Felbermayr - Spatenstich für neue Firmenzentrale

Merken

Absiedlung – ja oder nein. In den letzten Jahren wurde in Wels gerätselt und gezittert. Denn immer wieder stand eine mögliche Absiedlung des Familienunternehmens Felbermayr im Raum. Der Standort im Industriegebiet wurde dem weltweit tätigen Unternehmen zu klein. Jetzt gibt es aber Entwarnung. Denn es fand der Spatenstich für den Neubau der Firmenzentrale statt. Und das in Wels.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. anja strasser sagt:

    👍👍👍

  2. Bernhard Humer sagt:

    👍

  3. Jörg Panagger sagt:

    👍

  4. Alexander Baczynski sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Triagezelt des Roten Kreuzes vor dem Klinikum Wels hielt den Sturmböen einer Kaltfront in der Nacht auf Freitag nicht mehr stand. Feuerwehr und Rettungsdienst standen im Einsatz.

Stürmischer Wetterumschwung demontiert Covid-19-Triagezelt vor Klinikum in Wels-Neustadt

Österreich startet mit kommender Woche in allen Bundesländern ein großes Screeningprogramm auf SARS-CoV-2. Gezielt sollen Personen- und Berufsgruppen angesprochen werden, in denen die Situation genauer beobachtet werden soll. Die Kosten können bis Ende 2020 rund 240 Millionen Euro betragen, hieß es am Donnerstag von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). “Wir gehen von einer zusätzlichen benötigten Kapazität von 25.000 bis 30.000 Tests pro Woche aus. Die Kostenschätzungen belaufen sich auf 160 Millionen Euro an Laborkosten und an 80 Millionen Kosten für die Organisation”, sagte Ulrich Herzog, stellvertretender Sektionsleiter für Verbrauchergesundheit und Veterinärwesen im Gesundheitsministerium. Untersucht werden sollen Personen ohne Symptome in potenziellen Risikobereichen. Das Programm sei gemeinsam mit den Bundesländern erstellt und akkordiert worden. Prophylaktisch will man besonders in potenzielle Risikobereiche “hineinschauen”, wie auch Gesundheitsminister Anschober feststellte. Grob definiert: Pflege- und Altenheime mit Personal und Bewohnern, sonstige Gesundheitseinrichtungen (Arztpraxen, Krankenhäuser etc.) und Logistikunternehmen sowie beispielsweise große Betriebe der Fleischverarbeitungsbranche. Hinzu kämen Personen in prekären Arbeits- und Wohnverhältnissen. Ebenso werden mit kommender Woche SARS-CoV-2-Tests verstärkt Personen angeboten werden, die enge (Reise-)Kontakte mit Ländern des Westbalkans haben. Schließlich will man auch an Obdachlose herankommen. Das alles kann rechtlich nur auf freiwilliger Basis erfolgen, hieß es. Anders sei das bei der Untersuchung von Kontaktpersonen im Rahmen von Erhebungen zu SARS-CoV-2-Clustern bzw. Covid-19-Ausbrüchen.

Großes Corona-Screeningprogramm in Österreich startet

Das gesamte WT1-Team wünscht Dir Frohe Ostern!

Frohe Ostern!

Davor Lamesic – er ist wohl DAS Aushängeschild der Raiffeisen Flyers Wels. Ein Verein der Wels zur Basketball-Stadt machte. Der ehemalige WBC hat aber mehr als nur ein erfolgreiches Bundesliga-Mannschaft zu bieten. Nun legt man wieder großen Wert auf die Jugendarbeit – denn der Nachwuchs ist die Zukunft.

Bereits seit über einer Woche gibt es am Welser Hauptbahnhof wieder Probleme mit dem Lift. Personen mit Rädern, Rollstühlen oder Koffern kommen von der Neustadt also nur erschwert oder langsam zu den Gleisen. Ein absolutes NOT.

🤯🤯🤯NOT🤯🤯🤯

Nach rund elf Wochen im erzwungenen Corona-Schlaf hat New York mit der vorsichtigen Lockerung der strikten Beschränkungen begonnen. Auf den Baustellen und in den Fabriken der Stadt darf seit Montag wieder gearbeitet werden, Läden dürfen Waren zum Abholen anbieten. Die Metropole war eines der Epizentren des Corona-Ausbruchs in den USA. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio begrüßte den ersten Schritt zurück zum normalen Leben. Gleichzeitig ermahnte er die Bewohner, sich weiterhin an die Abstands- und Hygieneregeln zum Schutz vor Ansteckung zu halten.

New York lockert nach elf Wochen Pandemie-Maßnahmen