Verkehrsunfall in Steinhaus endet glimpflich

Merken
Verkehrsunfall in Steinhaus endet glimpflich

Steinhaus. In Steinhaus (Bezirk Wels-Land) ist es Samstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall gekommen, die Feuerwehr stand bei der Bergung eines Unfallfahrzeuges im Einsatz.

Der Unfall ereignete sich aus bisher unbekannter Ursache auf der Eberstalzeller Straße im Gemeindegebiet von Steinhaus. Ein beschädigtees Auto musste von der Feuerwehr geborgen werden. Der Lenker blieb unverletzt.

Die Eberstalzeller Straße war kurzzeitig erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Studierende aus Südtirol, die an einer österreichischen Hochschulestudieren, können nun wieder nach Österreich einreisen. Sie werden an der Grenze als “Pendler-Berufsverkehr” erfasst, damit entfalle die verpflichtende 14-tägige Quarantäne, die sonst bei einer Einreise nötig wäre, teilte das Land Südtirol am Dienstag mit. Ebenso nicht mitführen müssen die Studierenden ein ärztliches Zeugnis. Die Einigung wurde zwischen dem Südtiroler Bildungslandesrat Philipp Achammer (SVP), Bildungsminister Heinz Faßmann und Innenminister Karl Nehammer (beide ÖVP) erzielt. Bisher war es ihnen aufgrund einer Verordnung des Südtiroler Landeshauptmannes Arno Kompatscher (SVP) zwar erlaubt bis zu Grenze zu fahren, die Einreise nach Österreich war jedoch unklar. Die Südtiroler Hochschülerschaft hatte zuvor eine Lösung für die davon betroffenen 6.700 Studierenden gefordert. Der Betrieb an den österreichischen Universitäten wird in den kommenden Wochen wieder schrittweise hochgefahren.

Südtirols Studierende dürfen nach Österreich einreisen

Ein Spiellokal eröffnet neben einem Sozialmarkt. Dieser Fall sorgt in Wels für Schlagzeilen. Und schafft es auch auf die Tagesordnung im Gemeinderat. Denn die SPÖ will per Resolution das kleine Glücksspiel verbieten lassen. Die weiteren Themen: Das Jugendzentrum B22, Streetwork und die Markthalle.

Trotz der weltweiten Coronavirus-Krise ist Nordkorea nach Angaben von Machthaber Kim Jong-un von Infektionsfällen bisher verschont geblieben. Nordkorea habe es geschafft, dass das “bösartige Virus” nicht eingeschleppt und eine Epidemie verhindert worden sei, wurde Kim am Freitag von den staatlich kontrollierten Medien zitiert. “Das ist ein leuchtender Erfolg.” Die Menschen des Landes müssten aber weiter äußerst wachsam bleiben. Kim sprach den Berichten zufolge am Donnerstag bei einem erweiterten Treffen des Politbüros der in dem Land herrschenden Arbeiterpartei. Nordkorea ist eines der wenigen Länder weltweit, die nach eigenen Angaben bisher keine bekannten Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet haben. Aus Furcht vor einer Verbreitung des Erregers hatte das ohnehin abgeschottete Land im Jänner seine Grenzen zu China und Russland geschlossen. Auch wurden Tausende von Menschen vorbeugend unter Quarantäne gestellt. Im Ausland gibt es Zweifel, dass Nordkorea wegen der engen Handels- und Schmuggelverbindungen zu China die Einschleppung tatsächlich verhindert hat. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, allein der Fakt, dass das Politbüro zum zweiten Mal binnen drei Monaten wegen der Pandemie tagte, könnte auf eine ernsthafte Situation in dem Land hinweisen. Die Teilnehmer des Politbüro-Treffens hätten die Abwehrmaßnahmen gegen das Virus in den vergangenen sechs Monaten geprüft und Probleme diskutiert, die “antiepidemische Situation” stabil zu erhalten, berichteten die Staatsmedien. Kim habe vor Selbstzufriedenheit und Entspanntheit gewarnt. Auch habe er die Unaufmerksamkeit von Beamten und Verstöße gegen die Notfall-Schutzmaßnahmen gegen das Virus kritisiert. Ein voreiliges Nachlassen bei den Maßnahmen werde in eine “unvorstellbare und unheilvolle Krise” münden, sagte Kim. Das Politbüro hatte im April ein Resolution verabschiedet, um striktere Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung in der Corona-Pandemie durchzusetzen.

Kim Jong-un sieht "leuchtenden Erfolg" im Kampf gegen Corona

Die Traun. Ja sie ist kein trennendes Element sondern verbindet Wels mit den Umlandgemeinden. Darum nimmt man jetzt gemeinsam das Projekt Erlebnisinszenierung Traun und Traumplätze in die Hand. Ein absolutes Highlight sollte dabei wohl das Traunschiff werden.

Schlagerstar Beatrice Egli (32) startet mit ihrem Album “Bunt” (ab Freitag bei Universal Music) im schrillen 80er-Jahre-Sound neu durch. Aber die Schweizerin, die 2013 die Castingshow “Deutschland sucht den Superstar” (DSDS)gewonnen hatte, kann auch jodeln. Auf der Platte ist das jetzt noch nicht zu hören – “aber wer weiß, was noch kommt”, sagt die quirlige Sängerin. “Ich kann ein bisschen jodeln – das kommt automatisch, wenn man in so einer Familie wie meiner aufwächst”, sagt Egli. “Aber es gibt definitiv Leute, die es besser können.” Ihre Wurzeln pflegt Egli trotzdem: Gleichzeitig mit “Bunt” bringt sie extra für heimische Fans ein Album mit Songs in Schweizer Mundart, auf Französisch und Italienisch heraus: “Mini Schwiiz, mini Heimat”. Mit den 80ern verbindet die 32-Jährige mutige und selbstbewusste Frauen – einer der Gründe, warum sie nun Eighties-Pop mit modernen Schlager-Elementen mixt. “Bunt” enthält viele Egli-Hits und sechs neue Stücke. “Mitten im Leben stehende Frauen, das finde ich cool”, sagt Egli. “Schrill, laut und knallig” falle ihr als erstes zu den 80ern ein, “kitschig” zu den 90ern. Die 2000er standen für Egli ganz im Zeichen des Schlagers, dem sie treu bleiben will. “Ich bleibe beim Schlager, aber er wird sich ändern und auch mal mit neuem Gewand kommen, der Zeit angepasst.” Weil ihre “Bei mir Zuhaus Tour” wegen der Corona-Pandemie verschoben werden musste, war die Schlagersängern zuletzt viel in sozialen Medien wie Instagram unterwegs. “Die digitale Welt in allen Ehren, aber ein Ersatz für den Live-Auftritt vor Publikum ist das nicht”, sagte sie der dpa. “Ich wünsche mir von ganzem Herzen, wieder auf der Bühne stehen zu können und eins zu werden mit dem Publikum. Wenn man dort ein Lied zusammen singt und feiert – das ist einmalig.”

Die DSDS-Gewinnerin startet wieder durch: Es wird "bunt"

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) lief am Montagabend eine große Suchaktion nach einem abgängigen, demenzkranken Mann. Feuerwehr, Such- und Rettungshunde sowie die Polizei standen im Einsatz.

Großangelegte Suchaktion nach abgängigem demenzkranken Mann in Marchtrenk