Welser Kulturstreit - Wirbel um Leitbild und Kulturmanager

Merken
Welser Kulturstreit - Wirbel um Leitbild und Kulturmanager

Der Gunskirchner Musikschuldirektor Johann Wadauer wird neuer Welser Kulturmanager. Ab 20. Jänner wird er die Dienststelle „Veranstaltungsservice und Volkshochschule“ leiten. Eine Bestellung die für viel Wirbel und auch Kritik in Wels sorgt. Genauso wie das Kulturleitbild, das immer noch nicht fertig ist.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Selam Ebead sagt:

    Schade dass Herr Bürgermeister Rabl immer noch auf der Suche nach kulturellen Leuchttümen für die Stadt Wels ist. Vielleicht steht er zu nahe am Leuchturm des Internationalen Welser Figurentheaterfestivals und kann daher dessen Grösse nicht richtig einschätzen. Aber ich finde schon, dass ein derartiges Festival, welches jedes Jahr tausende grosse und kleine Besucher schon seit Jahrzehnten begeistert, die Bezeichnung “kultureller Leuchturm” verdient.

  2. Gerti Tröbinger sagt:

    So geht’s zu in Wels!… und ich fühle mich nicht ernst genommen in meiner Kulrurarbeit die ich seit 12 Jahren mit meinem Team, mit Herzblut für Wels mache, wenn ich vom Herrn Bürgermeister höre, dass es in Wels keine kulturellen Leuchtturmprojekte gibt. http://www.figurentheater-wels.at bringt immerhin alljährlich in einer Woch im März über 5000 ZuschauerInnen in die Veranstaltungshäuser der Städt… und das ist nur ein Leuchtturm der in Wels über die Jahre herangewachsen ist und es zu internationaler Bekanntheit gebracht hat. Da gibt’s auch noch ein “music unlimited” und ein “youki”… und, und, und… lauter Leuchttürme die Alleinstellungsmerkmal in der internationalen Kulturszene haben! Darauf sollte der Bürgermeister einer Stadt eigentlich stolz sein, statt sie zu ignorieren. Und wenn wir nicht alljährlich mit dem Budget knausern müssten, könnten wir unsere Leuchttürme noch viel höher bauen, denn die Grundfesten sind kräftig und stabil! Fragt sich nur wie lange noch bei einer derartigen Ignoranz !

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Woche nachdem die Adria Tour im Corona-Fiasko endete, schoss Alexander Zverev erneut einen Party-Vogel ab. Nachdem sich bei der von Novak Djokovic ins Leben gerufene Adria Tour der Serbe selbst und drei weitere Spieler mit Covid-19 angesteckt hatten, erklärte der ebenfalls beim Tour-Auftakt in Belgrad mitspielende Zverev, er werde sich freiwillig in eine 14-tägige Selbstisolation begeben. Weiters schrieb Zverev, der in Belgrad in einem Nachtklub mit nacktem Oberkörper und einem Sektkübel auf dem Kopf auf der Bühne tanzte, er werde den Quarantäne-Ratschlägen der Ärzte folgen. „Ich entschuldige mich bei jedem, den ich potenziell einem Risiko ausgesetzt habe, weil ich diese Tour gespielt habe“, schrieb er in den sozialen Medien. Allerdings hat der Weltranglisten-Siebente wohl seine Meinung geändert. So wurde der 23-Jährige nur eine Woche nach seiner reumütigen Erklärung nun in seinem Wohnort Monaco erneut bei einer Party gefilmt. Der Designer Philipp Plein hatte das Video auf Instagram gepostet, es aber bald wieder gelöscht. Doch da war es längst zu spät – das Video ging sofort viral. Allerdings hat der Weltranglisten-Siebente wohl seine Meinung geändert. So wurde der 23-Jährige nur eine Woche nach seiner reumütigen Erklärung nun in seinem Wohnort Monaco erneut bei einer Party gefilmt. Der Designer Philipp Plein hatte das Video auf Instagram gepostet, es aber bald wieder gelöscht. Doch da war es längst zu spät – das Video ging sofort viral.

Zverev bei nächster Corona-Party erwischt

Die Chance auf eine Fortführung der 2. Fußball-Liga während der Coronakrise lebt zumindest weiter. In einer Videokonferenz aller Teams mit der Bundesliga wurde heute Nachmittag noch kein Abbruch der Saison beschlossen. Die Zeichen deuten allerdings stark daraufhin. Eine Arbeitsgruppe soll in der nächsten Woche noch Möglichkeiten ausloten, um vielleicht doch ein sportliches Ende zu finden.

Fußball: 2. Liga darf noch hoffen, Chance auf Fortsetzung aber gering

Das von Deutschland verhängte Ausfuhrverbot für medizinische Hilfsmittel sorgt für Probleme mit Nachlieferungen für Österreich: So war  eine Lkw-Ladung voller Atemschutzmasken an der deutschen Grenze an der Einreise nach Oberösterreich gehindert worden sei. Am Mittwoch wurde die Ladung endlich freigegeben.

Deutschland genehmigte Ausfuhr von Schutzausrüstung

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erwartet angesichts der Coronaviruskrise, dass es noch “sehr, sehr lange dauern” werde, bis in Österreich wieder Normalbetrieb herrscht. Zumindest vier Wochen werden Kinder nicht in die Schule gehen können, sagte Kurz im Telefoninterview mit “krone.tv”. Was danach ist, könne er noch nicht abschätzen.

