Vizemeister LZ Multikraft Wels

Merken
Vizemeister LZ Multikraft Wels

Im wohl spannendsten Finale der Geschichte in der 1. Österreichischen Judo Bundesliga wurde das LZ Multikraft Wels im Final Four am Samstag in der brodelnden Gmundner Volksbank-Arena Vizemeister. In einem hochdramatischen Finale vor über 1000 begeisterten Fans krönte sich der Serienmeister Volksbank Galaxy Tigers aus Wien zum siebten Mal in Serie nach einem 9:7 gegen die Multis ganz knapp zum österreichischen Meister.

Im Halbfinale besiegte das LZ Multikraft Wels die JU Raiffeisen Flachgau noch mit 9:5. Jaba Papinashvili, Kimran Borchashvili, Wachid Borchashvili, Shamil Borchashvili (je 2) und Michael Winkler (1) siegten für die Multis. Im anschließenden Finale ist es dann nach zwei Durchgängen 7:7 und auch in den Unterbewertungen unentschieden gestanden, das gab es in der Final-Four-Geschichte noch nie. Für die Entscheidung in einer zusätzlichen Best-of-Three-Serie, die Paarungen wurden durch Los-Entscheidung ausgewählt, sorgte ausgerechnet der Iraner Saeid Mollaei, ehemaliger Weltmeister und aktuell dritter in der Weltrangliste, der bei der WM in Tokio noch aufgrund politischer Machenschaften der iranischen Sportführung um eine Medaille gefallen war.

Trotzdem dürfen sich die Multis über einen der größten Erfolge in der bisherigen Vereinsgeschichte freuen. Sie holten ihr bestes Bundesliga-Ergebnis seit 42 Jahren, also seit dem Meistertitel 1977. Legionär Jaba Papinashvili brachte die Multis im Finale in Führung, ehe Tatsuto Shima den Ausgleich für die Galaxy Tigers fixierte. Wachid Borchashvili und sein Bruder Shamil – mit einem Sensationssieg über Saeid Mollaei – brachten die Multis 3:1 voran. Der Ungar Krisztian Toth erhöhte auf 4:1. Am Ende des ersten Durchgangs holten Marko Bubanja und Sebastian Schneider die Galaxy-Punkte zum 4:3-Halbzeitstand. Im zweiten Durchgang holten Papinashvili, Shima und Wachid Borchachvili abermals die Punkte für ihr jeweiliges Team. Mollaei gewann seinen zweiten Kampf. Shamil Borchashvili, der in der Rückrunde in die Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm hochgezogen wurde, unterlag Johannes Pacher. Nach weiteren Ippon-Siegen durch Marko Bubanja (Galaxy) und Gabor Ver (Multis) war der 7:7-Stand nach zwei Runden perfekt.

Für die Best-of-Three-Serie wurden dann ausgerechnet die Gewichtsklassen bis 66 Kilogramm, bis 81 Kilogramm und bis 90 Kilogramm gezogen, in denen die Multis bereits vorher verloren hatten. Nach einem Shima-Triumph gegen Kimran Borchashvili ließ Mollaei mit einem Ippon-Erfolg über Michael Winkler die Wiener jubeln. „Spannender geht es nicht. Natürlich ist im ersten Augenblick die Enttäuschung groß, so knapp am Titelgewinn dran gewesen zu sein, aber schlussendlich hat unsere junge Mannschaft eine herausragende Leistung gezeigt und wir werden auch nächstes Jahr wieder angreifen. Alles in allem war es mit hochklassigen Kämpfen und kaum zu überbietender Dramatik die beste Werbung für den Judo-Sport“, gibt sich Multi-Coach Manfred Dullinger stolz und gleichzeitig kämpferisch.

Stimmen am Mattenrand zum Welser Judo-Erfolg beim Final Four der 1. Männer-Bundesliga in Gmunden:

Sabrina Filzmoser (zweifache Europameisterin): „So ein tolles Finale habe ich noch nie gesehen. Unser junges Team von Multikraft Wels hat seinem Vereinsnamen alle Ehre gemacht.“

Ernst Faber (Vereinspräsident Multikraft Wels): „Ein unglaublich spannendes Finale. Wir waren ganz knapp am Staatsmeistertitel d’ran. Leider hatte Multikraft Wels nach dem 7:7-Finalendstand gegen Galaxy Wien kein Losglück.“

Foto (c) LZ Multikraft Wels

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manfred Mayr sagt:

    👍

  2. Jörg Panagger sagt:

    👏🤗👍

  3. Bernhard Humer sagt:

    Herzliche Gratulation

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Männer und Frauen. Ja, oft können sie nicht miteinander aber ohne einander schon gar nicht. Gibt es Probleme, dann werden die besungen. In der Form von Gstanzln. Wie das dann aussieht oder besser klingt. Wir waren wieder beim Gstanzl Singen in der ESV Halle mit dabei.

Wie wir heute aus erster Quelle erfahren haben, hat es erste Sondierungsgespräche zwischen WSC Hertha Wels und dem FC Wels gegeben. Inhalt: eine mögliche Fusion! Es könnte in den nächsten Wochen 🔥 werden. Derzeit lässt sich aber noch keine Tendenz ablesen. Um die Zweitligalizenz wird man bei der Hertha auf jeden Fall ansuchen.

Kommt es zur Fussballfusion?

Am Freitag, den 4. Oktober, trifft der FC Wels auf WSC Hogo Hertha. Spielbeginn ist um 19:00 in der Huber Arena. Beide Clubs plagen Verletzungssorgen, bei der Hertha hofft Manuel Hartl auf ein Comeback. Für die beiden Trainer ist es übrigens das erste Derby. Markus Waldl (WSC Herta) trifft auf Amarildo Zela (FC Wels). Das letzte Duell hat die Hertha im Frühjahr mit 3:1 gewonnen.

Derby-Time!

12 Spiele. Magere 5 Punkte. Langsam wird die Lage für den FC Wels richtig brenzlig. Am Samstag musste man sich jetzt auch dem Tabellenletzten ATSV Stadl-Paura mit 1:0 geschlagen geben. Den Treffer des Tages – ein echtes Traumtor – erzielte David Muro nach 60 Minuten. Der Stadtrivale – WSC Hertha – kann wiederum mit einem Sieg am Dienstagabend gegen die Sturm Amateure Tabellenplatz 1 erobern.

FC Wels verliert Kellerduell

Die WM in Seefeld macht heuer Schlagzeilen. Aber leider nicht nur wegen der sportlichen Leistungen, sondern auch wegen Doping Vorwürfen. 2 Österreichern wurde Blutdoping vorgeworfen und sie wurden auch bereits gesperrt. Anders in Marchtrenk. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Da wird zwar gedoped, aber mit Bier und Würstel. Und zwar bei den Stadtmeisterschaften in Stockschießen.