intensivstationen: Regierung bereitet Lockdown light vor

Zum ersten Mal wird die Reality-Datingshow “The Bachelor” in ihrer 25. Staffel in den USA einen afroamerikanischen Junggesellen ins Zentrum stellen. Der 28-Jährige Matt James war ursprünglich als “Suitor” bei “The Bachelorette” vorgesehen, einer der Kandidaten, der sich um die Junggesellin in der Frauen-Version der Show bewirbt. Nun sei er für die 2021 geplante Männer-Staffel als Haupt-Kandidat vorgesehen, hieß es bei der Präsentation von James im US-Frühstücksfernsehen “Good Morning America” am Freitag. Darauf angesprochen, ob es nicht zu spät für ein solches Zeichen der Gleichberechtigung sei, sagte James: “Ich glaube, es gibt nie den falschen Moment, um das Richtige zu tun.” Die seit 2002 laufende Show zählt in den USA zu den erfolgreichsten Formaten der letzten Jahrzehnte und erreichte auch zuletzt noch wöchentlich mehr als acht Millionen Amerikaner. Die Sendung steht aber seit Längerem in der Kritik, weil es in 18 Jahren keinen Schwarzen als Hauptkandidaten und nur wenige afroamerikanische “Suitors” gab. In den 15 Staffeln der Frauen-Version “The Bachelorette” gab es mit Rachel Lindsay bisher eine Schwarze in der Titel-Funktion. Karey Burke, Unterhaltungschefin beim Sender ABC, erklärte die Wahl: “Wir wissen, dass wir eine Verantwortung haben, dass die Liebesgeschichten auf dem Bildschirm, für die Welt stehen, in der wir leben.” Showproduzent Rob Mills gab auf der Branchenwebseite Variety zu, dass eine solche Wahl überfällig gewesen und erst der Anfang für mehr Vielfalt in der Show sei. “Wir wissen, dass dies ein paar Körner in einer sehr großen Sanduhr sind.”

Erstmals ein Schwarzer als US-"Bachelor"

Die Spice Girls seien im Kontakt gewesen, erzählte Mel C bei einer Pressekonferenz des Hamburger Reeperbahn-Festivals in Berlin. Die Frauen hätten es sogar geschafft, sich alle fünf zu treffen, was ein Wunder gewesen sei. Im Corona-Ausnahmezustand habe keine die Ausrede gehabt, sie sei nicht da. Die Band wolle wieder zusammen unterwegs sein. “Aber das wird ein paar Jahre dauern”, so die Sängerin. Zuletzt waren die Spice Girls (“Wannabe”) 2019 auf Tour. Unter dem Titel “Melanie C” bringt Chisholm im Oktober ein neues Album heraus. Das Musikprojekt und auch das “Versagen beim Homeschooling” ihrer elf Jahre alten Tochter hätten sie im Lockdown beschäftigt. In der Coronazeit hat sie sich demnach auch mit den sozialen Medien angefreundet, zu denen sie früher eher eine Art Hassliebe hatte. “Das hat mir wirklich geholfen, nicht nur mit den Freunden und der Familie, sondern auch mit den Fans in Verbindung zu bleiben.” Die britische Sängerin ist beim Hamburger Reeperbahnfestival (16. bis 19. September) Mitglied der Jury des Musikpreises Anchor. Sie komme als Musikliebhaberin und Unterstützerin von jungen Talenten, sagte sie. Zu ihren Jurykollegen gehören der Seeed-Musiker Frank Delle und der Moderator Markus Kavka. Das viertägige Clubfestival soll dieses Jahr in deutlich reduzierter Form als dezentrale Veranstaltung mit vielen kleinen Einzelkonzerten stattfinden. Abstands- und Hygieneregeln sollen dabei komplett eingehalten werden, wie die Veranstalter bereits früher angekündigt hatten.

Mel C: Spice Girls wollen wieder zusammen auftreten

Während die Zahl der Covid-19-Infektionen sinkt, denkt die Lombardei an die “Phase 2” im Kampf gegen die Pandemie – die Wiederaufnahme der produktiven Tätigkeiten und die Lockerung der Ausgangssperre ab dem 4. Mai. “Wir sind in einer positiven Phase. Wir bereiten uns auf eine Wiederöffnung vor”, sagte der Gesundheitsbeauftragte der italienischen Region, Giulio Gallera, dem TV-Sender “SkyTg24”. “Die Lage in der Lombardei ist heute wesentlich besser. Die Zahl der neuen Infizierten und der Patienten auf der Intensivstation ist rückläufig”, erklärte Gallera. Jetzt sei es wichtig, die Zahl der neuen Infektionen in Mailand zu drücken, wo weiterhin ein Zuwachs gemeldet wurde. Die Gesundheitsberufe zahlen in Italien einen hohen Preis für ihren Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie. Weitere sechs Ärzte sind zuletzt der Lungenkrankheit Covid-19 erlegen. Damit stieg die Zahl der seit Beginn der Epidemie am 20. Februar gestorbenen Ärzte auf 115, berichtete die italienische Ärztekammer. Hinzu starben acht Apotheker.

Lombardei denkt an Start der "Phase 2" im Mai