Vizemeister LZ Multikraft Wels

Merken
Vizemeister LZ Multikraft Wels

Im wohl spannendsten Finale der Geschichte in der 1. Österreichischen Judo Bundesliga wurde das LZ Multikraft Wels im Final Four am Samstag in der brodelnden Gmundner Volksbank-Arena Vizemeister. In einem hochdramatischen Finale vor über 1000 begeisterten Fans krönte sich der Serienmeister Volksbank Galaxy Tigers aus Wien zum siebten Mal in Serie nach einem 9:7 gegen die Multis ganz knapp zum österreichischen Meister.

Im Halbfinale besiegte das LZ Multikraft Wels die JU Raiffeisen Flachgau noch mit 9:5. Jaba Papinashvili, Kimran Borchashvili, Wachid Borchashvili, Shamil Borchashvili (je 2) und Michael Winkler (1) siegten für die Multis. Im anschließenden Finale ist es dann nach zwei Durchgängen 7:7 und auch in den Unterbewertungen unentschieden gestanden, das gab es in der Final-Four-Geschichte noch nie. Für die Entscheidung in einer zusätzlichen Best-of-Three-Serie, die Paarungen wurden durch Los-Entscheidung ausgewählt, sorgte ausgerechnet der Iraner Saeid Mollaei, ehemaliger Weltmeister und aktuell dritter in der Weltrangliste, der bei der WM in Tokio noch aufgrund politischer Machenschaften der iranischen Sportführung um eine Medaille gefallen war.

Trotzdem dürfen sich die Multis über einen der größten Erfolge in der bisherigen Vereinsgeschichte freuen. Sie holten ihr bestes Bundesliga-Ergebnis seit 42 Jahren, also seit dem Meistertitel 1977. Legionär Jaba Papinashvili brachte die Multis im Finale in Führung, ehe Tatsuto Shima den Ausgleich für die Galaxy Tigers fixierte. Wachid Borchashvili und sein Bruder Shamil – mit einem Sensationssieg über Saeid Mollaei – brachten die Multis 3:1 voran. Der Ungar Krisztian Toth erhöhte auf 4:1. Am Ende des ersten Durchgangs holten Marko Bubanja und Sebastian Schneider die Galaxy-Punkte zum 4:3-Halbzeitstand. Im zweiten Durchgang holten Papinashvili, Shima und Wachid Borchachvili abermals die Punkte für ihr jeweiliges Team. Mollaei gewann seinen zweiten Kampf. Shamil Borchashvili, der in der Rückrunde in die Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm hochgezogen wurde, unterlag Johannes Pacher. Nach weiteren Ippon-Siegen durch Marko Bubanja (Galaxy) und Gabor Ver (Multis) war der 7:7-Stand nach zwei Runden perfekt.

Für die Best-of-Three-Serie wurden dann ausgerechnet die Gewichtsklassen bis 66 Kilogramm, bis 81 Kilogramm und bis 90 Kilogramm gezogen, in denen die Multis bereits vorher verloren hatten. Nach einem Shima-Triumph gegen Kimran Borchashvili ließ Mollaei mit einem Ippon-Erfolg über Michael Winkler die Wiener jubeln. „Spannender geht es nicht. Natürlich ist im ersten Augenblick die Enttäuschung groß, so knapp am Titelgewinn dran gewesen zu sein, aber schlussendlich hat unsere junge Mannschaft eine herausragende Leistung gezeigt und wir werden auch nächstes Jahr wieder angreifen. Alles in allem war es mit hochklassigen Kämpfen und kaum zu überbietender Dramatik die beste Werbung für den Judo-Sport“, gibt sich Multi-Coach Manfred Dullinger stolz und gleichzeitig kämpferisch.

