Vollbrand eines Wohnhauses in Holzhausen

Merken
Vollbrand eines Wohnhauses in Holzhausen

Holzhausen. Ein Wohngebäude ist Donnerstagnachmittag in Holzhausen (Bezirk Wels-Land) in Flammen aufgegangen. Das Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude konnte verhindert werden.

“Am 26. März 2020 gegen 14:50 Uhr brach im bewohnten 1. Stock eines landwirtschaftlichen Nebengebäudes in Holzhausen ein Brand aus. Die 50-jährige Bewohnerin versuchte noch das Feuer, welches beim E-Herd in der Küche seinen Ausgang genommen hatte, mit einem Handfeuerlöscher unter Kontrolle zu bringen. Da ihr dies aber nicht gelang, lief sie zu ihrem 72-jährigen Vater, welcher die Feuerwehr alarmierte, berichtet die Polizei.

Die örtlichen Einsatzkräfte wurden zu einem Küchenbrand in dem Wohngebäude, welches hinter einem größeren ehemaligen landwirtschaftlichen Objekt situiert ist, alarmiert.
“Die Feuerwehr Holzhausen wurde heute um 15:00 Uhr mit dem Stichwort “Brand Wohnhaus” alarmiert. Um diese Uhrzeit wird bei der Feuerwehr Holzhausen standardmäßig die Feuerwehr Marchtrenk als zweite Feuerwehr mitalarmiert. Beim Eintreffen haben wir eine Wohnung in einem Nebengebäude eines landwirtschaftlichen Objektes im ersten Obergeschoß teilweise in Vollbrand vorgefunden. Die Flammen haben schon teilweise ein bis zwei Meter aus den Fenstern heraus und auf den Dachstuhl übergeschlagen. Bewohner waren noch dabei, dass sie von außen versucht haben mit einem Gartenschlauch das einzudämmen, das hat aber zu der Einsatzphase keinen Erfolg mehr gezeigt. Die betroffene Wohnung ist letztendlich in Vollbrand gestanden. Der Brand hat übergegriffen – vor allem auch unterstützt durch den starken Wind, der derzeit herrscht – auf den Dachstuhl des Gebäudes, hat sich ausgebreitet über den gesamten Dachstuhl des Gebäudes. Die Feuerwehr hat aber durch den Einsatz von insgesamt zehn Feuerwehren mit etwa 100 Mann geschafft, dass sich das Feuer nicht auf weitere Gebäudeteile ausgebreitet hat. Insofern ist es ein gewisser Vorteil gewesen, dass viele Leute derzeit aufgrund der Coronavirus-Maßnahmen nicht in der Arbeit gewesen sind, es ist aber in der Einsatzabwicklung etwas schwieriger, weil man trotz des Einsatzes versuchen muss, die Mindestabstände einzuhalten, soweit das möglich ist,” schildert Johannes Brandmayr, Einsatzleiter der Feuerwehr Holzhausen.
Die Löschwasserversorgung konnte von einem Löschwasserbehälter, dem Großtanklöschfahrzeug sowie einer längeren Löschleitung von einem großen Teich sichergestellt werden.
Die 50-jährige Bewohnerin musste vom Rettungsdienst versorgt und ins Klinikum Wels eingeliefert werden.

Die Polizei hat noch am Nachmittag damit begonnen, die Ursache für den Brand zu klären. Die Ermittlungen laufen.
“Schadenshöhe und Brandursache stehen derzeit nicht fest. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen kann ein elektrischer Defekt nicht ausgeschlossen werden,” so die Polizei am Abend in einer Presseaussendung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

„MED ANA SCHWOAZZN DINTN“ Texte von H.C. Artmann – Lesung von und mit Erwin Friedl mit Fritz Dobrovolny (Gitarre) am 12.Februar um 19:30 im ReWü EINTRITT FREI! Tischreservierungen täglich ab 17.00 Uhr unter 07242/45339 oder über Facebook (Rewü Wels)

