Andreas Vitásek | Austrophobia | Mi. 30. Oktober 2019 20 Uhr

Merken
Andreas Vitásek | Austrophobia | Mi. 30. Oktober 2019 20 Uhr

Andreas Vitáseks 13. Programm “Austrophobia” ist eine kabarettistische Auseinandersetzung mit dem Heimatbegriff und dem Fremdsein, mit begründeten und unbegründeten Ängsten, mit dem Junggewesensein und dem Älterwerden und mit der untoten Vergangenheit Österreichs. Ankommen und Wegfahren, Nationalismus und Internationalismus und die alltäglichen Mühen der Ebene werden im privaten Mikrokosmos einer Familie mit illegal eingeschleustem Mopsabgehandelt.

Gibt es ein richtiges Leben im falschen? Lauert das Grauen in der Idylle? Und ein alter Bekannter feiert das größte Comeback seit Lazarus.

“Der Titel ist keine Reaktion auf die aktuelle Regierung, sondern den habe ich schon 2013 notiert, weil mir das Wort so gut gefallen hat”, sagt Andreas Vitasek, der seine Angst vor dem politischen Geschäft mit der Angstmache diesmal dennoch ungewohnt direkt zur Sprache bringt und von Deutschtümelei bis zu nationalistischer Besinnung auf Heimat und Tracht kein Thema auslässt.

Geschichtenerzähler ohne Rücksicht auf Verluste

Dazwischen wechselt Vitasek, der begnadete Geschichtenerzähler mit Gespür für Tempo und Rhythmus, unvermutet zwischen platten Witzen, subtilen Gesellschaftsanalysen und todernsten Botschaften und zeigt dabei keinerlei Angst vor der beklemmenden Stille im Raum, etwa wenn es um ertrunkene Flüchtlinge im Mittelmeer geht.

Lose Anekdotensammlung

Fast zweieinhalb Stunden dauert der rasante, nicht ganz pannenfreie Abend, bei dem als finale Überraschung nach zehn Jahren die Todespuppe (“Zippe zappe”) wieder auferstehen darf. Ein Abend, der in loser Abfolge und waghalsigen Assoziationsketten von der südburgendländischen Mentalität über die freudsche Traumdeutung bis zur Angst vor dem Alter führt und der sich am Ende leider doch eher als Anekdotenfleckerlteppich denn als dramaturgisches Ganzes erweist. Nichts desto trotz: Vitasek beim kabarettistischen Teppichknüpfen zuzusehen, lohnt sich allemal.

Vorverkauf (€24) Öticket, schl8hof.kupfticket.at & Moden Neugebauer Wels

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Veranstaltungsreihe im Medienkulturhaus geht in die zweite Runde. Heute noch nichts vor? Dann ab in’s MKH.

Oma vom Gas!

Eric Lu, 1997 in Massachusetts geboren, mit 17 Jahren Preisträger beim Chopin Wettbewerb, 2018 Erster Preis bei der renommierten Leeds International Piano Competition. Nun spielt er am 15.November um 19:30 in den Minoriten in Wels.

Eric Lu in Wels

Der Welser Arkadenhof Kultur Sommer  bietet für jeden etwas, so auch der musikalische Abend mit Günter Spitzer und seinen Freunden. Hits aus bekannten Musicals, Pop- und Swing Songs. Hören Sie selbst.

Das facettenreiche Programm „… ja wenn sich alles dreht!“ des Duos „Arc en Ciel“ („Regenbogen“) mit Bernadette Schartner (Gesang) und Johannes Glaser (Akkordeon, Klavier) beinhaltet französische und deutsche Chansons sowie Wiener-Couplets. Das Ensemble bietet mit charismatischer Stimme und virtuosem Akkordeon eine interessante Klang- und Stimmungsvielfalt. Die unverwechselbare Kraft der musikalischen Chanson-Sprache trifft ins Herz des Zuhörers. Große Klassiker von Piaf, Brel und Becaud sowie von Marlene Dietrich und Hildegard Knef als auch von Leopoldi, Wiener und Bronner sind in eigenständigen, berührenden Interpretationen zu hören. Begeben Sie sich auf eine nostalgische Reise mit Schwung und Esprit und lassen Sie sich ans Ende dieses Regenbogens über Paris, Berlin und Wien führen, um sich dort vielleicht selbst zu finden! VVK € 18,- | AK € 19,-

EVENT-TIPP
Merken

Arc en Ciel

zum Beitrag

und das Duo Sain Mus musiziert im Kornspeicher

Erich Schleyer liest Loriot

Am Freitag, 8. November 2019 ab 20:00 Uhr darf man sich ganz besonders auf einen vielfältigen traditionellen und lustigen Gstanzl- und Volksmusikabend im Saal KulturRaum TRENK.S in Marchtrenk freuen.

Marchtrenker Volksmusikabend