Alkolenker (20) kracht bei Verkehrsunfall in Schleißheim gegen Baum

Merken
Alkolenker (20) kracht bei Verkehrsunfall in Schleißheim gegen Baum

Schleißheim. Ein alkoholisierter 20-Jähriger ist Freitagnachmittag nach einer seitlichen Kollision mit einer Zugmaschine in Schleißheim gegen einen Baum gekracht und hat sich dabei Verletzungen zugezogen.

“Ein 68-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land lenkte am 15. November 2019 gegen 13:40 Uhr seine Zugmaschine im Gemeindegebiet von Sipbachzell, Ortschaft Leombach, auf der Gemeindestraße Blindenmarkt in südliche Richtung. Zur selben Zeit lenkte ein 20-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land seinen PKW in die entgegengesetzte Fahrtrichtung. Auf der 3,6 Meter schmalen Fahrbahn kam es zum seitlichen Zusammenstoß. Das Fahrzeug des 20-Jährigen kam von der Fahrbahn ab und prallte anschließend gegen einen Baum. Er wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades von der Rettung ins Klinikum Wels eingeliefert. Ein noch an der Unfallstelle durchgeführter Alkotest verlief positiv mit 0,64 Promille,” berichtet die Polizei.
Die Feuerwehr wurde zu einer Fahrzeugbergung alarmiert, am Einsatzort zeigte sich schließlich, dass sich ein Verkehrsunfall ereignet hatte und ein PKW aus dem Waldstück zu bergen war.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Italiens Kultur zahlt einen hohen Preis für den epidemiebedingten Stillstand. 400.000 Menschen haben wegen des Coronavirus-Stopps im Kulturbereich ihren Job verloren. Wegen des Aus für Theater, Kinos und Konzerte drohen Verluste in der Größenordnung von 1,5 Milliarden Euro, schätzt die Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera”. Erst am 15. Juni können Theater und Kinos wiederöffnen. Bei größeren Veranstaltungen werden maximal 1.000 Zuschauer zugelassen, allerdings bei Einhaltung strenger Sicherheitsvorkehrungen. Über 100 Konzerte großer Namen der italienischen Pop-Szene, für die bereits drei Millionen Karten verkauft wurden, mussten auf 2021 verschoben werden.

Kultur-Stillstand in Italien kostet 400.000 Jobs

Die römisch-katholische Kirche in Österreich verschiebt aufgrund der Corona-Krise alle Erstkommunionen und Firmungen. Das kündigte die Bischofskonferenz am Freitag in einer Erklärung an, in der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie bekräftigt und konkretisiert wurden. Zudem wird die für 5. Juni geplante “Lange Nacht der Kirchen” in Absprache mit den anderen Kirchen für dieses Jahr abgesagt.

Katholische Kirche verschiebt Erstkommunion und Firmung

Spinnen, Totenkopf und Fensterrahmen … am Kopf. Ja sie haben richtig gehört. Denn die oberösterreichischen Frisörlehrlinge haben sich in Wels gegeneinander gemessen. Und mussten dabei ein Horror Styling kreieren. Wie das dann aussieht und warum der Beruf Frisörin auf Platz 3 der beliebtesten Berufe bei Mädchen steht – wir haben die Antworten.

Das Robert Koch-Institut hat Hoffnungen auf einen baldigen Impfstoff gegen das Coronavirus gedämpft. “Ich persönlich schätze es als realistisch ein, dass es im Frühjahr 2021 sein wird”, sagte Präsident Lothar Wieler am Mittwoch. Alles, was bürokratisch machbar sei, müsse getan werden. Klinische Testphasen aber könne man nicht verkürzen. “Wir müssen ein Sicherheitsprofil haben. Impfstoffe können ja Nebenwirkungen haben”, so Wieler. Zuvor hatte Dietmar Hopp, Miteigentümer des Tübinger Pharmaunternehmens CureVac, davon gesprochen, möglicherweise bereits im Herbst einen Impfstoff liefern zu können.

Robert Koch-Institut: Impfstoff im Frühjahr 2021

China meldet den zweiten Tag in Folge keine Ansteckungen im Inland. Allerdings gebe es 39 neue Infektionsfälle unter einreisenden Menschen, teilten die Gesundheitsbehörden mit. So viele seien an einem Tag noch nie gezählt worden. Dabei handelt es sich oft um Chinesen, die aus dem Ausland zurückkehren. Um das Virus weiter einzudämmen, müssen alle Einreisenden in der Volksrepublik für 14 Tage in Quarantäne. Insgesamt sind in China nun 80.967 Infektionsfälle registriert. Die Zahl der Todesopfer stieg den Angaben zufolge um drei auf 3.248. Indien: Vier Vergewaltiger von Studentin hingerichtet.

China meldete erneut keine Inlandsansteckung

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei entdeckten Samstagvormittag auf der Anfahrt zu einer Unfallstelle auf der Leombacher Straße bei Sipbachzell (Bezirk Wels-Land) Spuren eines Unfalls.

Einsatzkräfte entdecken bei Sipbachzell während Fahrt zu einem anderen Unfall weitere Unfallstelle