Welser Kulturstreit - Wirbel um Leitbild und Kulturmanager

Merken
Welser Kulturstreit - Wirbel um Leitbild und Kulturmanager

Der Gunskirchner Musikschuldirektor Johann Wadauer wird neuer Welser Kulturmanager. Ab 20. Jänner wird er die Dienststelle „Veranstaltungsservice und Volkshochschule“ leiten. Eine Bestellung die für viel Wirbel und auch Kritik in Wels sorgt. Genauso wie das Kulturleitbild, das immer noch nicht fertig ist.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Selam Ebead sagt:

    Schade dass Herr Bürgermeister Rabl immer noch auf der Suche nach kulturellen Leuchttümen für die Stadt Wels ist. Vielleicht steht er zu nahe am Leuchturm des Internationalen Welser Figurentheaterfestivals und kann daher dessen Grösse nicht richtig einschätzen. Aber ich finde schon, dass ein derartiges Festival, welches jedes Jahr tausende grosse und kleine Besucher schon seit Jahrzehnten begeistert, die Bezeichnung “kultureller Leuchturm” verdient.

  2. Gerti Tröbinger sagt:

    So geht’s zu in Wels!… und ich fühle mich nicht ernst genommen in meiner Kulrurarbeit die ich seit 12 Jahren mit meinem Team, mit Herzblut für Wels mache, wenn ich vom Herrn Bürgermeister höre, dass es in Wels keine kulturellen Leuchtturmprojekte gibt. http://www.figurentheater-wels.at bringt immerhin alljährlich in einer Woch im März über 5000 ZuschauerInnen in die Veranstaltungshäuser der Städt… und das ist nur ein Leuchtturm der in Wels über die Jahre herangewachsen ist und es zu internationaler Bekanntheit gebracht hat. Da gibt’s auch noch ein “music unlimited” und ein “youki”… und, und, und… lauter Leuchttürme die Alleinstellungsmerkmal in der internationalen Kulturszene haben! Darauf sollte der Bürgermeister einer Stadt eigentlich stolz sein, statt sie zu ignorieren. Und wenn wir nicht alljährlich mit dem Budget knausern müssten, könnten wir unsere Leuchttürme noch viel höher bauen, denn die Grundfesten sind kräftig und stabil! Fragt sich nur wie lange noch bei einer derartigen Ignoranz !

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Donnerstag, 5. März 2020 Im Kornspeicher Wels 19:30   Wie viel Mut brauchen wir eigentlich für unser Leben, und wann ist er überhaupt nötig? Sind nur die großen Helden unserer Zeit wahrhaft mutig oder können wir auch in unserem persönlichen Alltag über uns selbst ein bisschen hinaus wachsen? Die Gastgeber und ihr Gast, die Schauspielerin Julia Ribbeck, haben Worte und Melodien gefunden, die Mut machen sollen. Denn Mut kann man lernen und er ist ansteckend!

Die Gastgeber & Julia Ribbeck TRAUDI

Die EU-Kommission hat grünes Licht für das nachgebesserte Hilfspaket der Bundesregierung für Unternehmen in der Corona-Krise gegeben. Das Programm für Schnellkredite mit einer kompletten Staatshaftung entspreche den EU-Beihilferegeln, teilte die Brüsseler Behörde am Samstag mit. In Österreich sind die Regeln schon in Anwendung. Konkret geht es darum, dass Unternehmen künftig Schnellkredite bekommen können und Staaten über ihre Förderbanken 100 Prozent des Ausfallrisikosübernehmen. In Österreich ist das für Kredite bis zu einer halben Million Euro möglich. Die Kredithöhe liegt nun bei drei Monatsumsätzen des Jahres 2019 – maximal gibt es für ein Unternehmen mit 11 bis 49 Mitarbeitern 500.000 Euro, für ein Unternehmen ab 50 Mitarbeitern sind es 800.000 Euro.

EU-Kommission genehmigt ausgeweitetes Corona-Kreditprogramm

VERMISST wird Katzendame “Sissi” seit circa einem Monat auf der Müllverbrennungsanlage in 4600 Wels. Gemeinsam mit ihr sind vier weitere Streunerkatzen verschwunden🤔 Sissi wurde über das Streunerkatzenprojekt kastriert,gechippt und sie ist registriert. Sissi ist zutraulich geworden,deshalb könnte es sein,dass jemand sie mitgenommen hat. Weiß jemand etwas über den Verbleib der Katzen,von den anderen 4 gibt es leider keine Fotos…

Vermisste Katze in Wels

Im Schweizer Dorf Charmey hat am Samstag ein Drive-In-Musikfestival auf einem Bergbahn-Parkplatz begonnen. Das Publikum kann dabei durchs offene Autofenster in mehreren Konzerten verschiedenste Stile hören, vom barocken Lied über Streichquartette und Volkslieder bis zu Liedern von Ella Fitzgerald und Nina Simone. Das Festival dauert bis kommenden Freitag (31. Juli). Die Idee für die “Auto-Konzerte” stammt von der Freiburger Sängerin Marie-Claude Chappuis, der Gründerin des “Festival du Lied”. Zu hören sein werden Künstlerinnen und Künstler von Weltruf, etwa der Blockflötist Maurice Steger und das Stradivari-Quartett. Die Musikerinnen und Musiker treten im Freien auf einer Bühne auf. Das Publikum kann sie auf einer Großleinwand sehen – und durch das offene Autofenster hören. Wenn es regnet, wird die Musik via Radio übertragen. In jedem Auto dürfen bis zu vier Personen sitzen. Jedem Fahrzeug wird entsprechend der Größe ein Standplatz zugewiesen. Damit sollen die wegen des Coronavirus geltenden Distanzregeln eingehalten werden können. Bei der Eröffnung am Samstagabend standen rund 40 im allgemeinen gut besetzte Autos auf dem Parkplatz, und etwa 70 Personen wohnten dem Konzert auf Stühlen bei.

Kultur-Neustart: Drive-In-Musikfestival in der Schweiz