Andreas Vitásek | Austrophobia | Mi. 30. Oktober 2019 20 Uhr

Merken
Andreas Vitásek | Austrophobia | Mi. 30. Oktober 2019 20 Uhr

Andreas Vitáseks 13. Programm „Austrophobia“ ist eine kabarettistische Auseinandersetzung mit dem Heimatbegriff und dem Fremdsein, mit begründeten und unbegründeten Ängsten, mit dem Junggewesensein und dem Älterwerden und mit der untoten Vergangenheit Österreichs. Ankommen und Wegfahren, Nationalismus und Internationalismus und die alltäglichen Mühen der Ebene werden im privaten Mikrokosmos einer Familie mit illegal eingeschleustem Mopsabgehandelt.

Gibt es ein richtiges Leben im falschen? Lauert das Grauen in der Idylle? Und ein alter Bekannter feiert das größte Comeback seit Lazarus.

„Der Titel ist keine Reaktion auf die aktuelle Regierung, sondern den habe ich schon 2013 notiert, weil mir das Wort so gut gefallen hat“, sagt Andreas Vitasek, der seine Angst vor dem politischen Geschäft mit der Angstmache diesmal dennoch ungewohnt direkt zur Sprache bringt und von Deutschtümelei bis zu nationalistischer Besinnung auf Heimat und Tracht kein Thema auslässt.

Geschichtenerzähler ohne Rücksicht auf Verluste

Dazwischen wechselt Vitasek, der begnadete Geschichtenerzähler mit Gespür für Tempo und Rhythmus, unvermutet zwischen platten Witzen, subtilen Gesellschaftsanalysen und todernsten Botschaften und zeigt dabei keinerlei Angst vor der beklemmenden Stille im Raum, etwa wenn es um ertrunkene Flüchtlinge im Mittelmeer geht.

Lose Anekdotensammlung

Fast zweieinhalb Stunden dauert der rasante, nicht ganz pannenfreie Abend, bei dem als finale Überraschung nach zehn Jahren die Todespuppe („Zippe zappe“) wieder auferstehen darf. Ein Abend, der in loser Abfolge und waghalsigen Assoziationsketten von der südburgendländischen Mentalität über die freudsche Traumdeutung bis zur Angst vor dem Alter führt und der sich am Ende leider doch eher als Anekdotenfleckerlteppich denn als dramaturgisches Ganzes erweist. Nichts desto trotz: Vitasek beim kabarettistischen Teppichknüpfen zuzusehen, lohnt sich allemal.

Vorverkauf (€24) Öticket, schl8hof.kupfticket.at & Moden Neugebauer Wels

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wer an Festivals denkt – der hat als erstes nicht unbedingt Wels im Kopf. Doch auch in der Messestadt kann gefeiert werden. Und das mehrere Tage. Beim Sbäm Festival im Schlachthof. Und da dreht sich alles um Punkrock.

Jetzt mal ehrlich. Wann haben Sie bei einem Bankbesuch das letzte Mal herzhaft lachen müssen? Schon lange her? J++a, derzeit kommen einem wahrscheinlich eher die Tränen. Nicht so bei der Volksbank, denn die haben als Stimmungshoch für ihre Kunden jetzt zwei Kabarettistinnen geholt – die aktuell durch die Decke gehen.

das unlimited-festival kann unter den in bälde verordneten, neuen bedingungen nicht stattfinden. wir bedauern das sehr. im moment arbeiten wir an möglichen lösungen im bereich eines live streams mit österreichischen musikern und musikerinnen. wir halten euch auf dem laufenden. bitte bleibt uns gewogen ihr möchtet das unlimited-festival unterstützen? möglichkeiten dazu findet ihr unter

Alter Schlachthof Wels

Mit dem neuen Gutscheinheft Voi Guad sollen Gastronomie und Tourismus in Wels angekurbelt werden.

Nach der Neustadt und der Innenstadt ist diesmal die Pernau dran. An 4 Samstagen finden in den verschiedenen Stadtteilen sogenannte Pop-Up Konzerte statt. Diesmal am Start: der in OÖ gegründete Hot Pants Road Club. Wie die 7 köpfige Band für Stimmung sorgt und wie es ist, mit der eigenen Tochter ein Duett auf der Bühne zu singen: Das verriet der gebürtige Welser Andie Gabauer meiner Kollegin Michaela Hoffmann im Gespräch.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner