500 Euro für den Welser Kinderschutz

Merken
500 Euro für den Welser Kinderschutz

Mehr als 30.000 BesucherInnen kamen in den letzten 14 Jahren zu den verschiedenen Veranstaltungen des Welser Arkadenhof Kultursommers WAKS. Schon seit einigen Jahren werden bei einzelnen Krimi-Lesungen Spenden für das Welser Kinderschutzzentrum gesammelt.
Bei der heurigen Benefiz-Krimi-Lesung las die Autorin Heidi Emfried Ausschnitte aus ihrem ersten Roman „Die Akte Kalkutta“ und stand danach noch für Gespräche und persönliche Widmungen zur Verfügung.
Die gesammelten Spendengelder wurden auch heuer wieder von WAKS-Intendant Peter Kowatsch und seinem Team großzügig auf 500 Euro aufgestockt.
Das Geld wird im Kinderschutzzentrum für Betreuung und Beratung von Familien, Kinder und Jugendliche aus Wels und den umliegenden Bezirken eingesetzt.
Im Vorjahr wandten sich insgesamt 232 Familien (196 Erwachsene und 108 Kinder und Jugendliche) aus Wels und den umliegenden Bezirken an diese Beratungsstelle um Hilfe.
Sie wurden von den fünf MitarbeiterInnen des Fachteams professionell betreut und erhielten insgesamt 2317 Beratungen, Psychotherapien und Prozessbegleitungen.
Darüber hinaus umfasst das Angebot des Kinderschutzzentrums Tandem auch Info- und Vernetzungstreffen zu kinderschutzrelevanten Themen, (therapeutische) Spielgruppen, die Mitarbeit in Expertengremien und fachspezifische sowie allgemeine Öffentlichkeitsarbeit.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuela Rittenschober sagt:

    👍

  2. Alexander Baczynski sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sind Freundschaften wirklich so einfach? Können Freundschaften vor moderner Kunst bestehen? Drei Männer, ein Bild, ganz weiß, weißer Untergrund, in der Diagonale feine, weiße Querstreifen, Kaufpreis astronomisch – und der Streit beginnt. Die Rituale einer jahrzehntelangen Männerfreundschaft stürzen ein, Weltbilder geraten ins Wanken, ungekannte Risse im eigenen Leben kommen zum Vorschein. Die Auseinandersetzung, was Kunst sein darf und was nicht, stellt das gesamte bisherige Dasein in Frage und wird zur Aufarbeitung dieser exemplarisch komplexen Männerbeziehung, Ohrfeige inkludiert. Eine Katastrophe für die Betroffenen. Für die Betrachter: Furchtbar komisch. Yasmina Reza erhielt für die 1994 in Paris uraufgeführte Komödie »Kunst« den renommierten französischen Theaterpreis Prix Molière. Das Stück kennzeichnet den Beginn ihrer Karriere als Dramatikerin. Heute ist Yasmina Reza in Frankreich die meist gespielte Dramatikerin. Darsteller: Christian Lemperle, Peter-Andreas Landerl und Daniel Pascal VVK € 25,- | AK € 27,- | Schüler € 15,-

Eine Komödie von Yasmina Reza

THEATER WELSER BÜHNE bringt G´schichten über die Bretter, die die Welt bedeuten.   Theater verzaubert, hinterfragt, reißt mit, versetzt in andere Sphären, öffnet Horizonte, baut Brücken, schärft den Blick, macht Mut. Theaterkunst hilft der Lebenskunst! Am 15. und 16. September 2020, jeweils 19.30 Uhr, im Galeriesaal der Stadthalle Wels, Pollheimerstrasse 1, 4600 Wels. Anmeldung: 0677 61352611 oder theater.welser.buehne@liwest.at

„Aus der Theaterkiste“

Tokio, Palermo, Rio und co sind zurück. Der Professor ist wieder am Planen. Sie wissen bestimmt von was ich rede. Die letzte Staffel der spanischen Erfolgsserie Haus des Geldes hat begonnen. Und einer der Darsteller hat am Wochenende Wels einen Besuch abgestattet – bei der Comic Con. Wer es war? Meine Kollegin Michaela Hoffmann war dort und hat zusätzlich auch noch eine der Hauptdarstellerinnen von einer weiteren Erfolgsserie – Vikings – getroffen.

Die Stimmgewalt aus Trinidad – Katiuska Mclean macht jetzt die deutschen Bühnen unsicher. Nach ihrem Auftritt bei der deutschen Castingshow “Das Supertalent” überzeugte sie die Jury rund um Dieter Bohlen restlos. Wir haben sie exklusiv zum Interview getroffen.

Das Supertalent - Sängerin Katiuska McLean

Das Museum Angesehner lädt zum Gespräch mit einer Künstlerin. Das perfekte Sonntags-Programm.

Künstlerinnen-Gespräch

Für unsere jungen MuseumsbesucherInnen sind die die Begriffe „Abstraktion“ und „Figuration“ sind nun keine Stolpersteine mehr. Anhand der aktuellen Ausstellungen haben wir im dreitägigen Kurs das Museum erkundet, die Kunstwerke unter die Lupe genommen und dann im Atelier eigene Bilder gemalt. Und das natürlich unter Einhaltung der aktuellen COVID-19-Bestimmungen.

Museum Angerlehner