Abgängiger Pensionist (79) unterkühlt aber soweit wohlbehalten gefunden

Merken
Abgängiger Pensionist (79) unterkühlt aber soweit wohlbehalten gefunden

Buchkirchen/Marchtrenk. Jener abgängige 79-jährige Pensionist, nach dem seit Montagabend intensiv gesucht worden ist, ist am Dienstag zwar unterkühlt aber soweit wohlbehalten gefunden worden.

Der demenzkranke Mann ist in der näheren Umgebung des Suchgebietes im Bereich einer Schottergrube gefunden worden. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften stand seit Montagabend im Sucheinsatz.
“Am 03. Dezember 2019 gegen 11:00 Uhr fanden Firmenmitarbeiter den seit 02. Dezember 2019 abgängigen 79-Jährigen aus dem Bezirk Wels-Land in einer Schottergrube liegend. Er war unterkühlt aber ansprechbar. Nach der Erstversorgung durch die Rettung wurde er ins Klinikum Wels eingeliefert,” berichtet die Polizei.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Dave Dam sagt:

    🙏🏻🙏🏻

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Ski-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch hat eine Covid-19-Erkrankung überstanden. Ihre dadurch nötig gewordene, mehr als zweiwöchige Quarantäne überstand die Deutsche ohne einen einzigen Streit mit ihrem Ehemann Marcus Höfl. Das war nicht unbedingt klar, denn nach ihrem Karriereende 2014 war die heute 35-Jährige in eine schwere Ehekrise gerutscht, wie sie der Illustrierten “Bunte” verriet. “Ich sehnte mich nach Freiheit, Selbstbestimmtheit und wollte erst einmal beruflich weniger machen”, sagte Höfl-Riesch laut “Bunte” -Vorabmeldung vom Mittwoch. Ihr Ehemann hingegen “wollte Vollgas geben – er pushte mich, ich empfand das als Druck, es gab zunehmend Streit”. Marcus Höfl sagte dem Blatt, sie beide hätten dann offen geredet und die Dinge geklärt. “So haben wir es geschafft, unsere Ehe zu retten.”

Ex-Ski-Star Höfl-Riesch verarbeitete Covid-19-Erkrankung und Ehekrise

Das neue Vielfalt ist da! 🥳 Im Magazin könnt ihr euch einen Überblick über sämtliche Kulturveranstaltungen im Raum Wels-Land informieren! 🤩 “Ein ganzes Jahr „Vielfalt“ liegt vor uns. Ein ganzes Jahr, das sich durch Lust zum Experiment, Liebe zum Brauchtum, Freude am Zuhören, Staunen beim Zusehen, Fiebern beim Mitmachen, Zittern vor Spannung und Begeisterung beim Erleben auszeichnen wird.” Hier könnt ihr euch die Online-Ausgabe ansehen, die Print-Ausgabe flattert demnächst in euren Briefkasten. 🙂

Vielfalt
Merken

Vielfalt

zum Beitrag

💦 Das Wasser-Fazit der vergangenen Monate: wenig Niederschlag, sinkende Grundwasserspiegel und Verdunstung wegen hoher Lufttemperatur sorgten bereits im Frühjahr für Trockenheit in vielen Regionen Österreichs. ☀️ Zum Glück brachte der Sommer mehr Niederschlag, allerdings sorgten Unwetter für Schäden in Landwirtschaft und Siedlungsgebieten. 🌧️⚡ Mehr dazu: https://bit.ly/3iLkWbo

Wasser in Österreich

Betroffen ist die Justizanstalt Innsbruck, wo ein Neuzugang positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde. Der Betroffene hatte sich vor Haftantritt im Gemeindegebiet von Ischgl aufgehalten, wo sich Dutzende Personen aus dem In- und Ausland mit SARS-Cov-2 infiziert haben dürften. Keine Hinweise auf Infektion von Mitgefangenen und Wachpersonal, da sich der Mann in einem eigenen Bereich aufhielt.