Stimmen am Mattenrand zum Welser Judo-Erfolg beim Final Four der 1. Männer-Bundesliga in Gmunden:

Sabrina Filzmoser (zweifache Europameisterin): „So ein tolles Finale habe ich noch nie gesehen. Unser junges Team von Multikraft Wels hat seinem Vereinsnamen alle Ehre gemacht.“

Ernst Faber (Vereinspräsident Multikraft Wels): „Ein unglaublich spannendes Finale. Wir waren ganz knapp am Staatsmeistertitel d’ran. Leider hatte Multikraft Wels nach dem 7:7-Finalendstand gegen Galaxy Wien kein Losglück.“

Foto (c) LZ Multikraft Wels

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manfred Mayr sagt:

    👍

  2. Jörg Panagger sagt:

    👏🤗👍

  3. Bernhard Humer sagt:

    Herzliche Gratulation

  4. Harald Gillinger sagt:

    👏👏👏

  5. Sophie Salhofer sagt:

    👍🏻

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auf der letzten Etappe der Tour of Antalya belegt der Italiener Filippo Fortin den zweiten Platz im Schlusssprint!

2.Platz für Filippo Fortin

Die Zinsen sind im Keller – und dennoch, beim Sparen setzen die Welser nach wie vor auf das Sparbuch. Aktien oder Anleihen – für viele zu viel Risiko. Wie die Bilanz aus dem Jahr 2018 zeigt. Kein Risiko sieht die Raiffeisenbank hingegen bei den Welsern Radfahrern. Trotz Dopingfällen in Österreich sponsert man weiterhin das Innenstadtkriterium.

Wimbledon ist abgesagt, die French Open von Ende Mai/Anfang Juni auf den Termin 20. September bis 4. Oktober verschoben. Die Australian Open sind als einziges Tennis-Grand-Slam-Turnier des Jahres noch vor der Corona-Krise regulär abgelaufen – mit Österreichs Star Dominic Thiem im Endspiel. Und die US Open im von der Pandemie schwer getroffenen New York? Die Organisatoren kämpfen noch darum. Im mit vollem Namen Flushing Meadows Corona Park (Flushing und Corona sind zwei Viertel im Bezirk Queens) soll das Hartplatz-Grand-Slam-Turnier erneut stattfinden. Ausgerechnet in Corona gab es übrigens eine Art Epizentrum der Pandemie in den USA, auch ein Mitgrund, warum temporär insgesamt 470 Spitalsbetten im Billie Jean King Tennis Center eingerichtet worden waren. Diese dienten zur Entlastung der überfüllten Spitäler in Queens. Doch Gerüchte, wonach bei einer Austragung nach Indian Wells übersiedelt werden könnte, waren offenbar nicht mehr als das. Stacey Allaster, die Geschäftsführerin im mächtigen US-Tennisverband USTA, will eine Standortverlegung nicht bestätigen. “Wir haben noch überhaupt keine Entscheidung getroffen.” Sie erwartet, dass die US Open auf dem üblichen Schauplatz und zum üblichen Termin abgehalten werden. Der Hauptbewerb soll am 31. August starten. “Wir werden weiter zu 150 Prozent darauf fokussiert bleiben, die US Open im Billie Jean King National Tennis Center in New York zu unserem Datum auszutragen”, sagte Allaster gegenüber der Associated Press in einem von der New York Times veröffentlichten Artikel. “Das ist alles, woran wir denken, wenn wir aufwachen.” Zwischen Mitte und Ende Juni soll eine Ankündigung gemacht werden. Szenarien für eine Austragung gibt es schon: Charterflüge für Tennisspieler und eine minimierte Entourage aus u.a. Europa und Südamerika, negative Covid-19-Tests vor dem Abflug, zentralisierte Unterkünfte und tägliche Temperaturmessungen sind ebenso Teil der Überlegungen wie wohl keine Zuschauer, weniger Offizielle auf dem Platz und kein Garderobenzugang an Trainingstagen. Keine Zuschauer zuzulassen, ist angesichts der enormen Publikumsmassen, die die US Open anziehen, mutig: Inklusive der Qualifikationswoche vor dem Hauptbewerb (also gesamt drei Wochen), strömten 2019 rund 850.000 Fans nach Flushing Meadows. Hinter den Kulissen gibt es freilich viele Diskussionen, denn die vielen “Köche”, sprich Tennis-Organisationen, arbeiten nicht gerade großartig zusammen. So kam auch die einfach angekündigte Verlegung der French Open in den September sowohl für ATP und WTA überraschend. Die vier Grand-Slam-Turniere sind aufgrund ihrer Bedeutung die mit Abstand größten Publikumsmagneten und daher auch sehr mächtig. Die ITF, der internationale Tennisverband, spielt natürlich ebenso eine Rolle. Halten die US Open tatsächlich an ihrem Termin vom 31. August bis 13. September fest, so scheint es praktisch unmöglich, dass schon eine Woche später das nächste, kräfteraubende Major auf Sand in Paris in Szene geht. Die Grand-Slam-Turniere dauern jeweils zwei Wochen für die späteren Finalisten. Alle Akteure spielen davor normalerweise einige Wochen auf dem jeweiligen Major-Belag. Unter den möglichen Anflugsorten nach New York wird übrigens neben Paris, Frankfurt, Buenos Aires und Dubai auch Wien genannt. Von all diesen Flughäfen gäbe es Flugverbindungen mit einer Airline, die Turnierpartner ist. Die Entourage der Spieler müsste drastisch reduziert werden: “Ein Spieler, der mit fünf, sechs, sieben, acht Leuten kommt, das steht nicht im Plan”, sagte Allaster. Turniere könnten Physios und Masseure zur Verfügung stellen. Auch eine interessante Frage, wie die Topspieler, deren Physios die Körper ihrer Schützlinge wie ihre Westentasche kennen, auf diese Vorgabe reagieren würden.

