Verkehrsunfall in Steinhaus endet glimpflich

Merken
Verkehrsunfall in Steinhaus endet glimpflich

Steinhaus. In Steinhaus (Bezirk Wels-Land) ist es Samstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall gekommen, die Feuerwehr stand bei der Bergung eines Unfallfahrzeuges im Einsatz.

Der Unfall ereignete sich aus bisher unbekannter Ursache auf der Eberstalzeller Straße im Gemeindegebiet von Steinhaus. Ein beschädigtees Auto musste von der Feuerwehr geborgen werden. Der Lenker blieb unverletzt.

Die Eberstalzeller Straße war kurzzeitig erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Franz Kirchgatterer-Wirtschaftspreis ein großartiger Erfolg! Ein volles Haus, tolle PreistägerIn und viele Ehrengäste nahmen an der Veranstaltung teil. Die Preisträger für besondere wirtschaftliche Leistungen waren: Petra Reitinger, Manfred Hochhauser, Peter Roithner und Josef Schlossgangl. Unter der Vielzahl an Ehrengästen waren LR Birgit Gerstorfer, Vizepräsident der WKÖ Christoph Matzenetter, Präsidentin des SWV OÖ Doris Margreiter, Vizebgm. Silvia Huber, NR Petra Wimmer, SPÖ Stadtparteivorsitzender Klaus Schinninger sowie Messepräsident Hermann Wimmer anzutreffen. Der Welser Sänger Günter Spitzer rockte mit tollen Liedern diesen Event.

Wirtschaftspreis

Am Montag (4. Mai) beginnt nicht nur für viele Maturanten und Schüler der Abschlussklassen an Berufsschulen und berufsbildenden mittleren Schulen (BMS) wieder die Schule. An diesem Tag soll auch an Volksschulen, Neuen Mittelschulen (NMS) und AHS-Unterstufen bereits die Einteilung des “Schichtbetriebs” ab 18. Mai feststehen, heißt es in einem Schreiben des Bildungsministeriums.

Am Montag muss Einteilung für Schichtbetrieb stehen

Die wegen der Coronakrise in Österreich geschlossenen Schulen sollen ab Mai schrittweise öffnen, forderte SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner am Sonntagabend in der ORF-Sendung “Im Zentrum”. Sie sah “Österreich auf einem gleich guten Weg mit Deutschland”, und Deutschland habe beschlossen, mit Anfang Mai die Schulen zu öffnen. Von der Regierung vermisst sie Klarheit, “wie es weitergeht in Österreich”.

Rendi-Wagner will Schulöffnung

Eine leblose Person ist Dienstagvormittag im Mühlbach auf Höhe eines Betriebsgeländes in Wels-Lichtenegg entdeckt worden. Für die Person kam leider jede Hilfe zu spät.

Leblose Peron in Wels-Lichenegg durch Feuerwehrtaucher aus Mühlbach geborgen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag ihre Richtlinien zum Tragen von Atemschutzmasken gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus aktualisiert. Sie rät nun zum Gebrauch von Masken besonders an Orten, an denen das Virus weit verbreitet ist sowie in Situationen, in denen Abstand halten nur schwer möglich ist. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus nannte als Beispiele den öffentlichen Nahverkehr, Geschäfte sowie andere geschlossene und stark frequentierte Bereiche. “Überall dort, wo es zu Übertragungen in der Öffentlichkeit kommen kann, raten wir Menschen über 60 Jahren oder Menschen mit Vorerkrankungen zudem, eine medizinische Maske zu tragen”, fügte er hinzu.Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag ihre Richtlinien zum Tragen von Atemschutzmasken gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus aktualisiert. Sie rät nun zum Gebrauch von Masken besonders an Orten, an denen das Virus weit verbreitet ist sowie in Situationen, in denen Abstand halten nur schwer möglich ist. Die Richtlinien machen außerdem Angaben über die Beschaffenheit von nicht-medizinischen Stoffmasken. Demnach sollten diese aus mindestens drei Lagen unterschiedlichen Materials bestehen. Ghebreyesus warnte zugleich davor, sich ausschließlich auf Masken zu verlassen. Diese seien nur eine von mehreren Maßnahmen und könnten Abstandhalten und Handhygiene nicht ersetzen. “Masken alleine werden Sie nicht vor Covid-19 schützen”, sagte er. Zudem müssten weiterhin Infizierte konsequent isoliert, Kontaktpersonen gefunden und Verdachtsfälle getestet werden. “Das ist für jedes Land die beste Verteidigung gegen Covid-19”, sagte Ghebreyesus. Weltweit wurden bisher 6,6 Millionen Menschen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet, 390.000 Menschen sind bisher daran gestorben.

WHO rät bei schwierigem Abstandhalten zu Schutzmasken

Österreich streicht zwar seine Kontrollen an den Grenzen zu seinen Nachbarländern, Italien ist davon aber noch ausgeklammert. Außenminister Alexander Schallenberg betonte, dass die Lockerungen “keine Entscheidung gegen Italien” seien und man “so bald wie irgendwie möglich” auch diese Grenze öffnen wolle. Auch die Schweiz und Slowenien würden noch nicht zu Italien öffnen. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ergänzte, es sei “nicht ausgeschlossen”, dass eine (teilweise) Öffnung zu Italien bereits am 15. Juni erfolgen könne. In einem Großteil der italienischen Regionen sei die Entwicklung positiv, so die beiden Minister. Auch eine Regionalisierung oder andere Möglichkeiten seien denkbar. Schallenberg sagte, er verstehe es, wenn die Nicht-Entscheidung zu Italien Enttäuschungen hervorrufe. Italien sei ein “sehr enger Freund und bedeutender Nachbar”, er werde auch noch am Mittwoch mit seinem italienischen Amtskollegen Luigi Di Maio sprechen. “Der heutige Beschluss ist eine Momentaufnahme.” In Bezug auf andere Länder mahnte der Außenminister zu Geduld. Schweden, Großbritannien und Spanien seien “schwierige Fälle”, bei denen man noch nicht sagen könne, wann eine Öffnung möglich sein wird. In Hinblick auf Nicht-EU-Staaten gebe es den Wunsch, sich in der EU abzustimmen, etwa bei Reisen nach Lateinamerika, Russland, China und in die Subsahara. “Global gesehen stecken wir noch mitten in der Pandemie”, dämpfte Schallenberg diesbezüglich die Erwartungen. Daher könne Reisefreiheit in viele Länder voraussichtlich über Monate nicht hergestellt werden. Der Außenminister appellierte auch an Hausverstand der österreichischen Reisenden. Dieser wäre “der beste Reiseschutz”. Die Reisenden sollten sich insbesondere auch überlegen, wie sie gegebenenfalls wieder zurückkommen würden. Die Bereitschaft im Außenministerium für weitere Rückholaktionen sei “sehr überschaubar”. Auch Anschober betonte, die Pandemie sei noch nicht beendet. Derzeit verschiebe sich der Schwerpunkt u.a. auf Lateinamerika sowie die USA. “Aber auch in Europa ist es nicht vorbei.” Man dürfe keine Risiko eingehen und “nur dort Reisetätigkeit durchführen, wo man das Gefühl hat, man ist auf der sicheren Seite”.

Schallenberg: "Keine Entscheidung gegen Italien"