Erster Häftling mit Corona infiziert

In der Debatte um die intensivmedizinischen Kapazitäten für schwer an Covid-19 erkrankte Patienten, und das Gefahrenpotenzial von SARS-CoV-2 haben Experten am Dienstag vor Fehleinschätzungen gewarnt. Hinsichtlich der Ressourcensituation für schwere Krankheitsfälle gebe es “keinen Grund für Entwarnung”, betonten drei anerkannte intensivmedizinische Fachgesellschaften in einer gemeinsamen Presseaussendung. Die Infektionszahlen dürften nicht weiter steigen. Grundsätzlich sei es zu begrüßen, dass die Frage der intensivmedizinischen Ressourcen während der Corona-Pandemie einen wichtigen Stellenwert in der öffentlichen Diskussion einnimmt, hielt Klaus Markstaller, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI), fest. Allerdings werde diese häufig “mit Argumenten außerhalb der intensivmedizinischen Fachexpertise” geführt. Zahl der Intensivpatienten fast vervierfacht Markstaller, Michael Joannidis, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Internistische und Allgemeine Intensivmedizin und Notfallmedizin (ÖGIAIN), und Andreas Valentin, Präsident des Verbands der intensivmedizinischen Gesellschaften Österreichs (FASIM), bezeichneten die aktuelle Corona-Situation in Österreich als “weiterhin sehr besorgniserregend”. Die Zahl der Spitalspatienten, die in den vergangenen zwei Monaten aufgrund einer Covid-19-Erkrankung auf einer Normalstation aufgenommen wurden, sei von 118 auf 561 gestiegen, bemerkten die Experten. Die Anzahl der Intensivpatienten habe sich fast vervierfacht. Zwischen 12. August und 12. Oktober erhöhte sie sich von 25 auf 97. Beinahe jede fünfte Person, die wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 stationär aufgenommen werden muss, benötige eine intensivmedizinische Behandlung, gaben die Intensivmediziner zu bedenken. In der bevorstehenden Influenza-Saison sei daher mit einem “dauerhaften, vermutlich jahreszeitlich fluktuierenden Mehrbedarf an intensivmedizinischen Ressourcen” zu rechnen, meinte ÖGIAIN-Präsident Joannidis. Diese “Spitzenbelastungen” könnten von den Spitälern durch entsprechendes Management zwar kurze Zeit gehandelt werden, “das Ziel muss jedoch eine kontinuierliche Versorgung aller Patientinnen und Patienten mit intensivmedizinischem Behandlungsbedarf sein.” Um die Sicherstellung der intensivmedizinischen Versorgung für alle kritisch kranken Personen zu garantieren, sei die Aufrechterhaltung der bisherigen Ressourcen, in manchen Bereichen auch ihr weiterer Ausbau geboten, betonte Joannidis. “Nicht nachvollziehen” konnte Markstaller Aussagen, wonach sich im Vergleich zum Frühjahr die Behandlungsmöglichkeiten von Covid-19-Patienten dramatisch verbessert hätten. “Tatsache ist, dass wir seit Beginn der Pandemie sehr viel über diese Erkrankung, die zunächst eine große Unbekannte war, gelernt haben und weiter lernen. Es ist aber auch so, dass große therapeutische Durchbrüche mit experimentell eingesetzten Substanzen, auf denen viele Hoffnungen ruhten, so bisher nicht eingetreten sind”, meinte der ÖGARI-Präsident. Nach wie vor benötigt rund ein Fünftel aller in Österreich hospitalisierter Covid-19 Patienten intensivmedizinische Betreuung. “Die höchste Verweildauer an Intensivstationen ist laut einer aktuellen Analyse des Gesundheitsministeriums bei den 50- bis 64-jährigen Betroffenen zu verzeichnen und liegt im Schnitt bei 14 Tagen. Das zeigt auch die hohe Belastung, die eine weitere Ausbreitung von SARS-CoV-2 für unsere Ressourcen bedeuten kann und die es zu vermeiden gilt,” betonte FASIM-Präsident Valentin. Es gelte daher, weitere Infektionen zu vermeiden: “Wenn wir nicht weiter sehr achtsam sind und die Anstrengungen der Infektionsvermeidung wieder verstärken, werden nicht nur die Infektionszahlen weiter steigen, sondern natürlich auch die Zahl der Hospitalisierungen und intensivpflichtigen Fälle.” Es bedürfe folglich “aller Anstrengungen”, um eine Situation zu vermeiden, “in der wir womöglich zur Absicherung von ausreichenden Intensivkapazitäten für die Pandemie in der Routineversorgung nicht mehr alle erforderlichen Leistungen für alle Patientengruppen erbringen können”, warnte Valentin.

Intensivmediziner warnen vor Fehleinschätzungen