Auffahrunfall auf Wiener Straße in Marchtrenk fordert eine schwerverletzte Person

Merken
Auffahrunfall auf Wiener Straße in Marchtrenk fordert eine schwerverletzte Person

Marchtrenk. Eine schwerverletzte Person forderte Freitagnachmittag ein Auffahrunfall zwischen einem PKW und einem Kleintransporter auf der Wiener Straße bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land).

Der Verkehrsunfall ereignete sich auf der Wiener- beziehungsweise Linzer Straße in Fahrtrichtung Linz, auf Höhe der Kreuzung mit der Holzleitenstraße. Ein Kleintransporter fuhr aus bisher unbekannten Gründen auf einen PKW auf. Mindestens eine Person wurde bei dem Unfall schwer verletzt und mussten notärztlich versorgt werden. Die Feuerwehr führte die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle durch.

Die Wiener Straße war rund eine Stunde erschwert passierbar. Es kam zu längeren Staus in beiden Fahrtrichtungen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der geheimnisumwitterte Straßenkünstler Banksy hat ein neues Bild auf einer Mauer in der englischen Stadt Nottingham geschaffen. Auf dem schwarz-weißen, gesprühten Kunstwerk ist ein kleines Mädchen zu sehen, das mit einem Fahrradreifen als Hula-Hoop-Ring spielt. Davor steht ein demoliertes Fahrrad mit nur einem Reifen, das an einem Laternenmast angeschlossen ist. Banksy postete ein Foto davon am Samstag auf seinem Instagram-Account. Das Werk war am Dienstag an der Außenwand eines Friseurs in Nottingham aufgetaucht und wurde sofort mit durchsichtigen Plastikscheiben geschützt. Nachbarn lobten das Werk als große Aufmunterung in der Corona-Krise: Nottingham zählt zu den am schlimmsten von der Pandemie betroffenen Städten in Großbritannien. Banksys Identität gibt Rätsel auf. Bekannt ist, dass er aus Bristol im Südwesten Englands stammt und Ende der 90er-Jahre nach London kam. Einen Namen machte er sich mit gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven, die meistens überraschend auftauchen.

Neues Banksy-Werk im englischen Nottingham aufgetaucht

Wenige Tage vor ihrem 15. Hochzeitstag sind der britische Thronfolger Prinz Charles und Herzogin Camilla wieder vereint. Charles (71) hatte vor einer Woche eine Corona-Infektion mit milden Symptomen überstanden. Camilla (72) musste bis Montag vorsichtshalber 14 Tage in Selbstisolation, um ganz sicher zu gehen, dass sie nicht infiziert ist. Die beiden halten sich zwar im schottischen Landsitz Birkhall in der Grafschaft Aberdeenshire auf, sie waren die letzte Zeit aber dort voneinander getrennt. Am Donnerstag haben die beiden ihren 15. Hochzeitstag.

Prinz Charles und Camilla wieder vereint

Weltweit wird derzeit an insgesamt 155 Medikamenten und 79 Impfungen zur Bekämpfung von COVID-19 gearbeitet. Diese erstaunlichen Zahlen hat das Austrian Institute for Health Technology Assessment (AIHTA) aktuell erhoben. Die meisten der 155 in der Entwicklung befindlichen Medikamente gegen COVID-19 haben schon eine Zulassung für andere (virale) Infektionen und erfordern eine besondere Evidenz für die Zulassung gegen COVID-19. Vonden 79 Impfstoffkandidaten wiederum ist bisher keiner über das Entwicklungsstadium gelangt.

155 Medikamente und 79 Impfstoffe werden erforscht

Ein ausgedehnter Kellerbrand in einem Einfamilienwohnhaus in Wels-Lichtenegg hat Freitagabend zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt.

Großeinsatz bei ausgedehntem Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in Wels-Lichtenegg

Aus dem Lebensmittelhandel ist erste Kritik an der kommenden Schutzmaskenpflicht beim Einkaufen gekommen. Sie kommt von der Nah & Frisch-Gruppe, die kritisiert, nicht im Vorfeld von der Regierung informiert worden zu sein. Die Beschaffung der Masken bis Mittwoch sei eine “große logistische Herausforderung. Die Bundesregierung hat uns überrumpelt”, kritisierte Geschäftsführer Hannes Wuchterl. “Es gab keinerlei Vorabinformation für uns als Nahversorger im ländlichen Bereich”, so Wuchterl weiters. “Wir arbeiten gemeinsam mit unserem Partner Markant, aber auch mit anderen möglichen Quellen, an der Beschaffung der Masken”, denn Nah & Frisch unterstütze das Maßnahmenpaket der Bundesregierung zur Bekämpfung der Corona-Krise grundsätzlich. Aber: “Die Informationspolitik und vor allem die Kooperation mit einem wichtigen Systemerhalter der Nahversorgung in Klein- und Kleinstgemeinden hat in diesem Falle versagt”, so die Kritik an der Bundesregierung von ÖVP und Grünen. “Wir sind enttäuscht, dass es die Bundesregierung hier komplett verabsäumt hat, mit uns vorab zu sprechen”, verwies auch Wuchterl auf die selbstständigen Kaufleute und deren Mitarbeiter. “Wir fordern die Bundesregierung auf, auch diesen Bereich des Lebensmittelhandels in ihre Überlegungen rechtzeitig und fair einzubinden.”

Nah & Frisch fühlt sich "überrumpelt"