US-Open-Organisatoren hoffen immer noch auf Austragung

Alles bereit für die große Tischtennisparty! 🎉🏓 1️⃣8️⃣:1️⃣5️⃣ Sporthalle Vogelweide Wels. Wer ist dabei? 🙌

SPG Walter Wels

Am 20.Dezember findet das letzte Heimspiel des EC WinWin Wels statt. Dabei treffen die Welser auf die Puckjäger Traun. Um 19:45 beginnt das WarmUp.

Letztes Heimspiel

Insgesamt 18 Podestplätze konnte das Team Felbermayr Simplon Wels in der Rennsaison 2019 einfahren. Maßgeblichen Erfolg daran hatte Stephan Rabitsch, der mit dem überlegenen Sieg der Radbundesliga 2019 (mit 2 Rennsiegen in Niederösterreich), dem 2. Platz bei der Internationalen Oberösterreich-Radrundfahrt und weiteren Spitzenergebnissen auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken kann. Im Sommer 2019 erblickte außerdem Sohn Joseph das Licht der Welt. „Das ist eine Riesenfreude für uns und gibt mir für 2020 noch eine zusätzliche Motivation“, betont der Jungpapa. Für das kommende Jahr hat er sich Siege bei UCI-Rennen und einen Spitzenplatz bei der Österreich-Radrundfahrt zum Ziel gesetzt. „Wir freuen uns sehr, dass Stephan Rabitsch seinen Vertrag verlängert hat. Er ist ein Ausnahmesportler und ein Garant für weitere Erfolge unseres Teams“, so RSW-Geschäftsführer Daniel Repitz.   Der Bergspezialist, der seine Stärken auch in großen Rundfahrten hat, startet für das Team Felbermayr Simplon Wels, weil es für ihn das beste Team in Österreich ist und weltweit zu den besten Continental Teams zählt. Der 29jährge Steirer aus Empersdorf hat in der abgelaufenen Saison über 30.000 Trainings- und Rennkilometer absolviert. Nach einem intensiven Trainingsaufbau über die Wintermonate wird der Steirer bereits im Februar 2020 topmotiviert beim ersten Auslandsrennen, der Tour of Antalya in der Türkei an den Start gehen.

Stephan Rabitsch verlängert beim Team Felbermayr Simplon Wels