Andreas Vitásek | Austrophobia | Mi. 30. Oktober 2019 20 Uhr

Merken
Andreas Vitásek | Austrophobia | Mi. 30. Oktober 2019 20 Uhr

Andreas Vitáseks 13. Programm “Austrophobia” ist eine kabarettistische Auseinandersetzung mit dem Heimatbegriff und dem Fremdsein, mit begründeten und unbegründeten Ängsten, mit dem Junggewesensein und dem Älterwerden und mit der untoten Vergangenheit Österreichs. Ankommen und Wegfahren, Nationalismus und Internationalismus und die alltäglichen Mühen der Ebene werden im privaten Mikrokosmos einer Familie mit illegal eingeschleustem Mopsabgehandelt.

Gibt es ein richtiges Leben im falschen? Lauert das Grauen in der Idylle? Und ein alter Bekannter feiert das größte Comeback seit Lazarus.

“Der Titel ist keine Reaktion auf die aktuelle Regierung, sondern den habe ich schon 2013 notiert, weil mir das Wort so gut gefallen hat”, sagt Andreas Vitasek, der seine Angst vor dem politischen Geschäft mit der Angstmache diesmal dennoch ungewohnt direkt zur Sprache bringt und von Deutschtümelei bis zu nationalistischer Besinnung auf Heimat und Tracht kein Thema auslässt.

Geschichtenerzähler ohne Rücksicht auf Verluste

Dazwischen wechselt Vitasek, der begnadete Geschichtenerzähler mit Gespür für Tempo und Rhythmus, unvermutet zwischen platten Witzen, subtilen Gesellschaftsanalysen und todernsten Botschaften und zeigt dabei keinerlei Angst vor der beklemmenden Stille im Raum, etwa wenn es um ertrunkene Flüchtlinge im Mittelmeer geht.

Lose Anekdotensammlung

Fast zweieinhalb Stunden dauert der rasante, nicht ganz pannenfreie Abend, bei dem als finale Überraschung nach zehn Jahren die Todespuppe (“Zippe zappe”) wieder auferstehen darf. Ein Abend, der in loser Abfolge und waghalsigen Assoziationsketten von der südburgendländischen Mentalität über die freudsche Traumdeutung bis zur Angst vor dem Alter führt und der sich am Ende leider doch eher als Anekdotenfleckerlteppich denn als dramaturgisches Ganzes erweist. Nichts desto trotz: Vitasek beim kabarettistischen Teppichknüpfen zuzusehen, lohnt sich allemal.

Vorverkauf (€24) Öticket, schl8hof.kupfticket.at & Moden Neugebauer Wels

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Hält das Wetter oder hält es nicht. Ja das fragte sich eine Woche lang halb Wels. Mit der Shopping Night am Freitag – und Regenwolken im Wetterbericht. Ob schlussendlich trocken eingekauft werden konnte, welche organisatorischen Herausforderungen das Wetter mit sich brachte und wie trendfit die Welser Politiker dem Sommer entgegenblicken? Mein Kollege Stefan Schiehauer war vor Ort.

Österreich, Kroatien, Türkei – alles beliebte Urlaubsländer. Schöne Strände, das Meer, Seen, verschiedene Kulturen und leckeres Essen locken die Menschen dorthin. Doch was, wenn man einen Teil davon in Wels erleben kann? Beim Fest der Kulturen gibt’s neben den landestypischen Leckereien auch die jeweiligen Trachten und Brauchtumstänze zu erleben.

Ein besonderes Ereignis stand Sonntagmittag bei der Stadtpfarre in der Welser Innenstadt am Programm. Nach der Sanierung des der Kirchturms erfolgte die Steckung des Turmkreuzes.

Spektakuläre Turmkreuzsteckung am sanierten Kirchturm der Stadtpfarre in Wels-Innenstadt

Vergessen sie Hip Hop, Metal oder Rock. „In“ ist derzeit Blasmusik. Ja richtig gehört – Blasmusik. Eine Musik, längst nicht mehr nur für die ältere Generation – wie auch die Jam Night der Blasmusik in Marchtrenk zeigt.

Heute feiern die „Großen“ im Alten Schlachthof Wels. Denn hier dürfen nur Partygäste über 30 rein und die wissen noch wie man richtig feiert!

Ü30 Party