Wunsch beim Punsch

Merken
Wunsch beim Punsch

Jeder hat einen Wunsch und Weihnachten ist die Zeit um diesen laut auszusprechen. Wer weiß, vielleicht geht er in Erfüllung.

Peter Lehner Stadtrat für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Bauen

Teilen auf:
Kommentare:
  1. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    ok

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Heutzutage gibt es kaum einen Jugendlichen, der nicht mit “Du bist so lost” einen Freund oder eine Freundin bezeichnet hat. “Lost” ist das deutsche Jugendwort des Jahres 2020 – und wenig überraschend wieder ein englischer Begriff, der Einzug in den Sprachschatz gefunden hat. Mit dem Begriff wird übrigens ahnungsloses und unsicheres Verhalten beschrieben. Mit 48 Prozent der Stimmen hat “Lost” sich gegen die Finalisten “Cringe” und “Wyld/Wild”durchgesetzt, so eine Sprecherin des Pons-Verlags. Jugendliche waren im Internet aufgerufen, Vorschläge einzureichen und das Wort in mehreren Abstimmungen auszuwählen. Eine Jury hatte zwischendurch aus den besten Vorschlägen zehn Wörter zusammengestellt. Drei Wörter im Finale “Cringe”, das sich nicht durchsetzen konnte, beschreibt etwas Peinliches und Unangenehmes, teils auch Fremdschämen. Jugendliche sagen “Wyld” oder “Wild”, wenn sie etwas Krasses und Besonderes umschreiben. Das österreichische Jugendwort des Jahres wird im Zuge der Wahl zum Wort des Jahres gekürt. Die Wahl beginnt am 26. Oktober und dauert bis zum 1. Dezember. Das Ergebnis wird am 3. Dezember bekannt gegeben.

"Lost" ist deutsches Jugendwort des Jahres 2020

Eva Rossmann ist Österreichs meistgelesene Krimiautorin. Ihr neuestes Werk „Heisszeit 51“ dreht sich rund um die aktuellen Themen Klimaschutz und Populismus. Und das präsentierte sie jetzt in der Landesmusikschule Thalheim. Mit musikalischer Unterstützung.

Mit Sonntag, 27. Oktober endete die Sonderausstellung „Maximilian I.: Kaiser – Reformer – Mensch“ im Stadtmuseum Burg. Mit mehr als 9.400 Besuchern seit der Eröffnung im März war sie eine der erfolgreichsten in der Geschichte der Stadtmuseen. Das Welser Maximilian-Gedenkjahr geht mit einer zweiteiligen Ausstellung in der Galerie Forum (Stadtplatz 1) ins Finale.

Erfolgreiche Maximilianausstellung

Oper von W.A. Mozart, Regie: Markus Schneider, Musikalische Leitung: Rudolf Maier-Kleeblatt, Aufführung: Freies Landestheater Bayern. Am 12.Jänner um 17:00 in der Stadthalle Wels. Seit über 200 Jahren gehört dieses Singspiel von W. A. Mozart zu den populärsten Werken der Musikgeschichte. Das Textbuch stammt von dem Regensburger Theater-Alleskönner Emanuel Schikaneder. Es erzählt die Geschichte vom ewigen Kampf der Nacht mit dem Tag, von Mannesdünkel und Weibertücken, von Weisheitslehre und Volksschlauheit. Sie erzählt vom Fürstensohn Tamino, der loszieht, um Pamina, die Tochter der Königin der Nacht, aus Sarastros Sonnentempel zu befreien. An seiner Seite der Vogelfänger Papageno, der sich doch nichts sehnlicher als eine Papagena wünscht. Bald schon treffen sie in Sarastros Reich ein und ihre bisherige Vorstellung von Gut und Böse gerät ins Wanken. Beide haben Prüfungen zu bestehen, die sie nur mit Hilfe ihrer Zauberinstrumente bewältigen. Auch Paminas Liebe zu Tamino wird auf eine harte Probe gestellt. Das Freie Landestheater Bayern bringt einen urbayerischen Papa- geno auf die Bühne. Straff, spritzig und ohne Pathos kehrt damit Die Zauberflöte auf die Volksbühne zurück, von der aus sie einst ihren Siegszug angetreten hat.

Die Zauberflöte

Mit einer Kanzler-Basti-Homestory sorgten drei Grazer Schüler_innen für Furore. Und nun ist der junge Kanzler gar bei Willkommen Österreich zu Gast gewesen! Mit der Homestory von Kanzler Basti haben die drei Schüler_innen Elena Trantow, Johannes Häfele und Loric Demander vor einigen Tagen im Netz und bei Stermann und Grissemann für Furore gesorgt. Und dem Duo von „Willkommen Österreich“ hat die satirische Leistung von Kurz-Imitator Johannes Häfele derart zugesagt, dass sie den jungen Grazer gleich ins Studio eingeladen haben. Häfele hat dort seine treffsichere Kurz-Parodie sogleich in einen Sketch eingebaut. Gemeinsam mit Stermann und Grissemann hat der „Fellner live“ die Talksendung von Zeitungsherausgeber Wolfgang Fellner durch den Kakao gezogen. Häfele stellt natürlich Bundeskanzler Sebastian Kurz nach. Beste Szene, als er sich während der „Live-Sendung“ die enge Hose richten musste. Inklusive Stimmbruch-Qiuetscher. LOL! Christoph Grissemann spielte einen wohl ausgestopften Fellner und Dirk Stermann mimte einen Werbe-Fuzi, der für Kurz den Babyelefanten erfunden hat — man kann es nicht anders betiteln.

Grazer Schüler: Von der Kanzler-Basti-Homestory zu „Willkommen Österreich“

15 Jahre nach dem Start der Band in Magdeburg ist Tokio Hotel mit dem neuen Song “Berlin”musikalisch in der deutschen Hauptstadt angekommen. Das hymnische Stück feiert Berlin als Stadt der Sehnsüchte. Die Band um die Zwillinge Bill und Tom Kaulitz sieht sich im Text des Songs mit Zeilen wie “Berlin, I miss you/ Berlin, wo bist du?” auch an frühere Zeiten erinnert, in denen der Gang durch die weiten Straßen jeden neuen Tag zu einem Abenteuer machte. Auch große Namen werden bemüht. John F. Kennedys Auftritt vor dem Rathaus in Schöneberg (“Ich bin ein Berliner”) ist ebenso dabei wie David Bowie, der – so der Song – gewusst habe, was er tat. “He’s just like us”, zieht Tokio Hotel individuelle Parallelen. “Für mich beschreibt der Song auch eine tiefe Verbindung zu jemandem, mit dem man lange keine Zeit mehr verbracht hat – aber selbst, wenn man sich erst nach Jahren wiedersieht, ist alles wie vorher”, sagt Tom Kaulitz laut Mitteilung zu dem Song. Der Gitarrist ist seit einem Jahr mit Model und TV-Moderatorin Heidi Klum verheiratet. Bruder Bill wird zitiert: “Dadurch, dass wir nicht mehr in Deutschland leben, ist Berlin der Ort, an dem wir uns treffen, um an neuer Musik zu arbeiten und an dem wir unsere Tourneen beginnen. Die Stadt ist unser Band-Zuhause geworden.” Als Feature ist die Sängerin, Songwriterin und Produzentin Emma Sophia Rosen auf “Berlin” mit dabei. Die als Vvaves agierende Musikerin lernte die Kaulitz-Brüder nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr in deren Studio in Los Angeles kennen.

Tokio Hotel feiert "Berlin" zwischen Kennedy und Bowie