Alkofahrt auf Pyhrnpass Straße bei Sattledt endet in einer Verkehrsinsel

Merken
Alkofahrt auf Pyhrnpass Straße bei Sattledt endet in einer Verkehrsinsel

Sattledt. Eine provisorische Verkehrsinsel hat am späten Mittwochabend auf der Pyhrnpass Straße bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) einen Alkolenker aus dem Verkehr gezogen.

Ein Lenker eines Kleintransporters krachte am späten Mittwochabend aus bisher unbekannten Gründen in eine provisorische Verkehrsinsel auf der Pyhrnpass Straße. Die Leiteinrichtungen der Verkehrsinsel – welche eigentlich errichtet wurde, um Unfälle im unmittelbar angrenzenden Kreuzungsbereich zu verhindern, wurden vom Firmenwagen auf einer Seite fast zur Gänze zerstört. Die Feuerwehr hatte alle Hände voll zu tun, um das Fahrzeug zuerst von den Elementen zu heben und die Teile der Leitelemente von der Fahrbahn zu räumen. Alle Hände voll zu tun hatte zeitgleich aber auch der Lenker, um sich auf seinen Füßen zu halten. Der Alkomattest fiel jedenfalls so weit positiv aus, dass die Beamten dem Unfalllenker den Führerschein noch an der Unfallstelle abnehmen mussten. Die Verkehrsinsel wurde mit vereinten Kräften wieder bestmöglich aufgestellt, um die Straße wieder für den Verkehr freigeben zu können.

Die Pyhrnpass Straße war im Bereich der Unfallstelle rund eineinhalb Stunden nur einspurig befahrbar. Die Feuerwehr leitete die Fahrzeuge abwechselnd an der Unfallstelle vorbei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Christkind im Ledererturm hat alle Hände voll zu tun! Sage und schreibe 1.200 Briefe an das Christkind wurden in den letzten 3 Wochen im Himmlischen Wolkenreich in den Briefkasten geworfen. Übrigens: Jeder Wunschbrief wird persönlich vom Christkind beantwortet 🙂 Das alles wäre ohne unseren Sponsoren Österreichische Post AG, Premedia GmbH, Die eww Gruppe und der Partner-Treuhand Gruppe nicht möglich. DANKE 🙂

1.200 BRIEFE!

Nach seinem schweren Unfall mit dem Handbike wurde Ex-Formel 1-Pilot neuerlich operiert. Der Eingriff habe rund fünf Stunden gedauert. Zanardis Zustand bleibe ernst.Der mit einem Handbike schwer verunglückte Ex-Formel-1-Fahrer Alessando Zanardi ist zum dritten Mal wegen seiner Kopfverletzungen operiert worden. Das teilte das Krankenhaus in Siena in der Toskana am Montag mit. Dorthin war der 53-jährige Italiener nach seinem Unfall vom 19. Juni gebracht worden. Die OP habe rund fünf Stunden gedauert. Zanardis Zustand bleibe “unter neurologischen Gesichtspunkten” ernst, die Prognosen seien verhalten. Zanardi war mit einem Lastwagen kollidiert. Er erlitt schwere Kopf- und Gesichtsverletzungen. Er hatte 2001 bei einem Rennen einer anderen Motorsportserie auf dem Lausitzring bei einem Unfall beide Beine verloren.

Zustand von Alex Zanardi "bleibt ernst"

Nachdem Italien am Freitag seinen eigenen, traurigen Rekord von Coronavirus-Toten gebrochen hat und die Bilanz auf 9.134 Gestorbene geklettert ist, überlegt die italienische Regierung eine Verlängerung der Ausgangssperre und des Produktionsstopps um weitere zwei Wochen. Die Maßnahmen sollen per Verordnung vom 3. auf den 18. April verlängert werden, verlautete aus Regierungskreisen am Samstag.

Italien prüft Verlängerung der Maßnahmen bis 18. April

Österreichs Sozialpartner, Wirtschaftskammer-Boss Harald Mahrer und ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian kündigten an, dass bundesweit die Supermärkte künftig um 19 Uhr schließen sollen. In den letzten Wochen waren die Handelsangestellten durch Hamsterkäufe besonderen Belastungen ausgesetzt. Auch sollen schwangere Mitarbeiterinnen im Lebensmittelhandel nicht mehr arbeiten müssen.

Supermärkte schließen spätestens um 19 Uhr