Wohnung in Wels-Vogelweide durch angebranntes Kochgut stark verraucht

Merken
Wohnung in Wels-Vogelweide durch angebranntes Kochgut stark verraucht

Wels. Die Einsatzkräfte standen Donnerstagfrüh in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Vogelweide im Einsatz, nachdem in einer Wohnung Kochgut angebrannt ist.

Beim Eintreffen der Feuerwehr war die Wohnung stark verraucht, die Feuerwehr brachte das Brandgut aus dem Backrohr des E-Herdes ins Freie und löschte dieses ab. Die betroffene Wohnung wurde belüftet.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Während Wels und Marchtrenk eigene Faschingsgilden haben – plant Gunskirchen heuer einen Faschingsumzug! 2010 hat der letzte Umzug stattgefunden – exakt 10 Jahre später könnte diese Tradition ein Comeback feiern. In den nächsten Tagen sind Gespräche mit den Vereinen geplant. In spätestens zwei Wochen soll dann feststehen ob ein Faschingsumzug durchführbar ist.

Faschingsumzug in Gunskirchen?

Die Sportunion, einer dreier österreichischer Sport-Dachverbände, will die in Österreich lebenden Menschen im Sommer mit einer Sportoffensive fit machen. Vereine sollen mit Camps, Sportwochen oder kostenlosen Initiativen, wie “Bewegt im Park” ihren Beitrag dazu leisten. Dafür brauche es laut Aussendung vom Samstag die Öffnung von Schulsportstätten für Sportvereine spätestens ab den Sommerferien. Hier könne die Politik leicht die Rahmenbedingungen anpassen, indem sie mehr Raum ohne zusätzliche Kosten schaffe, was jedoch mit großem Nutzen verbunden sei. “Ziel dieser Sportoffensive ist ein Comeback mit Herz und Hirn, zur Stärkung der Fitness sowie Gesundheit unseres Landes“, wurde Sportunion-Präsident Peter McDonald zitiert. “Mehr gesunde Lebensjahre muss das Ziel sein, also ‘come back stronger’ nach der längsten Sportpause seit 75 Jahren”, bezog er sich auf die durch den Coronavirus erzwungene Unterbrechung.

Sportunion will Österreich mit Sport-Offensive aus Coronakrise holen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) untersucht Rückfälle von Covid-19-Patienten, die nach negativen Virus-Tests als geheilt galten. “Wir stehen in enger Verbindung mit unseren klinischen Experten und arbeiten hart daran, mehr Informationen über diese individuellen Fälle zu erhalten”, heißt es in einer WHO-Stellungnahme zu ungewöhnlichen Fällen in Südkorea.

WHO untersucht Rückfälle von Covid-19-Patienten

Der italienische Rocksänger Zucchero sitzt am Flügel auf dem leeren Markusplatz in Venedig und singt über die Liebe in ungewöhnlichen Zeiten. Solche Bilder von weltbekannten Plätzen, die sonst überfüllt waren mit Touristen und nun verwaist wirken, gehören in Italien mit zu den prägenden Eindrücken während der Corona-Pandemie. Der 64-jährige Zucchero hat in der Lagunenstadt Anfang Mai das Video für seinen neuen Song “Amore Adesso!” (Liebe Jetzt!) gedreht. Es wurde einige Tage später bei Youtube online gestellt, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Damit er wirklich ganz leer ist, hatten die Behörden vor der Aufnahme den Markusplatz ganz für Passanten gesperrt, wie italienische Medien berichteten.

Zucchero singt für Venedig in Venedig

Seit dem Start der Ausgangsbeschränkungen gibt es Montag bis Mittwoch zusammengerechnet um 74.000 mehr Arbeitslose als noch Sonntagabend. Das geht aus aktuellen Zahlen des AMS hervor. Von den 74.000 neuen Arbeitslosen würden 29.000 aus dem Tourismus, 8.000 vom Bau und 6.500 hauptsächlich aus der Leiharbeitsbranche stammen, so der AMS-Chef Johannes Kopf. Ab sofort können Unternehmen die neue Kurzarbeitsregelung in Anspruch nehmen und beim AMS beantragen.

74.000 mehr Arbeitslose in Österreich