„MED ANA SCHWOAZZN DINTN“

Der Verkehr in den Ballungsräumen hat sich nach dem zweiten harten Lockdown weniger reduziert als noch im ersten im März. Wie eine Verkehrsanalyse der Straßenbaugesellschaft Asfinag zeigt, ist der Pkw-Verkehr in Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Kalenderwoche 47, Dienstag bis Donnerstag) durchschnittlich um 30 Prozent runtergegangen. Im März waren es noch 57 Prozent gewesen. Das sei “ein deutlich geringeres Delta als in der ersten Woche des umfassenden Lockdowns Mitte März”, so die Asfinag. Mit den schrittweisen Lockerungen stiegen auch die Verkehrszahlen wieder an. So hat sich der Berufs- und Pendlerverkehr bis Ende Juni wieder auf das Vor-Krisen-Niveau normalisiert. Im Herbst vor dem aktuellen Lockdown gab es rund um die Ballungsräume aber hier bereits wieder ein leichtes Minus. Auch beim Lkw-Verkehrsaufkommen gab es zwischen den beiden Lockdowns deutliche Unterschiede. In der abgelaufenen Woche gab es in den Ballungsräumen mit zwei Prozent sogar ein leichtes Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Nach ersten Lockdown-Start machte das Minus beim Lkw noch rund neun Prozent aus. Bevor auch hier die Erholungsphase begann, war rund um Ostern mit einem Minus von 30 Prozent der negative Höhepunkt zu verzeichnen. Bundesweit hat der Lockdown vom Frühjahr einen Rückgang des Gesamtverkehrs von 23 Prozent im ersten Halbjahr 2020 gebracht. Das Minus beim Pkw betrug 25 Prozent, beim Schwerverkehr rund acht Prozent.

Bei zweitem Lockdown mehr Autos unterwegs als beim ersten

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson würde einem Zeitungsbericht zufolge Zölle der Europäischen Union (EU) auf einige britische Waren akzeptieren, um die Blockade in den Verhandlungen über ein Handelsabkommen zu überwinden. Der britische Chefunterhändler David Frost habe ein neues Angebot vorgelegt, berichtete die “Daily Mail”. Demnach würde die Regierung in London Zölle auf eine geringe Anzahl von Gütern hinnehmen, falls die EU ihre Forderung aufgebe, dass Großbritannien sich auch nach dem Brexit an Regeln der Gemeinschaft halte. In Brüssel sei der Vorschlag bisher nicht auf große Gegenliebe gestoßen, berichtete die Zeitung. Großbritannien habe zugleich eine frühere Drohung abgemildert, wonach man die Verhandlungen im Juni abbrechen werde, wenn es bis dahin keine Fortschritte gebe. Grund dafür seien die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie. Die Unterhändler der EU und Großbritanniens hatten zuvor erklärt, sie seien bei ihren jüngsten Gesprächen über ein Freihandelsabkommen kaum vorangekommen. Großbritannien hat die EU im Jänner verlassen, die bisherigen Regelungen gelten aber weiter, um beiden Seiten Zeit für die Ausarbeitung eines neuen Handelsabkommens zu geben. Die Frist dafür läuft Ende des Jahres aus. Über eine Verlängerung müsste in den kommenden Wochen entschieden werden.

Johnson würde Zölle auf einige britische Waren akzeptieren

Geschenktipps aus dem max.center.

Stand in Österreich, 26.03.2020, 08:00 Uhr Bisher durchgeführte Testungen: 35.995 Bestätigte Fälle: 5.888 Todesfälle: 34 Coronavirus Hotline: 0800 555 621

Die aktuellen Zahlen

Auf der indonesischen Insel Sumatra ist der Vulkan Sinabung ausgebrochen. Eine Aschesäule stieg am Montag aus dem Krater mehr als sieben Kilometer in den Himmel, wie die Behörden mitteilten. Bereits am Samstag hatte er Asche mehr als 4.000 Meter hoch geschleudert. Vielerorts in der Umgebung des Vulkans im Norden von Sumatra lag eine dicke Ascheschicht auf Straßen, Häusern und Autos. Der 2.460 Meter hohe Sinabung liegt 50 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Medan. Nachdem er jahrhundertelang ruhig war, gab es seit 2010 immer wieder Ausbrüche. Zehntausende Menschen mussten dabei in Sicherheit gebracht werden. Bei besonders schweren Eruptionen 2014 und 2016 waren mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen. Die mehr als 17.000 Inseln Indonesiens erstrecken sich entlang der Indisch-Australischen und der Eurasischen Kontinentalplatte und bilden so den “Ring of Fire” – die größte Zahl aktiver Vulkane weltweit.

Vulkan Sinabung in Indonesien ausgebrochen