Kurz: Das wird noch "sehr, sehr lange dauern"

Nach rund zehn Stunden sind die Gespräche zwischen den USA und Russland über die Rettung des letzten großen atomaren Abrüstungsvertrags “New Start” am Montagabend in Wien zu Ende gegangen. Greifbare Ergebnisse wurden nicht bekannt, US-Chefverhandler Marshall Billingslea schrieb aber danach auf Twitter von “sehr positiven” Verhandlungen. Am Dienstag will er sich vor Journalisten äußern. Es habe “detaillierte Diskussionen” über eine ganze Reihe atomarer Fragen gegeben, schrieb Billingslea ohne Details. Es sei mit der russischen Seite eine “grundsätzliche Vereinbarung” getroffen worden, eine zweite Verhandlungsrunde abzuhalten. Auch das russische Außenministerium erklärte zum Ende der eintägigen Beratungen, die Gespräche sollten weitergehen. Das New-Start-Abkommen läuft im Februar 2021 aus. Russland zeigte sich bereit für eine Verlängerung des Vertrags. Washington stellt das Abkommen indes in Frage. Die USA beharrten zuletzt auf einer Beteiligung Chinas an den Gesprächen. Dies lehnte China jedoch ab. Auch Russland zeigte sich über das Ansinnen verwundert. Billingslea wollte sich am Dienstag vor Journalisten zu den Gesprächen äußern. Das russische Außenministerium veröffentlichte bereits am Montagabend ein nüchternes Statement. “Im Einklang mit dem Auftrag der Präsidenten” hätten sich beide Seiten über Waffenkontrolle ausgetauscht. Dabei sei es um die Verlängerung des New-Start-Abkommens und über Sicherheitsfragen gegangen, erklärte das Ministerium in Moskau. Noch vor dem Treffen hatte sich der russische Verhandlungsführer, der stellvertretende Außenminister Sergei Rjabkow, gegenüber Journalisten zurückhaltend, aber hoffnungsfroh geäußert: “Mal sehen, mal sehen. Wir sind immer sehr hoffnungsvoll.” Mehrere Experten warnen unterdessen vor einem Wettrüsten. “Es kann in Wien schon explodieren”, sagte Politikwissenschafter Heinz Gärtner im APA-Interview. Während Russland ein Interesse an einer Verlängerung des Vertrags habe, käme Trump ein Scheitern wahltaktisch eher gelegen. Der US-Präsident habe außenpolitisch bisher nämlich nur gepunktet, “indem er Verträge gekündigt hat”, betonte der Wiener Universitätsprofessor. Am Rande des Treffens kam es zu einem Flaggenstreit zwischen USA und China. Billingslea verbreitete auf Twitter nämlich ein Foto vom Verhandlungstisch. Auf dem Bild sind leere Plätze zu sehen mit vier kleinen chinesische Fahnen. “China ist ein No-Show”, schrieb Billingslea über die Abwesenheit Chinas bei den Gesprächen. Peking verstecke sind hinter einer “großen Mauer der Geheimhaltung”, so sein Vorwurf. Der Generaldirektor der Rüstungskontrollabteilung im chinesischen Außenministerium, Fu Cong, antwortete prompt. “Was für eine seltsame Szene! Chinesische Nationalflaggen ohne Zustimmung Chinas an einem Verhandlungstisch zeigen!”, schrieb Fu Cong und wünschte viel Glück bei der Erweiterung des New-Start-Abrüstungsvertrags. “Fragen Sie sich, wie tief können Sie gehen?” Chinas diplomatische Vertretung in Wien teilte Billingsleas Foto mit der Bildunterschrift: “US-Performance-Kunst?”

US-russische Abrüstungsgespräche ohne greifbares Ergebnis

Italien sieht die epidemiologische Situation im Land durchaus unter Kontrolle. “Die Zahlen bezeugen, dass Italien weiter deutlich unter dem von der EU festgelegten Notstandsniveau liegt. Ich bin zufrieden, weil die ersten Buchungen deutscher und französischer Touristen in den italienischen Hotels eintreffen”, so der italienische Außenminister Luigi Di Maio im Interview mit RAI 1 am Montagabend. Österreich hatte vergangenen Donnerstag gegenüber allen Nachbarländern bis auf Italien die Corona-Einreisebeschränkungen aufgehoben. Das sorgte für Irritationen in Rom und auch in den an Österreich angrenzenden italienischen Regionen wie Südtirol oder Friaul-Julisch Venetien. Zuletzt hatte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) sich allerdings optimistisch gezeigt, dass die Grenze zu Italien schon in den nächsten Tagen geöffnet werden könnte. Di Maio reist im Rahmen seiner “Europa-Tour” am Dienstag nach Athen zu Gesprächen zum Thema Grenzöffnung. Der italienische Außenminister drängt auf eine Grenzöffnung im EU-Raum ab dem 15. Juni, der seiner Ansicht nach zum “D-Day” des italienischen Tourismus werden sollte. Die Lage in Italien sei sicher. In sieben der 20 italienischen Regionen wurde am Montag kein einziger neuer Infektionsfall gemeldet. Inzwischen bereitet sich die Regierung auf weitere Lockerungsschritte am kommenden Montag vor. So sollen ab diesem Tag wieder Kinos, Theater und Opernhäuser zugänglich sein. Die Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Sandra Zampa, meinte, mit der Öffnung von Kinos und Theatern könnten auch Fußballstadien und Sportarenen zum Teil wieder Zuschauern zugänglich gemacht werden. Der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, will auf die Regierung von Giuseppe Conte Druck für den Neustart von Messen und Kongressen ausüben. “Das Messen- und Kongresssystem ist für unsere Region eine wichtige Einnahmequelle”, sagte Zaia. Auch Diskotheken, Spielhallen, sowie Hochzeitssäle sollen wieder öffnen.

Italien sieht epidemiologische Lage unter Kontrolle